wie entsteht Altersschwerhörigkeit (Presbyakusis)?

Foto: Unsplash

Wen betrifft und wie entsteht Altersschwerhörigkeit (Presbyakusis)?

HNO, Krankheiten

Medizin Doc Redaktion, Beitrag vom 14. November 2021

Altersschwerhörigkeit (auch Presbyakusis genannt) ist eine nachlassende Hörfähigkeit, die mit zunehmendem Alter auftritt. In den meisten Fällen betrifft der Hörverlust beide Ohren. Er kann bereits im Alter von 30 oder 40 Jahren beginnen und verschlechtert sich im Laufe der Zeit.

Der altersbedingte Hörverlust beeinträchtigt zunächst die Fähigkeit, hochfrequente Töne, wie zum Beispiel Sprache, zu hören. Für die Betroffenen wird es immer schwieriger zu verstehen, was andere sagen, vor allem, wenn es Hintergrundgeräusche gibt.

Da der Hörverlust jedoch allmählich eintritt, bemerken viele Menschen nicht, dass sie nicht mehr so gut hören wie früher. Oft stellen sie den Fernseher lauter oder beginnen lauter zu sprechen, ohne sich dessen bewusst zu sein.

Wie verändert sich das Hören bei einer Altersschwerhörigkeit?

Mit zunehmender Verschlechterung des Hörverlusts sind mehr Frequenzen betroffen, so dass es schwierig wird, mehr als nur Sprache zu hören.

Es wird schwieriger zu bestimmen, woher ein Geräusch kommt (Lokalisierung) und seine genaue genaue Quelle zu identifizieren.

Manche Betroffene haben auch ein Klingeln in den Ohren (Tinnitus) oder Schwindel und Gleichgewichtsstörungen (Presbystase).

Altersbedingte Schwerhörigkeit beeinträchtigt häufig die Lebensqualität der Betroffenen. Da die Betroffenen Schwierigkeiten haben, Sprache zu verstehen, beeinträchtigt der Zustand ihre Kommunikationsfähigkeit.

Der Hörverlust kann zu sozialer Isolation, Depressionen und einem Verlust des Selbstwertgefühls führen. Altersbedingter Hörverlust führt auch zu Sicherheitsproblemen, wenn Betroffene Rauchmelder, Autohupen und andere Geräusche, die vor gefährlichen Situationen warnen, nicht mehr hören können.

Ursachen für altersbedingten Hörverlust

Die Ursachen für Altersschwerhörigkeit sind komplex. Dieser Zustand resultiert aus einer Kombination von genetischen, umweltbedingten und lebensstilbedingten Faktoren, von denen viele noch nicht bekannt sind.

Altersbedingter Hörverlust wird am häufigsten mit Veränderungen im Innenohr in Verbindung gebracht, wo die Schallwellen in Nervenimpulse umgewandelt werden, die an das Gehirn weitergeleitet werden.

Sie kann aber auch mit Nervenbahnen, die Schallinformationen ins Gehirn leiten, oder mit Veränderungen des Trommelfells oder der kleinen Knochen im Mittelohr zusammenhängen. Die genaue Ursache für diese Veränderungen ist in den meisten Fällen unbekannt.

Altersschwerhörigkeit und Genetik

Vererbte Variationen in mehreren Genen beeinflussen wahrscheinlich, ob altersbedingter Hörverlust auftritt, in welchem Alter er beginnt und wie ausgeprägt er ist. Einige dieser Gene sind wichtig für die normale Struktur oder Funktion des Innenohrs.

Mutationen in einer Untergruppe dieser Gene verursachen auch Formen von nicht-syndromaler Schwerhörigkeit, die früher im Leben beginnen. Andere Gene, die bei Menschen mit Altersschwerhörigkeit untersucht wurden, spielen eine Rolle bei der Alterung und anderen altersbedingten Krankheiten.

Inwiefern Variationen in diesen Genen zu altersbedingtem Hörverlust beitragen, ist unklar.

Zu den am besten untersuchten genetischen Faktoren, die mit Altersschwerhörigkeit in Verbindung gebracht werden, gehören Veränderungen in der mitochondrialen DNA (mtDNA).

