Hautkrebs-Risiko: Risikofaktoren der aktinischen Keratose

Medizin News, Gesundheit und Forschung

Torsten Lorenz, Beitrag vom 17. Juni 2022

Bei aktinischen Keratosen (AK) – einer frühe Form von hellem Hautkrebs – handelt es sich um prämaligne Hautschädigungen, die nach längerer Exposition gegenüber ultravioletter Strahlung (UVR) auftreten. Aktinische Keratosen gelten als Vorstufe des Plattenepithelkarzinoms beziehungsweise als besonders frühes Plattenepithelkarzinom.

Häufigkeit und Risikofaktoren

Die Zahl der bevölkerungsbasierten Studien zur Analyse der Risikofaktoren, des Schweregrads und des natürlichen Verlaufs der aktinischen Keratose ist begrenzt. 

Mit der vorliegenden Studie von Forschenden des SUNY Downstate Health Sciences University und des Erasmus University Medical Center wurde die Häufigkeit der aktinischen Keratose (solare Keratose, aktinische Präkanzerose) berechnet sowie die Risikofaktoren und der Krankheitsverlauf untersucht. 

An dieser Studie nahmen Teilnehmer der Rotterdam-Studie (RS), einer laufenden prospektiven Gruppenstudie, teil, die sich einer Ganzkörper-Hautuntersuchung (FBSE, Full-body skin examination) unterzogen. 

Von den insgesamt 8.239 einbezogenen Teilnehmern wiesen 1.731 (21,1 Prozent) mindestens eine Hauterkrankung mit aktinischer Keratose auf, wobei die Mehrheit von ihnen zwischen einer und drei aktinische Keratosen hatte (54,4 Prozent). 

Augenfarbe, Glatze, Glogau-Falten-Skala

Ein signifikanter Zusammenhang bestand zwischen männlichem Geschlecht, höherem Alter, heller Haarfarbe, Glogau-Falten-Skala, Glatze und einer hohen Neigung zu Sonnenbrand, wobei der stärkste Zusammenhang bei Personen mit ≥10 aktinischen Keratosen festgestellt wurde. 

Eine helle Augenfarbe stand im Zusammenhang mit schwerer aktinischen Keratose, nicht aber mit leichter bis mittelschwerer aktinischen Keratose. 

Bei aktiven Rauchern war die Wahrscheinlichkeit für leichte und schwere aktinische Keratose geringer als bei ehemaligen Rauchern und Nie-Rauchern. 1.547 (18,8 Prozent) Teilnehmer unterzogen sich zwei Ganzkörper-Hautuntersuchung (FBSE, Full-body skin examination).

In dieser Gruppe entwickelten 49 Prozent keine aktinischen Keratosen, bei 15,8 Prozent nahm die Zahl der aktinischen Keratosen zu, bei 21,7 Prozent nahm sie ab und bei 13,4 Prozent blieb sie ungefähr gleich. 

Alter, Hauttyp, Geschlecht

In dieser groß angelegten bevölkerungsbasierten Studie konnten die Wissenschaftlerrinnen und Wissenschaftler nachweisen, dass ein höheres Alter, das männliche Geschlecht, eine hellerer Hauttyp, eine Glatze und ein hoher Wert auf der Glogau-Faltenskala mit einer höheren Wahrscheinlichkeit für aktinische Keratosen verbunden waren. 

Diese Zusammenhänge waren den Studienautoren zufolge bei Personen mit schwerer aktinischen Keratose am stärksten ausgeprägt. Im Gegensatz dazu zeigte das Rauchen einen umgekehrten Zusammenhang mit aktinischen Keratosen, was darauf schließen lässt, dass es ein schützendes Element gibt, das die Wahrscheinlichkeit einer kutanen Prämalignität verringert. 

Laut den Forschern ist es im Laufe der Zeit wahrscheinlicher, dass die Anzahl der aktinischen Keratosen-Läsionen (Hauterkrankungen, Hautschädigungen) abnimmt, als dass sie zunehmen oder unverändert bleiben.

Quellen

vgt"

Der Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Hautkrebs: Vitamin D verbessert die Wirksamkeit der photodynamischen Therapie des Basalzellkarzinoms

Hautkrebs: Vitamin D verbessert die Wirksamkeit der photodynamischen Therapie des Basalzellkarzinoms

Hautkrebs: Vitamin D verbessert die Wirksamkeit der photodynamischen Therapie des Basalzellkarzinoms, laut Zwischenergebnissen einer ......

Studie: Hautkrebsrisiko nach einer bariatrischen Operation

Studie: Hautkrebsrisiko nach einer bariatrischen Operation

Risikos neuer Hautkrebserkrankungen bei adipösen Patientinnen und Patienten, die sich einer bariatrischen Operation unterziehen ......

Studie: Risiko für hellen Hautkrebs steigt durch Hämochromatose

Studie: Risiko für hellen Hautkrebs steigt durch Hämochromatose

Laut einer neuen Studie ist die Eisenspeicherkrankheit (Hämochromatose) ein Risikofaktor für Nicht-melanotischer Hautkrebs ......

Studie: Risiko für Hautkrebs bei Menschen mit Neurofibromatose Typ 1

Studie: Risiko für Hautkrebs bei Menschen mit Neurofibromatose Typ 1

Hautkrebs-Risiko: Die Analyse zeigte, dass Menschen mit Neurofibromatose Typ 1 ein erhöhtes Risiko für Nicht-Melanom-Hautkrebs und ......

Hautkrebs: Vitamin E senkt nicht das Risiko für schwarzen oder hellen Hautkrebs

Hautkrebs: Vitamin E senkt nicht das Risiko für schwarzen oder hellen Hautkrebs

Hautkrebsprävention: Laut einer Studie besteht keine schützende Wirkung durch die Aufnahme von Vitamin E mit der Nahrung und/oder durch ......

Weitere Medizin Docs News

Bei Schmerzen und mentalen Leiden

 

Sehen Sie hier die erstaunlichen Berichte von Patienten und Anwendern zur Yager-Methode.

Mehr zur Methode lesen

Menü