M.A. Dirk de Pol, aktualisiert am 5. Mai 2024, Lesezeit: 8 Minuten

Bluttransfusionen spielen in der Medizin eine entscheidende Rolle bei der Rettung von Leben. Die Abstimmung der Blutgruppen von Spendern und Empfängern kann jedoch schwierig und zeitaufwändig sein. Wie wäre es, wenn es möglich, auf einen Blutgruppenabgleich ganz zu verzichten? Jüngste Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass ein Darmbakterium namens Akkermansia muciniphila der Schlüssel zu universellem Blut sein könnte und die Transfusionsmedizin, wie wir sie kennen, revolutionieren würde.

Die Bedeutung der Blutgruppenanpassung

Das menschliche Blut wird anhand des Vorhandenseins oder Fehlens bestimmter Antigene auf der Oberfläche der roten Blutkörperchen in verschiedene Typen eingeteilt. Das gängigste Klassifizierungssystem für Blutgruppen ist das ABO-System, das das Blut in vier Typen einteilt: A, B, AB und O.

Wenn eine Person eine Bluttransfusion erhält, ist es wichtig, dass die Blutgruppe des Spenders mit der des Empfängers übereinstimmt. Nicht übereinstimmende Blutgruppen können zu schwerwiegenden Komplikationen, einschließlich tödlicher hämolytischer Reaktionen, führen. Dies liegt daran, dass das Immunsystem des Empfängers das Blut des Spenders als fremd erkennen und eine Immunreaktion auslösen kann, die zur Zerstörung der roten Blutkörperchen führt.

Das Streben nach Universalblut

Das Konzept des Universalbluts wird in der Transfusionsmedizin schon lange verfolgt. Unter Universalblut versteht man eine Blutgruppe, die Personen jeder Blutgruppe transfundiert werden kann, ohne dass es zu unerwünschten Reaktionen kommt. Gegenwärtig gelten Personen mit Blutgruppe O-negativ als „Universalspender“, da ihr Blut keine A- oder B-Antigene aufweist und somit mit allen Blutgruppen kompatibel ist. Der Vorrat an Blut der Blutgruppe O-negativ ist jedoch begrenzt, und es besteht nach wie vor Bedarf an einer reichhaltigeren und leichter verfügbaren Quelle für Universalblut.

Akkermansia muciniphila: Der potenzielle Game-Changer

In einer Studie, die in der Fachzeitschrift Nature Microbiology veröffentlicht wurde, entdeckten Forscher, dass Exoglykosidasen, die von Akkermansia muciniphila, einem Darmsymbionten, stammen, in der Lage sind, Blutgruppenantigene gezielt zu verändern und so möglicherweise ABO-universelles Blut zu erzeugen. Diese Entdeckung eröffnet neue Möglichkeiten für die Transfusionsmedizin und könnte die Art und Weise, wie wir Bluttransfusionen durchführen, revolutionieren.

Die Studie verstehen

Die von den Forschern durchgeführte Studie konzentrierte sich auf die enzymatische Aktivität der Exoglykosidasen von Akkermansia muciniphila und deren Fähigkeit, Blutgruppenantigene zu verändern. Die Forscher wählten spezifische Kandidatenenzyme von Akkermansia muciniphila aus, darunter AmGH27, AmGH36A-C und AmGH110A, die zu den Glykosidhydrolasefamilien 27, 36 bzw. 110 gehören.

Die Forscher fanden heraus, dass diese Enzyme eine effiziente Aktivität gegen Blutgruppenantigene aufweisen, insbesondere bei der Umwandlung von B-Antigenen in ABO-universelles Blut. Sie entdeckten auch, dass eine sequentielle Behandlung mit verschiedenen Enzymen notwendig war, um bestimmte Antigene zu entfernen und die gewünschte Blutkompatibilität zu erreichen.

Potenzielle Anwendungen und Auswirkungen

Die Entdeckung der Fähigkeit von Akkermansia muciniphila, Blutgruppenantigene zu verändern, eröffnet der Transfusionsmedizin eine Vielzahl von Möglichkeiten. Im Folgenden werden einige potenzielle Anwendungen und Auswirkungen dieser bahnbrechenden Forschungsarbeit vorgestellt:

ABO-universelles Blut: Die Möglichkeit, ABO-universelles Blut zu erzeugen, könnte die Notwendigkeit eines Blutgruppenabgleichs erheblich verringern und damit zu einem effizienteren und rationelleren Transfusionsverfahren führen. Dies könnte vor allem in Notfallsituationen, in denen die Zeit drängt, von Vorteil sein.

