Entzündungshemmer macht Immuntherapie bei Bauchspeicheldrüsenkrebs wirksam

Gesundheitsnews, Medizin und Forschung, Krebsforschung 2023

Dirk de Pol, aktualisiert am 8. März 2022, Lesezeit: 3 Minuten

Bei der Behandlung von Bauchspeicheldrüsenkrebs haben Medikamente, Chemo- oder Immuntherapien bislang keine großen Erfolge vorzuweisen.

In einer neuen Studie der Washington University School of Medicine in St. Louis haben Wissenschaftler nun jedoch herausgefunden, dass die Blockierung eines Entzündungsweges dazu beiträgt, dass dieser Krebs besser mit Chemo- oder Immuntherapie behandelt werden kann.

Entsprechende Forschungsergebnisse wurden in der Zeitschrift Gastroenterology veröffentlicht.

Bauchspeicheldrüsenkrebs gilt eine der tödlichsten Krebsformen. Bauchspeicheldrüsenkrebs wird oft erst diagnostiziert, wenn sich der Krebs bereits auf andere Organe ausgebreitet hat. Nach der Diagnose beträgt die durchschnittliche Überlebensdauer fünf Jahre.

Das liegt vor allem daran, dass die herkömmlichen Behandlungen wie Chemo-, Strahlen- und Immuntherapie bei Bauchspeicheldrüsenkrebs nicht so wirksam sind wie bei anderen Krebsarten.

Eine Besonderheit bei Bauchspeicheldrüsenkrebs, die die üblichen Behandlungen weniger wirksam macht, besteht darin, dass dieser Krebs eine Entzündung um die Krebstumore herum erzeugt. So erzeugt der Bauchspeicheldrüsenkrebs ein Umfeld, das die T-Zellen vorzeitig erschöpft, die zum Kampf den Krebs kommen.

Das gilt fataler Weise auch für T-Zellen, die mit Hilfe von Immuntherapietechniken verstärkt wurden, wodurch diese bei anderen Krebsarten vielversprechende Behandlung unwirksam wird.

In ihrer Studie an Mäusen mit Bauchspeicheldrüsenkrebs identifizierten die Forscher ein Protein namens IRAK4, das diese Entzündung an den Tumoren antreibt. Als sie Mäusen einen IRAK4-Inhibitor verabreichten, stellten sie fest, dass dies die Entzündungssignale reduziert. Dadurch konnten die natürlichen T-Zellen der Mäuse die Tumore leichter erreichen und bekämpfen. Auch die Wirksamkeit einer zusätzlichen Immuntherapie konnten die Forscher dadurch verbessern.

Die Überlebenszeit der Mäuse verlängerte sich durch den IRAK4-Inhibitor im Vergleich zu einem Placebo oder einer Chemotherapie. Die Überlebensrate stieg sogar noch weiter an, als die Forscher den Inhibitor und die Chemotherapie kombinierten.

Die Forscher erzielten beste Ergebnisse, als sie den Inhibitor mit einer Immuntherapie kombinierten. Mit dieser Kombination überlebten die Mäuse durchschnittlich 46 Tage, während es mit dem Inhibitor allein nur 25 Tage waren. Einige der mit der Kombination behandelten Mäuse überlebten sogar bis zu 100 Tage.

Die Forscher sind zuversichtlich, dass die Ergebnisse des Mausversuch auf den Menschen übertragen werden können. Tatsächlich werden IRAK4-Inhibitoren bereits in klinischen Studien zur Behandlung von Blutkrebs eingesetzt, und die Wissenschaftler planen, diese Behandlung schon bald in klinischen Studien für Bauchspeicheldrüsen- und Magenkrebs einzusetzen.

Dieser Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Bauchspeicheldrüsenkrebs und Palliativmedizin - Wie verbessert man die Lebensqualität? Wie stirbt man?

Bauchspeicheldrüsenkrebs – Wie stirbt man, wie lässt sich die Lebensqualität verbessern

An Bauchspeicheldrüsenkrebs sterben? Wie stirbt man an Bauchspeicheldrüsenkrebs, der aggressivsten Form von Krebs?...

Bauchspeicheldrüsenkrebs: Gentest zur Früherkennung ist zuverlässiger als herkömmliche Verfahren

Bauchspeicheldrüsenkrebs: Gen-Test zur Früherkennung ist zuverlässiger als herkömmliche Verfahren

Mit einem neuen Gentest lassen sich Bauchspeicheldrüsenzysten zur Früherkennung von Bauchspeicheldrüsenkrebs mit hoher Genauigkeit als ......

Bauchspeicheldrüsenkrebs: Studie zeigt gravierende Fehler bei der Diagnose von Pankreaskarzinom

Bauchspeicheldrüsenkrebs: Studie zeigt Fehler bei der Diagnose von Pankreaskarzinom

Wie eine Studie zeigt, werden Bauchspeicheldrüsenkrebs-Tumore auf CT- und MRT-Scans häufig übersehen, wodurch das Behandlungszeitfenster ......

Bauchspeicheldrüsenkrebs: Forscher identifizieren möglichen Genmarker für die Behandlung des Pankreaskarzinom

Bauchspeicheldrüsenkrebs: Forscher identifizieren möglichen Genmarker für die Behandlung des Pankreaskarzinom

Forscher des Mayo Clinic Comprehensive Cancer Center haben einen Genmarker identifiziert, der zu einer wirksameren und präziseren Behandlung...

Bauchspeicheldrüsenkrebs: Forscher testen erfolgreich dreistufige Therapie gegen Pankreaskarzinom

Bauchspeicheldrüsenkrebs: Forscher testen erfolgreich dreistufige Therapie gegen Pankreaskarzinom bei Mäusen

Die präklinische Studie befasste in erster Linie mit einem Wirkstoff-Trio, das die Metastasierung des Tumors auf andere Bereiche des Körpers, verhindert. ...

Lungenkrebsforschung Der Naturstoff Berberin, der in Pflanzen wie Berberitze und Kurkuma vorkommt, unterdrückt im Laborversuch die Vermehrung von Lungenkrebszellen, so eine wissenschaftliche Studie der University of Technology, Sydney. Gleichzeitig verringert Berberin die Entzündung der Atemwege und die Schädigung gesunder Lungenzellen, die den Chemikalien des Zigarettenrauchs ausgesetzt sind.…
Zu den typischen allgemeinen Nebenwirkungen von Psychopharmaka zählen Magen- und Darmbeschwerden, Schlafstörungen, Kopfschmerzen, Mundtrockenheit, Blutdruckprobleme, Herzrhythmusstörungen, Libidoverlust (vermindertes sexuelles Verlangen) und Gewichtszunahme. Risiken von Psychopharmaka Laut Forschern des Copenhagen University Hospitalwerden Antidepressiva und andere Psychopharmaka zudem mit einem fast doppelt so hohen Risiko eines vorzeitigen Todes…