Wasserqualität in Europa

Wie kann man die Wasserqualität in Europa verbessern?

Wasserqualität in Europa: Die im Jahr 2000 verabschiedete EU-Wasserrahmenrichtlinie (WFD – Water Framework Directive) zielt auf den Schutz der europäischen Wasserressourcen ab. Bis 2027 sollen alle EU-Mitgliedstaaten ihre Gewässer in einen “guten ökologischen” und “guten chemischen Zustand” bringen.

Bis dahin ist es allerdings noch ein langer Weg. Dies ist zum Beispiel darauf zurückzuführen, dass einige wenige Altstoffe, für die es derzeit keine geeigneten Möglichkeiten zur Schadstoffreduzierung gibt, dazu führen, dass die Umweltqualitätsnormen in Deutschland und Europa flächendeckend überschritten werden – und damit zu einer schlechten Wasserqualität.

“Darüber hinaus werden die komplexen Mischungen aus Pestiziden, Medikamenten und Industriechemikalien, die täglich freigesetzt werden und ein erhebliches Risiko für Mensch und Umwelt darstellen, bei der Ermittlung des chemischen Zustands unserer Gewässer nicht berücksichtigt”, sagt der Umweltchemiker des UFZ, Dr. Werner Brack, der das im vergangenen Jahr zu Ende gegangene Projekt Solutions koordinierte.

Das aktuelle WFD-Indikatorensystem unterscheidet weder zwischen Flüssen mit unterschiedlicher Verschmutzung noch weist es durch die durchgeführten Maßnahmen eine tatsächliche Verbesserung der Wasserqualität nach. Deshalb muss sie dringend weiterentwickelt werden. Andernfalls, so Brack, können die Ziele der WFD nicht erreicht werden.

In den letzten fünf Jahren haben europäische Wissenschaftler im Rahmen des Projekts Solutions geforscht, das von der EU zwölf Millionen Euro erhielt. “Es hat sich gezeigt, dass die derzeitige Praxis, die Bewertung der chemischen Verschmutzung auf wenige Stoffe zu beschränken, die in ganz Europa als prioritär definiert sind, und bestimmte flussgebietsspezifische Schadstoffe nicht ausreichen, um die Verschmutzung insgesamt zu erfassen”, fasst Werner Brack zusammen.

Die WFD führt derzeit nur 45 prioritäre Schadstoffe auf, die in Gewässern, die als Gewässer guter Qualität eingestuft werden, nicht oder nur begrenzt auftreten dürfen. Mehr als 100.000 chemische Stoffe landen jedoch in der Umwelt und in Gewässern. Die derzeit zur Beurteilung der Wasserqualität verwendeten Indikatoren können nicht verwendet werden, um Schadstoff Hotspots zu identifizieren oder geeignete Bewirtschaftungsmaßnahmen einzuleiten. Das Projekt Solutions hat daher neue Konzepte und Werkzeuge zur Überwachung und Reduzierung der Exposition gegenüber komplexen Gemischen entwickelt.

In insgesamt 15 Richtlinien haben die Forscher von Solutions dargelegt, wie politische Entscheidungsträger diese Konzepte und Instrumente umsetzen können. So empfehlen Wissenschaftler beispielsweise, dass Stoffe in toxischen Gemischen auch bei der Priorisierung von Chemikalien im Rahmen der WRRL berücksichtigt werden sollten.

Bisher basierten die Priorisierung von Chemikalien und die Definition EU-weiter prioritärer und flussgebietsspezifischer Stoffe nur auf einzelnen Chemikalien. In einem weiteren Policy Brief beschreiben sie, wie die Nutzer die im Rahmen des
Projekts SOLUTIONS entwickelte RiBaTox-Toolbox nutzen können, um Probleme im Zusammenhang mit der Überwachung, Modellierung, Folgenabschätzung und dem Management von chemischen Gemischen in Oberflächengewässern zu lösen.

Es sollten Überwachungsmethoden eingesetzt werden, um die komplexen Gemische zu erfassen, d.h. effektbasierte Methoden, an denen repräsentative Wasserorganismen wie Algen, kleine Krebstiere, Fischembryonen und geeignete Zellsysteme beteiligt sind, die zeigen, wie giftig jeder chemische Cocktail ist.

Dies würde es ermöglichen, toxische Belastungen zu bestimmen, auch wenn die zugrunde liegenden Chemikalien unbekannt sind oder die Nachweisgrenze für die Analyse unterschritten wird. Diese Methoden sollten durch chemische Screening-Techniken mit Hilfe der hochauflösenden Massenspektrometrie ergänzt werden, um zu sehen, welche Substanzen in den Gemischen enthalten sind, um aufkommende Chemikalien zu erkennen und um Verschmutzungstrends in der aquatischen Umwelt zu überwachen.

Auf diese Weise können auch wertvolle Informationen über das Auftreten von Stoffen gesammelt werden, die jetzt nachweisbar sind, aber noch nicht identifiziert werden können. Um diese umfangreichen Daten über Hunderttausende von Stoffen im Wasser zur Beurteilung des Risikos von chemischen Cocktails nutzen zu können, schlagen die Autoren auch den Aufbau einer europäischen Dateninfrastruktur vor. Dies wird dazu beitragen, Daten zu sammeln und sie der Wissenschaft und den Behörden zugänglich zu machen, damit sie bewertet und weitergegeben werden können.

Dies ist eine wichtige Grundlage der Verbesserung der Wasserqualität und damit für die Gesundheit der Menschen und für gesunde Ökosysteme in ganz Europa.

Dieser Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Teile den obigen Beitrag!

Kostenfreie Gesundheitsberatung

Eine neutrale Beratung leistet die staatlich geförderte Unabhängige Patientenberatung Deutschland mit ärztlichen und gesundheitsrechtlichen Berater telefonisch kostenfrei unter 08000 11 77 22

Bei Schmerzen und mentalen Leiden

 

Sehen Sie hier Berichte von Patienten zur schnell wirksamen Yager-Methode. In einer Studie des Subliminan Therapy Institute zeigte sich, dass nach nur vier Behandlungsstunden mit Yager Schmerzen und mentale Leiden der Patienten um mindestens 80% vermindert  waren.

Mehr zur Methode lesen

Menü
EnglishGerman