Verwaltung des Blutbestandes: Mit ABO-universalem Blut könnte die Notwendigkeit, einen großen Bestand an verschiedenen Blutgruppen zu halten, minimiert werden. Dies könnte dazu beitragen, Engpässe bei Blutkonserven zu beseitigen und die Verschwendung von Blutkonserven zu reduzieren, die vor ihrer Verwendung ablaufen.

Beseitigung von ABO-abhängigen unerwünschten Ereignissen: ABO-abhängige unerwünschte Ereignisse, wie hämolytische Reaktionen, könnten durch die Verwendung von ABO-universellem Blut vermieden werden. Dies würde die Patientensicherheit verbessern und das Risiko von Komplikationen im Zusammenhang mit Transfusionen verringern.

Rationales Engineering von Enzymen: Die Ergebnisse der Studie ebnen den Weg für weitere Forschung und Entwicklung auf dem Gebiet der enzymatischen Veränderung von Blutgruppenantigenen. Wissenschaftler können nun die rationelle Entwicklung wirksamerer Enzyme erforschen, um die Durchführbarkeit und Sicherheit von enzymatisch umgewandelten Blutzellen zu verbessern.

Häufig gestellte Fragen (FAQ)

Was ist Akkermansia muciniphila?

Akkermansia muciniphila ist eine Art von Darmbakterien, die in den letzten Jahren aufgrund ihres potenziellen gesundheitlichen Nutzens große Aufmerksamkeit erregt hat. Es handelt sich um eine Bakterienart, die zum Stamm der Verrucomicrobia gehört und im menschlichen Darmtrakt weit verbreitet ist. Akkermansia muciniphila ist bekannt für seine Fähigkeit, Muzin abzubauen und zu verwerten, eine Schlüsselkomponente der schützenden Schleimschicht, die den Darm auskleidet [2]. Es ernährt sich von der Muzinschicht, die von den Zellen der Darmwand produziert wird, und trägt dazu bei, die Integrität der Darmbarriere zu erhalten [2]. Dieses Bakterium ist eine der häufigsten Arten in der menschlichen Darmmikrobiota.

Schon frühere Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass Akkermansia muciniphila bei verschiedenen Aspekten der Gesundheit eine positive Rolle spielen kann. Akkermansia muciniphila wird mit einem gesunden Darmmilieu und einer ausgewogenen Darmmikrobiota in Verbindung gebracht. Es trägt dazu bei, die Integrität der Darmbarriere zu erhalten, die wichtig ist, um das Austreten schädlicher Substanzen in den Blutkreislauf zu verhindern. Studien haben auch gezeigt, dass ein höherer Gehalt an Akkermansia muciniphila mit einer verbesserten Stoffwechselgesundheit einhergeht, einschließlich eines geringeren Körpergewichts, eines verbesserten Glukosestoffwechsels und geringerer Entzündungen. Es wird vermutet, dass dieses Bakterium zur Prävention von Fettleibigkeit und Stoffwechselstörungen beitragen kann.

Zudem wurde festgestellt, dass Akkermansia muciniphila mit dem Immunsystem interagiert und die Immunreaktionen im Darm moduliert. Sie kann dazu beitragen, das Gleichgewicht zwischen Toleranz und Immunaktivierung zu regulieren, was für die Aufrechterhaltung eines gesunden Immunsystems wichtig ist. Aufgrund seines potenziellen gesundheitlichen Nutzens hat Akkermansia muciniphila als potenzielles therapeutisches Ziel Interesse geweckt. Forscher untersuchen seine potenzielle Verwendung bei der Entwicklung neuartiger Behandlungen für verschiedene Krankheiten, darunter Fettleibigkeit, Stoffwechselstörungen und entzündliche Darmerkrankungen.

Wie funktioniert die enzymatische Modifizierung von Blutgruppenantigenen?

Die enzymatische Modifizierung von Blutgruppenantigenen beinhaltet die Verwendung spezifischer Enzyme, wie z. B. Exoglykosidasen, die aus Akkermansia muciniphila gewonnen werden, um die auf der Oberfläche der roten Blutkörperchen vorhandenen Antigene gezielt zu verändern. Diese Enzyme sind in der Lage, bestimmte Antigene zu entfernen oder umzuwandeln, so dass ein ABO-universelles Blut erzeugt werden kann.

Gibt es mögliche Risiken oder Nebenwirkungen im Zusammenhang mit enzymatisch umgewandelten Blutzellen?

