Katarakte im Kindesalter

Krankheiten und Krankheitsbilder

Medizin Doc Redaktion, aktualisiert am 9. Februar 2023, Lesezeit: 5 Minuten

Katarakte treten auf, wenn Veränderungen in der Augenlinse dazu führen, dass diese weniger transparent wird. Dies führt zu trübem oder nebligem Sehen. Die Linse ist die transparente Struktur direkt hinter der Pupille. Es lässt Licht durch die lichtempfindliche Gewebeschicht im Augenhintergrund (Netzhaut). Kinder können Katarakte in jungen Jahren entwickeln. Diese sind als Katarakte im Kindesalter bekannt.

Katarakte im Kindesalter werden oft bezeichnet als:

  • Angeborene Katarakte – Katarakte, die bei der Geburt eines Babys oder kurz danach auftreten
  • Entwicklungs-, kindliche oder jugendliche Katarakte – Katarakte, die bei älteren Babys oder Kindern diagnostiziert werden

Katarakte bei Babys und Kindern sind selten. Es wird geschätzt, dass zwischen 3 und 4 von 10.000 Kindern betroffen sind.

Symptome von Katarakten bei Kindern

Bei Kindern können Katarakte 1 oder beide Augen betreffen. Bewölkte Flecken in der Linse können manchmal größer werden und es können sich mehr entwickeln, was dazu führt, dass das Sehvermögen des Kindes zunehmend beeinträchtigt wird. Katarakte können nicht nur schlecht sehen, sondern auch „wackelnde Augen“ und ein Schielen verursachen, bei denen die Augen in verschiedene Richtungen zeigen.

Wenn Ihr Kind sehr jung ist, kann es schwierig sein, Anzeichen von Katarakten zu erkennen.

Die Augen Ihres Babys werden jedoch routinemäßig innerhalb von 72 Stunden nach der Geburt und erneut im Alter von 6 bis 8 Wochen untersucht. Manchmal können sich bei Kindern nach diesen Screening-Tests Katarakte entwickeln.

Es ist besonders wichtig, Katarakte bei Kindern schnell zu erkennen, da eine frühzeitige Behandlung das Risiko langfristiger Sehprobleme verringern kann.

Sie sollten Ihren Hausarzt aufsuchen oder Ihren Gesundheitsbesucher informieren, wenn Sie Bedenken hinsichtlich des Sehvermögens Ihres Kindes haben.

Ursachen von Katarakten bei Kindern?

Es gibt eine Reihe von Gründen, warum ein Kind mit Katarakten geboren werden oder diese entwickeln kann, während es noch jung ist. In vielen Fällen ist es jedoch nicht möglich, die genaue Ursache zu bestimmen. Mögliche Ursachen sind:

  • Ein genetischer Fehler, der von den Eltern des Kindes geerbt wurde und dazu führte, dass sich die Linse abnormal entwickelte
  • bestimmte genetische Bedingungen, einschließlich Down-Syndrom
  • Bestimmte Infektionen, die von der Mutter während der Schwangerschaft aufgenommen wurden, einschließlich Röteln und Windpocken
  • eine Verletzung des Auges nach der Geburt

Wie Katarakte in der Kindheit behandelt werden

Katarakte bei Kindern sind oft nicht so schlimm und haben nur geringe oder keine Auswirkungen auf ihr Sehvermögen. Wenn jedoch Katarakte das Sehvermögen Ihres Kindes beeinträchtigen, können sie die normale Sehentwicklung verlangsamen oder stoppen. In diesen Fällen wird normalerweise eine Operation zum Entfernen der betroffenen Linse (oder der betroffenen Linsen) so bald wie möglich empfohlen.

Das Ersetzen der Fokussierungskraft der Linse ist ebenso wichtig wie die Operation, um sie zu entfernen. Die betroffene Linse kann manchmal während der Operation durch eine künstliche Linse ersetzt werden, obwohl das Kind nach der Operation häufiger Kontaktlinsen oder eine Brille trägt, um die entfernte Linse zu kompensieren.

Es kann schwierig sein, genau vorherzusagen, wie viel besser das Sehvermögen Ihres Kindes nach der Behandlung sein wird, obwohl es wahrscheinlich immer ein gewisses Maß an Sehbehinderung im betroffenen Auge (oder den betroffenen Augen) gibt. Aber viele Kinder mit Katarakten im Kindesalter können ein erfülltes und normales Leben führen.

