Anästhetikum verbessert soziale Symptome bei Depressionen

Gesundheitsnews, Medizin und Forschung, Psychische Gesundheit

M.A. Dirk de Pol, aktualisiert am 23. Februar 2024, Lesezeit: 6 Minuten

Depressionen sind eine ernste psychische Erkrankung, von der weltweit Millionen von Menschen betroffen sind. Sie kann eine Reihe von Symptomen verursachen, darunter anhaltende Traurigkeit, Verlust des Interesses an Aktivitäten und soziale Beeinträchtigungen. Die Suche nach wirksamen Behandlungsmöglichkeiten für Depressionen ist von entscheidender Bedeutung für die Verbesserung des Wohlbefindens von Menschen, die an dieser Krankheit leiden.

Depressionen und soziale Beeinträchtigungen verstehen

In einer neuen Studie, die in der Zeitschrift Molecular Psychiatry veröffentlicht wurde, haben Forscher der Universität Osaka eine bedeutende Entdeckung auf dem Gebiet der Depressionsbehandlung gemacht. Sie fanden heraus, dass ein gängiges Narkosemittel, insbesondere eine Form von Ketamin, soziale Beeinträchtigungen in einem Mausmodell der Depression verbessern kann, indem es die neuronale Aktivierung in einer bestimmten Gehirnregion, dem so genannten anterioren insulären Kortex, wiederherstellt. Diese Erkenntnis eröffnet neue Möglichkeiten für die Behandlung von Depressionen und gibt denjenigen Hoffnung, die mit den sozialen Symptomen dieser Erkrankung zu kämpfen haben.

Depression ist eine komplexe psychische Erkrankung, die durch anhaltende Gefühle der Traurigkeit, Hoffnungslosigkeit und den Verlust des Interesses an Aktivitäten gekennzeichnet ist. Sie kann sich auch in verschiedenen körperlichen und kognitiven Symptomen äußern. Ein häufiger Aspekt der Depression ist die soziale Beeinträchtigung, die sich in Schwierigkeiten bei sozialen Interaktionen, verminderter sozialer Wahrnehmung und einem Gefühl der Isolation äußern kann.

Soziale Beeinträchtigungen bei Depressionen können tiefgreifende Auswirkungen auf die Lebensqualität eines Menschen haben. Sie können zu Gefühlen der Einsamkeit, einem verminderten Selbstwertgefühl und einem Mangel an sozialer Unterstützung führen. Der Umgang mit diesen sozialen Symptomen ist für das allgemeine Wohlbefinden von Menschen mit Depressionen entscheidend.

Die Rolle von Ketamin bei der Behandlung von Depressionen

Ketamin ist ein bekanntes Anästhetikum, das seit Jahrzehnten in der Medizin und Tiermedizin eingesetzt wird. In den letzten Jahren hat es wegen seiner potenziellen antidepressiven Wirkung an Aufmerksamkeit gewonnen. Niedrige Dosen von Ketamin haben vielversprechende Ergebnisse bei der raschen Verringerung depressiver Symptome gezeigt, selbst bei behandlungsresistenten Fällen.

Die von Forschern der Universität Osaka durchgeführte Studie befasste sich mit den Auswirkungen von Ketamin auf soziale Beeinträchtigungen in einem Mausmodell für Depressionen. Sie untersuchten insbesondere zwei Formen von Ketamin: (S)-Ketamin und (R)-Ketamin. Diese beiden Formen sind Spiegelisomere, d. h. sie haben dieselbe Molekülformel, unterscheiden sich aber in ihrer dreidimensionalen Struktur.

Die Studie: Wiederherstellung der neuronalen Aktivierung im anterioren insularen Kortex

Um die Auswirkungen von (S)-Ketamin und (R)-Ketamin auf soziale Beeinträchtigungen zu untersuchen, verwendeten die Forscher ein Mausmodell für chronische soziale Isolation. Bei diesem Modell werden Mäuse einer langfristigen sozialen Isolation ausgesetzt, die zu depressionsähnlichen Symptomen und sozialen Beeinträchtigungen führt.

Die Forscher wendeten eine Methode an, die es ihnen ermöglichte, die neuronale Aktivierung im gesamten Gehirn von Mäusen zu vergleichen, die mit (S)-Ketamin, (R)-Ketamin oder einer Kontrollsalzlösung behandelt wurden. Durch die direkte Beobachtung der Unterschiede in der neuronalen Aktivierung wollten sie die spezifischen Auswirkungen der einzelnen Ketaminformen verstehen.

Die Ergebnisse der Studie waren bemerkenswert. Die Forscher stellten fest, dass chronische soziale Isolation zu einer verringerten neuronalen Aktivierung im anterioren insulären Kortex führte, einer Hirnregion, die für die emotionale Regulierung bei sozialen Kontakten entscheidend ist. Die Verabreichung von (R)-Ketamin, nicht aber von (S)-Ketamin, kehrte diesen Effekt jedoch um und stellte die neuronale Aktivierung im anterioren insularen Kortex wieder her.