Wie bei jedem medizinischen Eingriff gibt es potenzielle Risiken und Nebenwirkungen, die gründlich untersucht und bewertet werden müssen. Die Studie über die Exoglykosidasen von Akkermansia muciniphila zeigt zwar vielversprechende Ergebnisse, doch sind weitere Untersuchungen erforderlich, um die Sicherheit und die langfristigen Auswirkungen von enzymatisch umgewandelten Blutzellen zu bewerten.

Wie lange wird es dauern, bis diese Forschungsergebnisse in die klinische Praxis umgesetzt werden?

Die Umsetzung von Forschungsergebnissen in die klinische Praxis kann einige Zeit in Anspruch nehmen. Sie erfordert strenge Tests, behördliche Genehmigungen und eine weitere Optimierung des enzymatischen Umwandlungsprozesses. Die Entdeckung des Potenzials von Akkermansia muciniphila ist zwar aufregend, aber es kann noch einige Jahre dauern, bis es eine weithin verfügbare Option in der Transfusionsmedizin wird.

Kann Akkermansia muciniphila für andere medizinische Anwendungen genutzt werden?

Akkermansia muciniphila ist aufgrund seines potenziellen gesundheitlichen Nutzens über die Transfusionsmedizin hinaus Gegenstand umfangreicher Forschungsarbeiten gewesen. Sie wird mit einer verbesserten Darmgesundheit, einer Regulierung des Stoffwechsels und sogar mit möglichen Auswirkungen auf die Behandlung von Fettleibigkeit und Stoffwechselstörungen in Verbindung gebracht. Es sind jedoch weitere Forschungen erforderlich, um das therapeutische Potenzial in diesen Bereichen vollständig zu verstehen.

Was sind die Herausforderungen bei der Einführung von ABO-universalem Blut in größerem Maßstab?

Die Einführung von ABO-universalem Blut in größerem Maßstab würde erhebliche infrastrukturelle und logistische Überlegungen erfordern. Dazu gehören die Erstellung standardisierter Protokolle für die enzymatische Umwandlung, die Sicherstellung der Verfügbarkeit von Enzymen und die Schulung des medizinischen Personals in den neuen Transfusionsverfahren. Darüber hinaus müssten behördliche Genehmigungen und Kosten-Nutzen-Analysen durchgeführt werden, um die Durchführbarkeit und Sicherheit einer breiten Einführung zu gewährleisten.

Quellen und weiterführende Informationen

  1. Jensen M, Stenfelt L, Ricci Hagman J, et al. Akkermansia muciniphila exoglycosidases target extended blood group antigens to generate ABO-universal blood. Nat Microbiol, 2024, DOI: 10.1038/s41564-024-01663-4, https://www.nature.com/articles/s41564-024-01663-4
  2. Cani, P.D., Depommier, C., Derrien, M. et al.Akkermansia muciniphila: paradigm for next-generation beneficial microorganisms. Nat Rev Gastroenterol Hepatol 19, 625–637 (2022). https://doi.org/10.1038/s41575-022-00631-9

ddp


⊕ Dieser Beitrag wurde auf der Grundlage wissenschaftlicher Fachliteratur und fundierter empirischer Studien und Quellen erstellt und in einem mehrstufigen Prozess überprüft.

Wichtiger Hinweis: Der Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Diabetes: Blutzuckermessung ohne Fingerstich

Diabetes: Blutzuckermessung ohne Fingerstich

Blutzucker messen ohne schmerzhaftes Stechen in den Finger: Entdecken Sie die Vorteile der nicht-invasiven Glukosemessung....

Polyamore Jugendliche und depressive Symptome

Polyamore Jugendliche und depressive Symptome

Erfahren Sie mehr über Polyamorie und die Herausforderungen, mit denen jugendliche polyamore Personen konfrontiert sein können....

Seltene Genmutation bietet Anhaltspunkte zur Vorbeugung von Typ-1-Diabetes

Seltene Genmutation bietet Anhaltspunkte zur Vorbeugung von Typ-1-Diabetes

Neue Erkenntnisse zur Prävention von Typ-1-Diabetes dank seltener Genmutation. Mehr lesen über die Mutation die bei 2 Kindern gefunden wurde....

Die Bedeutung von Zink und wie man die Aufnahme verbessern kann

Die Bedeutung von Zink und wie man die Aufnahme verbessern kann

Zink - Das essentielle Spurenelement für Ihren Körper. Erfahren Sie, wie Zink Ihren Stoffwechsel unterstützt und Ihr Wohlbefinden fördert....

Studie zeigt Wirkung von Intervallfasten in Kombination mit HIIT

Studie zeigt Wirkung von Intervallfasten in Kombination mit HIIT

Entdecken Sie die synergetischen Effekte von Intervallfasten und HIIT-Training auf die kardiometabolische Gesundheit....