Was sind die Risiken?

Katarakte, die das Sehvermögen beeinträchtigen und nicht schnell behandelt werden, können manchmal zu irreversiblen Sehschäden führen, einschließlich eines dauerhaft trägen Auges und in schweren Fällen sogar zur Erblindung. Eine Kataraktoperation ist im Allgemeinen erfolgreich und weist ein geringes Risiko für schwerwiegende Komplikationen auf.

Das häufigste Risiko bei Kataraktoperationen ist eine Erkrankung, die künstliche Linsenimplantate betreffen kann, die als Trübung der hinteren Kapsel (PCO) bezeichnet wird und zu einer Rückkehr des trüben Sehens führt. Ein weiteres wichtiges Operationsrisiko ist das Glaukom, bei dem sich im Auge Druck aufbaut.

Ohne erfolgreiche Behandlung kann das Glaukom die Schlüsselstrukturen im Auge irreversibel schädigen. Obwohl einige der möglichen Komplikationen einer Kataraktoperation das Sehvermögen Ihres Kindes beeinträchtigen können, können sie häufig mit Medikamenten oder weiteren Operationen behandelt werden.

Können Katarakte bei Kindern verhindert werden?

Es ist normalerweise nicht möglich, Katarakte zu verhindern, insbesondere solche, die vererbt werden. Wenn Sie jedoch den Rat Ihrer Hebamme oder Ihres Hausarztes befolgen, um Infektionen während der Schwangerschaft zu vermeiden, kann dies die Wahrscheinlichkeit verringern, dass Ihr Kind mit Katarakten geboren wird.

Wenn Sie zuvor ein Baby mit Katarakten im Kindesalter hatten und eine weitere Schwangerschaft planen, möchten Sie möglicherweise mit Ihrem Hausarzt darüber sprechen, ob eine genetische Beratung angemessen wäre.

Genetische Beratung kann Paaren helfen, bei denen das Risiko besteht, dass sie eine Erbkrankheit an ihr Kind weitergeben.

Quellen

Cataract removal, MedlinePlus, 2021
Katarakt, Wikipedia, 2023

 

Dieser Beitrag basiert u.a. auf MedlinePlus und Wikipedia Material lizenziert nach CC-by-sa-3.0 oder Open Government v3.0.

Der Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

ddp

Herpes simplex Augeninfektionen

Was ist eine Herpes simplex Augeninfektionen?

Herpes-simplex-Augeninfektionen sind eine potenziell schwerwiegende Art der Augeninfektion....

Turner-Syndrom

Turner-Syndrom – Ursache, Diagnose, Behandlung

Das sogenannte Turner-Syndrom tritt ausschließlich bei Frauen auf. Circa eines von 2.000 Mädchen leidet unter dieser genetischen Störung....

Amblyopie behandeln

Schwachsichtigkeit: Wie wird eine Amblyopie behandelt?

Amblyopie behandeln: Der nächste Schritt besteht darin, das Gehirn neu zu trainieren und es zu zwingen, das schwächere Auge zu benutzen ......

chronische Arthritis

Was ist juvenile idiopathische Arthritis (JIA)?

Chronische Arthritis: Die häufigste Art, von der Kinder betroffen sind, wird als juvenile idiopathische Arthritis (JIA) bezeichnet....

Was tun bei einer Stimmbandentzündung? Was mit Husten und Heiserkeit beginnt, kann sich schnell zu einer Entzündung der Stimmbänder bis hin zu einer Kehlkopfentzündung (Laryngitis) und/oder Stimmlosigkeit (Aphonie) entwickeln. Die Stimmbänder (Stimmlippen) befinden sich im Kehlkopf und spielen eine wichtige Rolle bei der Erzeugung von Sprachlauten.…
Studie über Omega-3-Fettsäuren und ihre Wirkung bei Angststörungen und Depressionen: Können Omega-3-Fettsäuren bei Depressionen helfen? Der zunehmende Verzehr von Omega-3-Fettsäuren wird weltweit stark gefördert, da man davon ausgeht, dass sie vor Krankheiten wie Angstzuständen und Depressionen schützen oder diese sogar rückgängig machen können. Wirkung von Omega-3-Fettsäuren…