Verbesserte soziale Kognition und die Rolle des anterioren insularen Kortex

Neben der Wiederherstellung der neuronalen Aktivierung wirkte sich (R)-Ketamin auch positiv auf die soziale Kognition der Mäuse aus. Die mit (R)-Ketamin behandelten Mäuse erkannten in einem sozialen Gedächtnistest unbekannte Mäuse besser als vertraute Mäuse. Dieses Ergebnis deutet darauf hin, dass (R)-Ketamin die soziale Kognition verbessern und möglicherweise die mit Depressionen verbundenen sozialen Beeinträchtigungen lindern kann.

Die Forscher entdeckten auch, dass die durch (R)-Ketamin hervorgerufenen Verbesserungen verschwanden, wenn die neuronale Aktivität im anterioren insularen Kortex unterdrückt wurde. Dies unterstreicht die entscheidende Rolle des anterioren insularen Kortex bei den positiven Auswirkungen von (R)-Ketamin auf soziale Beeinträchtigungen.

Das Potenzial von (R)-Ketamin zur Behandlung von Depressionen

Die Ergebnisse dieser Studie haben erhebliche Auswirkungen auf die Behandlung von Depressionen, insbesondere im Hinblick auf die Behandlung sozialer Symptome. Die Entdeckung der Forscher, dass (R)-Ketamin soziale Beeinträchtigungen verbessern kann, indem es die neuronale Aktivierung im anterioren insulären Kortex wiederherstellt, eröffnet neue Möglichkeiten für gezielte Interventionen.

Da soziale Isolation und Depressionen weltweit zunehmen, wird der Bedarf an wirksamen Behandlungen immer dringender. (R)-Ketamin erweist sich als vielversprechendes Mittel zur Behandlung sozialer Beeinträchtigungen durch Isolation und könnte zur Verbesserung der Lebensqualität von Menschen mit entsprechenden Störungen beitragen.

Schlussfolgerung

Depressionen sind eine komplexe psychische Erkrankung, von der weltweit Millionen von Menschen betroffen sind. Soziale Beeinträchtigungen sind ein häufiger Aspekt von Depressionen und können tiefgreifende Auswirkungen auf das Wohlbefinden des Einzelnen haben. Die von Forschern der Universität Osaka durchgeführte Studie beleuchtet das Potenzial von (R)-Ketamin, einem gängigen Anästhetikum, zur Verbesserung der sozialen Symptome von Depressionen.

Durch die Wiederherstellung der neuronalen Aktivierung im anterioren insulären Kortex zeigt (R)-Ketamin ein vielversprechendes Potenzial zur Linderung sozialer Beeinträchtigungen und zur Verbesserung der sozialen Kognition. Diese Entdeckung eröffnet neue Wege für gezielte Interventionen und gibt Menschen Hoffnung, die mit den sozialen Symptomen der Depression zu kämpfen haben.

Quellen und weiterführende Informationen

  1. Yokoyama, R., Ago, Y., Igarashi, H. et al. (R)-ketamine restores anterior insular cortex activity and cognitive deficits in social isolation-reared mice. Mol Psychiatry (2024). https://doi.org/10.1038/s41380-024-02419-6
  2. Yokoyama, R., Ago, Y., Igarashi, H. et al. (R)-ketamine restores anterior insular cortex activity and cognitive deficits in social isolation-reared mice. Mol Psychiatry (2024). https://doi.org/10.1038/s41380-024-02419-6
  3. Mansuri Z, Shah B, Yadav G, Kamil SH, Kainth T, Srinivas S, Patel H, Reddy A, Bachu A. Is Intravenous Ketamine Better Than Intranasal Esketamine for Treating Treatment-Resistant Depression? Prim Care Companion CNS Disord. 2024 Feb 13;26(1):23lr03607. doi: 10.4088/PCC.23lr03607
  4. Jaksch, W., Likar, R. & Aigner, M. Ketamin: Einsatz bei chronischen Schmerzen und Depression. Wien Med Wochenschr 169, 367–376 (2019). https://doi.org/10.1007/s10354-019-0695-x

ddp


⊕ Dieser Beitrag wurde auf der Grundlage wissenschaftlicher Fachliteratur und fundierter empirischer Studien und Quellen erstellt und in einem mehrstufigen Prozess überprüft.

Wichtiger Hinweis: Der Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Erhöht Semaglutid das Risiko für Erektionsstörungen?

Erhöht Semaglutid das Risiko für Erektionsstörungen?

Studie zeigt Nutzen von GLP-1 Medikamenten bei der Verringerung des Depressionsrisikos bei Diabetespatienten auf....

Was tun bei Akne? - Ursachen, Arten und Behandlung

Was tun bei Akne? – Ursachen, Arten und Behandlung

Akne - Lesen Sie hier mehr über die möglichen Ursachen, wie man Akne behandelt und am besten vorbeugt ......

Psychotherapie

Was macht man in einer Psychotherapie?

Was macht man in der Psychotherapie? Lesen Sie mehr über psychischen Störungen und Psychotherapie von Frauen, Männern und Kindern....

Pansexualität: Liebe ohne Grenzen

Pansexualität: Liebe ohne Grenzen

Alternative sexuelle Orientierungen gewinnen immer mehr an Bedeutung. Eine dieser Orientierungen ist die Pansexualität....

Wie sich eine Art von Lungenkrebs in eine andere verwandeln kann

Wie sich eine Art von Lungenkrebs in eine andere verwandeln kann

Forscher enthüllen den Mechanismus hinter der Umwandlung von Lungenadenokarzinomen in kleinzelligen Lungenkrebs (SCLC)....