Studie: Welche Kinder weniger Angst und Depressionen haben

Psychische Gesundheit

Medizin Doc Redaktion, aktualisiert am 22. Mai 2022, Lesezeit: 3 Minuten

Wie schütze ich mein Kind vor Depressionen?

Angst und Depressionen bei Kindern vorbeugen: Laut einer neuen Studie haben Kinder, die mehr Zeit mit Abenteuerspielen verbringen, weniger Symptome von Angst und Depression.

  • Für die Studie unter der Leitung der Universität Exeter wurden Eltern befragt, wie oft ihre Kinder „aufregende und spannende“ Spiele spielen, bei denen sie möglicherweise Angst und Unsicherheit erleben.

Stärkung der Widerstandsfähigkeit

Die im Fachblatt Child Psychiatry & Human Development veröffentlichte wissenschaftliche Forschungsarbeit kommt zu einer Zeit, in der die Kinder von heute immer weniger Gelegenheiten für abenteuerliche Spiele außerhalb des Blickfelds der Erwachsenen haben, wie zum Beispiel auf einem Baum zu klettern, Fahrrad zu fahren, von hohen Objekten zu springen oder an einem Ort zu spielen, an dem sie von den Erwachsenen nicht gesehen werden.

Mit der genannten Studie sollte die Theorie überprüft werden, dass abenteuerliches Spielen Lernmöglichkeiten bietet, die zur Stärkung der Widerstandsfähigkeit von Kindern beitragen und so psychischen Problemen vorbeugen können.

Freizeitverhalten beeinflusst psychische Gesundheit

Die Wissenschaftler befragten dazu knapp 2.500 Eltern von Kindern im Alter von 5 bis 11 Jahren. Dabei beantworteten sie Fragen zum Freizeitverhalten ihres Kindes, zu ihrer allgemeinen psychischen Gesundheit (vor COVID) und zu ihrer Stimmungslage während des ersten Lockdowns.

Es wurden zwei Gruppen von Eltern befragt: eine Gruppe von 427 Eltern, die in Nordirland leben, und eine landesweit repräsentative Gruppe von 1919 Eltern, die in Großbritannien (England, Wales und Schottland) leben.

Die Forschungsergebnisse zeigen, dass Kinder, die mehr Zeit im Freien verbringen, weniger „internalisierende Probleme“ haben, also weniger Ängste und Depressionen. Diese Kinder waren auch während des ersten Lockdowns positiver eingestellt.

Die Auswirkungen waren relativ gering, wie angesichts der Vielzahl von Faktoren, die die psychische Gesundheit von Kindern beeinflussen, zu erwarten war.

  • Allerdings waren die Untersuchungsergebnisse auch dann noch konsistent, wenn die Forschenden eine breite Palette demografischer Variablen berücksichtigten, darunter das Geschlecht der Kinder, das Alter, den Beschäftigungsstatus der Eltern usw. sowie die psychische Gesundheit der Eltern.

Die Studie in Großbritannien ergab außerdem, dass der Effekt bei Kindern aus einkommensschwachen Familien stärker ausgeprägt war als bei Kindern, die in einkommensstärkeren Haushalten aufwuchsen.

Nach Ansicht von Helen Dodd, Professorin für Kinderpsychologie an der University of Exeter, ist die psychische Gesundheit von Kindern heute wichtiger denn je, und die Ergebnisse der Studie zeigen, dass die psychische Gesundheit von Kindern geschützt werden können, indem dafür gesorgt wird, dass die Kinder ausreichend Gelegenheit zum abenteuerlichen Spielen haben.

Quellen

  • University of Exeter
  • Helen F. Dodd et al, Child’s Play: Examining the Association Between Time Spent Playing and Child Mental Health, Child Psychiatry & Human Development (2022). DOI: 10.1007/s10578-022-01363-2

ddp

Der Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Studie: Wirkung von Yoga und Atemübungen bei Kindern mit ADHS

Studie: Wirkung von Yoga und Atemübungen bei Kindern mit ADHS

Yoga und Atemübungen haben eine positive Wirkung auf Kinder mit Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung (ADHS)....

Forschung: Psychosen bei Kindern können genetische Ursache haben

Forschung: Psychosen bei Kindern können genetische Ursache haben

Psychosen bei Kindern: Bei der Untersuchung der Chromosomen stellten Wissenschaftler sogenannte Kopienzahlvarianten (CNVs) fest ......

Allergie- und Asthma-Risiko bei Kleinkindern

Studie: Wie sich das Allergie- und Asthma-Risiko bei Kleinkindern feststellen lässt

Allergie- und Asthma-Risiko: Wissenschaftler haben ein spezifisches bakterielles Lipid im Darm von Kleinkindern entdeckt, das eine mit allergischem Asthma .....

Studie: Einfaches Nasenspray reduziert Schnarchen und Atembeschwerden bei Kindern

Studie: Einfaches Nasenspray reduziert Schnarchen und Atembeschwerden bei Kindern

Laut einer wissenschaftlichen Studie werden Schnarchen und Atembeschwerden bei Kindern durch ein einfaches Nasenspray deutlich reduziert und die Zahl ......

Allergien bei Kindern: Was das Risiko einer Lebensmittelallergie verringern kann

Allergien bei Kindern: Was das Risiko einer Lebensmittelallergie verringern kann

Risiko von Allergien bei Kindern vorbeugen: Bei Kindern von Müttern, die während des Stillens verhältnismäßig viel Kuhmilch trinken, ist das...

Chemotherapie ist ein häufig eingesetztes Behandlungsverfahren bei Krebs, aber auch ein zweischneidiges Schwert. Die Medikamente sind zwar sehr wirksam bei der Abtötung von Krebszellen, aber sie verursachen auch die Zerstörung gesunder Körperzellen. Es ist daher notwendig, den Schaden, den das Medikament im Körper des Patienten anrichtet,…
Genanalyse: Neue Forschungsergebnisse von Wissenschaftlern in Australien zeigen, dass zwischen einem niedrigen Vitamin-D-Spiegel und hohen Entzündungswerten ein direkter Zusammenhang besteht. Entzündungen und Heilungsprozess Eine Entzündung ist ein wesentlicher Bestandteil des körpereigenen Heilungsprozesses. Wenn sie jedoch nicht abklingen, können sie zu einer Vielzahl komplexer Krankheitsbilder wie Diabetes…