Mitochondrien sind Strukturen in den Zellen, die die Energie aus der Nahrung in eine für die Zellen nutzbare Form umwandeln. Obwohl die meiste DNA in den Chromosomen des Zellkerns verpackt ist, haben auch die Mitochondrien eine kleine Menge ihrer eigenen DNA.

Mit zunehmendem Alter häufen sich in der mtDNA schädliche Mutationen, darunter Deletionen und andere Veränderungen. Diese Schäden entstehen durch die Anhäufung schädlicher Moleküle, so genannter reaktiver Sauerstoffspezies, die als Nebenprodukte bei der Energieerzeugung in den Mitochondrien entstehen.

Schäden an der mtDNA führen zu Fehlfunktionen und schließlich zum Tod der Zellen. Zellen, die einen hohen Energiebedarf haben, wie beispielsweise die Zellen im Innenohr, die für das Hören wichtig sind, reagieren besonders empfindlich auf die Auswirkungen von mtDNA-Schäden.

Diese Schäden können die Funktion des Innenohrs irreversibel verändern und zu Hörverlust führen.

Umwelt- und Lebensstilfaktoren

Auch Umwelt- und Lebensstilfaktoren tragen zu einer Altersschwerhörigkeit bei. Zu diesen Faktoren gehören langfristige Lärmbelastung (insbesondere durch Kopfhörer mit hoher Lautstärke), Rauchen und die Belastung durch Schwermetalle wie Quecksilber oder Blei.

Ferner können bestimmte Medikamente ( wie bestimmte Antibiotika und Chemotherapeutika) Zellen im Innenohr schädigen, die für das Gehör notwendig sind.

Aus noch nicht vollständig geklärten Gründen beeinflussen auch einige gesundheitliche Erkrankungen, die bei älteren Menschen häufig auftreten, wie beispielsweise Herzerkrankungen und Diabetes, den altersbedingten Hörverlust.

Auch ernährungsbedingte Faktoren ( zum Beispiel ein Mangel an bestimmten Vitaminen oder Mineralien) können eine Rolle spielen, obwohl der genaue Zusammenhang zwischen Ernährung und Gehör unklar ist.

Vererbung von Altersschwerhörigkeit

Bei Altersschwerhörigkeit gibt es in der Regel kein klares Vererbungsmuster, obwohl viele der Betroffenen von einer familiären Vorbelastung berichten.

Studien zufolge haben Menschen, die enge Verwandte mit schwerem altersbedingtem Hörverlust haben, ein erhöhtes Risiko, im Alter selbst einen schweren Hörverlust zu entwickeln.

Es kann jedoch schwierig sein, festzustellen, ob altersbedingte Schwerhörigkeit in einer Familie vererbt wird, da die Erkrankung in der Allgemeinbevölkerung sehr häufig vorkommt.

Quelle: Medizindoc mit Material von NIH / NHS/ The National Library of Medicine

VGT"

Der Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Viele Raucher wollen mit dem Rauchen aufhören. Insbesondere Raucher, die bei dem Versuch mit dem Rauchen aufhören zu wollen schon einmal gescheitert sind, suchen dabei nach Hilfe. Raucher, die bewährte Raucherentwöhnungs-Therapien – Verhaltensberatung, Medikamente oder beides – in Anspruch nehmen, schaffen es mit größerer Wahrscheinlichkeit, mit…
Dieser Beitrag behandelt zwei Arten von Kopfschmerzen: Migräne und Spannungskopfschmerzen. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen haben alternative Heilmethoden für beide Arten von Schmerzen untersucht. Übersicht Spannungskopfschmerzen und Migräne: Was ist der Unterschied?Psychologische und physische Ansätze bei KopfschmerzenWirkung von Nahrungsergänzungsmitteln gegen KopfschmerzenRisiken alternativer Methoden zur Behandlung von KopfschmerzenStudien zur…
Medizin Doc

Teile den obigen Beitrag!

Weitere Medizin Docs News

Medizin Doc

Bei Schmerzen und mentalen Leiden

 

Sehen Sie hier Berichte von Patienten zur Yager-Methode. In einer Studie des Subliminan Therapy Institute zeigte sich, dass nach nur 4 Stunden Behandlung mit Yager Schmerzen und mentale Leiden der Patienten um mindestens 80% vermindert waren.

Mehr zur Methode lesen

Menü