Stiff-Person-Syndrom: Plasmapherese kann bei der Behandlung der neurologischen Störungen helfen

Gesundheitsnews, Medizin und Forschung, Seltene Erkrankungen

Medizin Doc Redaktion, Beitrag vom 10. Juli 2022

Stiff-Person-Syndrom: Plasmapherese kann bei der Behandlung des Stiff-Person-Syndroms helfen

Beim Stiff Person Syndrome handelt es sich um seltene autoimmune und neurologische Störungen, die meist Muskelsteifheit und Krämpfe im Bereich des Oberkörpers und der Gliedmaßen verursachen. Viele der Betroffenen verspüren Schmerzen und Ziehen im Bein oder im Rücken.

Behandlung von Störungen des Stiff-Person-Syndroms

Wie eine kleine, vorläufige Studie zeigt, kann eine als Plasmapherese bezeichnete Bluttherapie, die auch als therapeutischer Plasmaaustausch bezeichnet wird, eine sichere Methode zur Behandlung von Störungen des Stiff-Person-Syndroms sein.

Bei vielen Studienteilnehmerinnen und -teilnehmern kam es während der Behandlung mit dieser Therapie auch zu einer Verbesserung der Symptome oder der Funktionsfähigkeit oder beidem.

Bei vielen Studienteilnehmerinnen und -teilnehmern kam es während der Behandlung mit dieser Therapie auch zu einer Verbesserung der Symptome oder der Funktionsfähigkeit oder beidem.

Die Symptome von Menschen mit diesen Erkrankungen können zu Beginn der Krankheit kommen und gehen, werden aber mit der Zeit immer stärker. Steifheit und Spasmen beginnen in der Regel in den Bein- und Rückenmuskeln.

Mit der Zeit können auch die Arme und sogar das Gesicht betroffen sein. Es können auch andere Symptome wie Gangunsicherheit und unerklärliche Stürze auftreten. Die meisten Menschen mit diesen Störungen sind Frauen.

Es gibt zwar einige Behandlungen für verschiedene Formen dieser Störungen, aber sie sind nicht immer wirksam, um die Symptome zu lindern oder eine Verschlechterung der Funktion zu verhindern, sagte Studienautor Scott D. Newsome, von der Johns Hopkins University und Mitglied der American Academy of Neurology.

Die Erforschung einer neuen Methode zur Behandlung einer schwächenden und schmerzhaften Krankheit, die nur wenige Nebenwirkungen oder Risiken hat, ist ein großer Gewinn.

Mit den Ergebnissen dieser Studie tragen die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler dazu bei, das Bewusstsein für eine Behandlung zu schärfen, die einigen Menschen, die unter dem Stiff-Person-Syndrom leiden, Linderung verschaffen könnte.

Gut verträgliche Behandlungsform

Im Rahmen der Studie untersuchten die Forschenden die Krankengeschichten von 36 Personen, die sich einer Plasmapherese unterzogen hatten und unter dem Stiff-Person-Syndrom litten.

Dieses Verfahren reinigt das Blut, indem das Blutplasma einer Person entfernt und durch Albumin ersetzt wird, ein Produkt, das aus gespendetem Plasma zur Behandlung bestimmter Krankheiten hergestellt wird. Von den Betroffenen hatten die meisten das klassische Stiff-Person-Syndrom.

Der therapeutische Plasmaaustausch erwies sich als sichere und gut verträgliche Behandlungsform für Menschen mit dem Stiff-Person-Syndrom.

11 Prozent der untersuchten Personen hatten Komplikationen durch die Behandlung, wie beispielsweise eine Katheterinfektion oder Blutungen, aber es wurden keine Todesfälle oder Anaphylaxien gemeldet.

Bei 56 Prozent (20) der Betroffenen, führte diese Behandlung zu einer Verbesserung. Bei zwölf Personen wurden drei Monate nach der Behandlung weniger Medikamente zur Behandlung ihrer Symptome benötigt.

Die Wissenschaftler untersuchten auch andere Fälle und identifizierten weitere 42 Personen mit dem Steifheitssyndrom, die sich der gleichen Behandlung unterzogen, und fanden heraus, dass 69 Prozent über eine vorübergehende Verbesserung ihres Zustands berichteten.

Obwohl das Hauptaugenmerk der Studie auf der Sicherheit lag und die Studie gezeigt hat, dass die Komplikationen dieser Behandlung bei Menschen mit dem Stiff-Person-Syndrom selten und überschaubar sind, ist es nach Ansicht von Scott D. Newsome von der Johns Hopkins University sehr wichtig, dass bei vielen Menschen eine Verbesserung eingetreten ist oder sie ihre Funktion beibehalten haben.

Die Studie war retrospektiv angelegt, das bedeutet, dass die Forscher auf die Krankenakten zurückblickten, statt die Teilnehmenden der Studie in Echtzeit zu beobachten. Eine weitere Einschränkung bestand darin, dass nur eine kleine Anzahl von Patienten in die Studie einbezogen wurde.

Die Ergebnisse der vorliegenden Forschungsarbeit wurden auf der „AAN Summer Conference: Autoimmune Neurology and Neurology Year in Review“ der American Academy of Neurology vorgestellt in San Francisco vorgestellt.

Quellen

American Academy of Neurology / www.aan.com/events/summer-conference

vgt"

Quelle: MrWissen2go

Der Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Forschung: Ein injizierbares Hydrogel reduziert chronische Rückenschmerzen bei degenerativen Bandscheibenerkrankungen

Forschung: Ein injizierbares Hydrogel reduziert chronische Rückenschmerzen bei degenerativen Bandscheibenerkrankungen

Eine Hydrogel, das in die Bandscheiben injiziert wird, erwies sich als sicher und wirksam bei der Linderung chronischer Rückenschmerzen...

Forschung: Achtsamkeit hilft besser mit Schmerzen und negativen Emotionen umzugehen

Forschung: Achtsamkeit hilft besser mit Schmerzen und negativen Emotionen umzugehen

Bereits eine kurze Einführung in die Grundlagen der Achtsamkeit hilft Menschen, mit körperlichen Schmerzen und negativen Gefühlen umzugehen, .....

Forschung: Wirkung von Achtsamkeitsmeditation auf Schmerzen und Schmerzempfinden

Forschung: Wirkung von Achtsamkeitsmeditation auf Schmerzen und Schmerzempfinden

In einer neuen Studie haben Forscher die Wirkung von Achtsamkeitsmeditation auf die Schmerzwahrnehmung und die Gehirnaktivität ......

Studie zeigt, dass Schall Schmerzen bei Mäusen reduziert- Schmerztherapie

Studie zeigt, dass Schall Schmerzen bei Mäusen reduziert

Schmerztherapie: Ein internationales Forscherteam hat die neuronalen Mechanismen identifiziert, durch die Schall Schmerzen bei Mäusen dämpft....

Studie: Vegane Ernährung lindert Schmerzen bei rheumatoider Arthritis

Studie: Vegane Ernährung lindert Schmerzen bei rheumatoider Arthritis

Einer neuen Studie zufolge verbessert eine fettarme vegane Ernährung ohne Kalorienbeschränkung die Gelenkschmerzen bei ......

Weitere Medizin Docs News