University of Helsinki: Depression hat Einfluss auf die visuelle Wahrnehmung

Gesundheitsnews, Medizin und Forschung, Psychische Gesundheit

Medizin Doc Redaktion, Beitrag vom 29. März 2021

Bei depressiven Menschen ist die Informationsverarbeitung des Gehirns verzerrt. In einer Studie der University of Helsinki wurde festgestellt, dass bei depressiven Patienten auch die Verarbeitung von visuellen Wahrnehmungen variiert.

Auf Psychiatrie und Psychologie spezialisierte Forscher an der Universität Helsinki untersuchten die Auswirkungen von Depressionen auf die visuelle Wahrnehmung.

Die Ergebnisse der Studie bestätigten, dass die Verarbeitung visueller Informationen bei depressiven Menschen verändert ist. Dieses Phänomen hängt höchstwahrscheinlich mit der Verarbeitung von Informationen in der Großhirnrinde zusammen.

Im Rahmen der Studie wurde die Verarbeitung visueller Informationen von Patienten mit einer Depression mit der einer Kontrollgruppe anhand von zwei visuellen Tests verglichen. In den Wahrnehmungstests verglichen die Testpersonen die Helligkeit und den Kontrast von einfachen Mustern.

Laut Viljami Salmela, Research Fellow der Academy of Finland, war das Überraschende, dass depressive Patientinnen und Patienten den Kontrast der gezeigten Bilder anders wahrnahmen als nicht-depressive Personen.

Die an einer Depression leidenden Patienten nahmen die in den Mustern dargestellte visuelle Täuschung als schwächer und damit den Kontrast als etwas stärker wahr, als diejenigen, bei denen keine Depression diagnostiziert worden war.

Der Kontrast war den Forschern zufolge bei den nicht-depressiven Probanden um etwa 20 Prozent unterdrückt, während der entsprechende Wert bei den depressiven Patienten bei etwa 5 Prozent lag.

Die Identifizierung der Veränderungen in der Gehirnfunktion, die psychischen Störungen zugrunde liegen, ist wichtig, um das Verständnis für die Entstehung dieser Erkrankungen zu verbessern und um wirksame Therapien für sie entwickeln zu können.

Die Forscher halten es aus diesem Grund für notwendig, die durch Depressionen verursachte veränderte Verarbeitung visueller Informationen durch das Gehirn weiter zu erforschen.

Nach Ansicht der Forscher wäre es hilfreich, die Anwendbarkeit von Wahrnehmungstests zu überprüfen und weiterzuentwickeln, sowohl als Forschungsmethode als auch als mögliche Methode, um Störungen der Informationsverarbeitung bei Betroffenen zu erkennen.

Die Wahrnehmungstests könnten beispielsweise als zusätzliches Hilfsmittel dienen, wenn es darum geht, die Wirkung verschiedener Therapien im Verlauf der Behandlung zu beurteilen.

Allerdings lassen sich nach Aussage der Forscher Depressionen nicht durch Tests der visuellen Wahrnehmung identifizieren, da die beobachteten Unterschiede gering sind und sich speziell beim Vergleich von Gruppen manifestieren.

Die vorliegende Studie wurde im Journal of Psychiatry and Neuroscience veröffentlicht. Titel der Studie: Reduced visual contrast suppression during major depressive episodes (Die Autoren der Studie sind: Viljami Salmela, Lumikukka Socada, John Söderholm, Roope Heikkilä, Jari Lahti, Jesper Ekelund, Erkki Isometsä).

(Quellen: University of Helsinki / Journal of Psychiatry and Neuroscience, 2021; 46 (2) DOI: 10.1503/jpn.200091 )

Der Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Ist Meditation bei Depression gefährlich? Wirkung von Achtsamkeits-Meditation auf die Gesundheit: Neue Forschungsergebnisse einer Studie der Universität Bergen in Norwegen mit Menschen, die unter einer Depression leiden, deuten darauf hin, dass die auf Achtsamkeitsmeditation basierende Mindfulness-Based Cognitive Therapy (MBCT) die Selbsteinschätzung der Patienten in schwierigen Situationen…


ANTI AGING FORSCHUNG
– Umkehr der Alterserscheinungen und 8 bis 18 Jahre höhere Lebenserwartung möglich? Jetzt lesen:
– GlyNAC kann Alterserscheinungen umkehren
– Glucosamin kann Lebensdauer steigern

Studie: Angst und Depression bei Schwindel und Morbus Menière deutlich höher

Studie: Angst und Depression bei Schwindel und Morbus Menière deutlich höher

Laut einer Studie zeigen Menschen mit Schwindel und Morbus Menière im Vergleich zu gesunden Menschen höhere Angst- und Depressionswerte ......

Studie zeigt, dass Depressionen nicht durch einen niedrigen Serotoninspiegel verursacht werden - SSRIs

Studie zeigt, dass Depressionen nicht durch einen niedrigen Serotoninspiegel verursacht werden

Studie zeigt, dass selektive Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (SSRI) Depressionen möglicherweise nicht wie bislang angenommen behandeln....

Forschung: Bestimmte Meditationspraktiken können helfen Stress und Depressionen zu reduzieren

Forschung: Bestimmte Meditationspraktiken können Stress und Depressionen reduzieren

Laut einer neuen Studie kann Achtsamkeitsmeditation mit dem Schwerpunkt auf der Nichtbeurteilung von Emotionen Perfektionisten helfen, sich ......

Forschung: Fettreiche Ernährung schädigt das Gehirn und führt zu Diabetes, Depressionen und verschlimmert Alzheimer

Forschung: Fettreiche Ernährung schädigt das Gehirn und führt zu Diabetes, Depressionen und verschlimmert Alzheimer

Studie: Fettreiche Ernährung schädigt das Gehirn und führt zu Diabetes, Depressionen und verschlimmert Alzheimer ......

Wann sind Menschen besonders schmerzempfindlich? Zirkadiane Rhythmen oder die innere Uhr verleihen dem menschlichen Verhalten und dem Organismus eine zeitliche Struktur, um die homöostatischen Prozesse an die vorhersehbaren Veränderungen in der Umwelt anzupassen. Die Störung dieser Rhythmen kann sich auf das Wohlbefinden und die Gesundheit auswirken.…
Laut einer wissenschaftlichen Studie der Joan C. Edwards School of Medicine der Marshall University können niedrige Cortisolwerte zu Beginn einer Suchtbehandlung ein Indikator für den Therapieerfolg sein. Cortisolspiegel, ACE-Score und Beziehungsstatus In der prospektiven Beobachtungsstudie wurden die Cortisolwerte im Speichel, die Stressbelastung, negative Kindheitserfahrungen und der…