Angioödem: Symptome, Ursachen, Diagnose und Behandlung

Krankheiten und Krankheitsbilder

Medizin Doc Redaktion, aktualisiert am 20. November 2020, Lesezeit: 3 Minuten

Ein Angioödem kann unter der Haut anschwellen. Es ist normalerweise eine Reaktion auf einen Auslöser, wie ein Medikament oder etwas, gegen das eine Person allergisch ist. Es ist normalerweise nicht schwerwiegend, kann jedoch für manche Menschen ein wiederkehrendes Problem sein und gelegentlich auch lebensbedrohlich werden, wenn es die Atmung beeinträchtigt.

Eine Behandlung kann normalerweise helfen, die Schwellung unter Kontrolle zu halten.

Symptome eines Angioödems

Die Schwellung betrifft am häufigsten:

  • Hände
  • Füße
  • Bereich um die Augen
  • Lippen und Zunge
  • Genitalien

Viele Menschen haben auch einen starken, juckenden Ausschlag namens Urtikaria (Nesselsucht). In schwereren Fällen kann ein Angioödem auch Atembeschwerden, Bauchschmerzen und Schwindel verursachen.

Wann ist ein Arzt aufzusuchen?

Wenden Sie sich an Ihren Hausarzt, wenn Sie Schwellungen haben, die die Haut oder Lippen betreffen und Sie sich der Ursache nicht sicher sind. Möglicherweise müssen einige Tests durchgeführt werden, um die Ursache zu ermitteln.

Rufen Sie einen Krankenwagen, wenn Sie Schwellungen haben und zusätzlich:

  • plötzliche oder sich verschlimmernde Atemprobleme
  • sich schwach oder schwindelig fühlen

Das sind Anzeichen einer schwerwiegenden allergischen Reaktion (Anaphylaxie). Wenn Ihnen oder der kranken Person dafür ein Adrenalin-Autoinjektor verschrieben wurde, verwenden Sie diesen, während Sie auf das Eintreffen des Krankenwagens warten.

Ursachen des Angioödems

Es gibt verschiedene Arten von Angioödemen, von denen jede eine andere Ursache hat. Es kann verursacht werden durch:

  • eine allergische Reaktion, wie eine Nahrungsmittelallergie, die als allergisches Angioödem bekannt ist
  • ein Arzneimittel, beispielsweise gegen Bluthochdruck – dies ist als arzneimittelinduziertes Angioödem bekannt
  • Ein genetischer Fehler – des ist eine seltene, lebenslange Erkrankung, die normalerweise in der Kindheit beginnt und als erbliches Angioödem bezeichnet wird

In vielen Fällen ist jedoch nicht klar, was ein Angioödem verursacht.

Behandlungen für Angioödeme

Die Schwellung bessert sich normalerweise von selbst nach wenigen Tagen, aber es gibt Behandlungen, die dazu beitragen können, dass sie sich schneller beruhigt und das Risiko eines erneuten Auftretens verringert. Die empfohlenen Behandlungen hängen von der Art Ihres Angioödems ab. Beispielsweise:

  • allergische und idiopathische Angioödeme werden normalerweise mit Antihistaminika oder gelegentlich Steroidmedikamenten behandelt, um die Schwellung zu verringern
  • Das medikamenteninduzierte Angioödem verschwindet normalerweise, wenn Sie auf ein anderes Arzneimittel umsteigen. Ihr Arzt wird Sie darüber beraten
  • Das hereditäre Angioödem kann nicht geheilt werden, aber Medikamente können Schwellungen vorbeugen und Schwellungen schnell behandeln, wenn sie auftreten

Angioödeme können normalerweise zu Hause behandelt werden, obwohl in schweren Fällen eine Behandlung im Krankenhaus erforderlich sein kann.

Der Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen! Dieser Beitrag basiert u.a. auf MedlinePlus und Wikipedia Material lizenziert nach der Open Government v3.0.

Analkrebs: Symptome, Ursachen, Diagnose und Behandlung

Analkrebs: Symptome, Ursachen, Diagnose und Behandlung

Die Symptome von Analkrebs ähneln häufig häufigeren und weniger schwerwiegenden Erkrankungen des Anus, wie zum Beispiel Hämorrhoiden ......

Retinoblastom

Retinoblastom (Augenkrebs bei Kindern) – Ursachen und Behandlung

Augenkrebs in Form eines Retinoblastom tritt äußerst selten auf und betrifft vor allem kleine Kinder unter fünf Jahren....

Hautkrebs

Hautkrebs (Nicht-Melanom): Ursachen und Behandlung

Der Begriff Nicht-Melanom-Krebs beschreibt einen Hautkrebs, der sich vor allem in den oberen Hautschichten bildet....

Melanom

Hautkrebs (Melanom): Ursachen und Behandlung

Ein Melanom ist ein auftretender Hautkrebs, der sich auch auf weitere Körperorgane ausbreiten kann....

Vulvakrebs

Vulvakrebs – Ursachen und Behandlung

Vulvakrebs tritt sehr selten auf und betrifft nur Frauen. Bei der Vulva handelt es sich um den äußeren Bereich der weiblichen Genitalen...

Lungenkrebsforschung Der Naturstoff Berberin, der in Pflanzen wie Berberitze und Kurkuma vorkommt, unterdrückt im Laborversuch die Vermehrung von Lungenkrebszellen, so eine wissenschaftliche Studie der University of Technology, Sydney. Gleichzeitig verringert Berberin die Entzündung der Atemwege und die Schädigung gesunder Lungenzellen, die den Chemikalien des Zigarettenrauchs ausgesetzt sind.…
Zu den typischen allgemeinen Nebenwirkungen von Psychopharmaka zählen Magen- und Darmbeschwerden, Schlafstörungen, Kopfschmerzen, Mundtrockenheit, Blutdruckprobleme, Herzrhythmusstörungen, Libidoverlust (vermindertes sexuelles Verlangen) und Gewichtszunahme. Risiken von Psychopharmaka Laut Forschern des Copenhagen University Hospitalwerden Antidepressiva und andere Psychopharmaka zudem mit einem fast doppelt so hohen Risiko eines vorzeitigen Todes…