Diskriminierung beeinträchtigt psychische Gesundheit

Gesundheitsnews, Medizin und Forschung, Psychische Gesundheit

Günter Weplad, aktualisiert am 23. Februar 2024, Lesezeit: 4 Minuten

Diskriminierung ist ein allgegenwärtiges Problem, das den Einzelnen in verschiedenen Bereichen seines Lebens beeinträchtigt. Es ist zwar weithin anerkannt, dass Diskriminierung negative Auswirkungen auf die psychische Gesundheit und das Wohlbefinden haben kann, aber eine kürzlich von Forschern der Universität Mannheim durchgeführte Metastudie hat ein neues Licht auf die direkten und indirekten Auswirkungen von Diskriminierung auf die psychische Gesundheit geworfen.

Die Meta-Studie: Enthüllung der negativen Auswirkungen von Diskriminierung

Die von Christine Emmer, Julia Dorn und Professor Dr. Jutta Mata durchgeführte Metastudie zielte darauf ab, die vorhandenen Forschungsergebnisse zu Diskriminierung und deren Auswirkungen auf die psychische Gesundheit umfassend zu analysieren. In der Studie, die im Psychological Bulletin veröffentlicht wurde, wurden Daten aus 73 experimentellen Studien mit über 12.000 Teilnehmern zusammengestellt. Die Ergebnisse der Metastudie zeigten, dass Diskriminierung sowohl direkte als auch indirekte negative Auswirkungen auf die psychische Gesundheit hat.

Direkte Auswirkungen von Diskriminierung auf die psychische Gesundheit

Eines der wichtigsten Ergebnisse der Metastudie war, dass Diskriminierung einen erheblichen Einfluss auf Emotionen wie Wut und Feindseligkeit hat, insbesondere wenn sie gegen andere gerichtet sind. Die Forschung zeigte, dass Personen, die Diskriminierung erfahren haben, eher negative emotionale Reaktionen zeigen, was sich negativ auf ihr psychisches Wohlbefinden auswirken kann. Diese Ergebnisse zeigen, wie wichtig es ist, Diskriminierung zu bekämpfen, um eine positive emotionale Gesundheit zu fördern.

Indirekte Auswirkungen von Diskriminierung auf die psychische Gesundheit

Interessanterweise ergab die Metastudie auch, dass die stärksten Auswirkungen von Diskriminierung auf die psychische Gesundheit beobachtet wurden, wenn sich die Personen an vergangene diskriminierende Ereignisse erinnerten oder Zeuge von Diskriminierung bei anderen wurden. Nicht die unmittelbare Erfahrung von Diskriminierung in einer kontrollierten Laborumgebung hatte die stärksten Auswirkungen auf die psychische Gesundheit, sondern vielmehr die persönlichen Erinnerungen und Beobachtungen von Diskriminierung. Dies deutet darauf hin, dass sich Diskriminierung nicht nur im gegenwärtigen Moment auf den Einzelnen auswirkt, sondern auch einen bleibenden Eindruck auf sein Wohlbefinden hinterlässt.

Arten von Diskriminierung und ihre Auswirkungen auf die psychische Gesundheit

Diskriminierung kann in verschiedenen Formen auftreten und sich gegen verschiedene soziale Gruppen aufgrund ihrer tatsächlichen oder wahrgenommenen Merkmale richten. Die Metastudie ergab, dass Diskriminierung aufgrund der sexuellen Ausrichtung die stärksten direkten negativen Auswirkungen auf die psychische Gesundheit hat. Dies zeigt, wie wichtig es ist, Homophobie und Diskriminierung der LGBTQ+-Gemeinschaft anzugehen und zu bekämpfen, um das psychische Wohlbefinden zu fördern.

Die Metastudie konzentrierte sich zwar in erster Linie auf Diskriminierung aufgrund der sexuellen Ausrichtung, räumte aber ein, dass es noch viel Forschungsbedarf zu anderen Formen der Diskriminierung wie Sexismus, Rassismus, Religion und Behinderung gibt. Jede dieser Formen der Diskriminierung kann einzigartige Auswirkungen auf die psychische Gesundheit haben, und es bedarf weiterer Forschung, um ihre Auswirkungen vollständig zu verstehen.

Auswirkungen und Bedeutung der Bekämpfung von Diskriminierung

Die Ergebnisse dieser Metastudie haben sowohl für den Einzelnen als auch für die Gesellschaft als Ganzes erhebliche Auswirkungen. Es ist klar, dass Diskriminierung tiefgreifende Auswirkungen auf die psychische Gesundheit hat, und die Auseinandersetzung mit diesem Thema ist entscheidend für die Förderung des Wohlbefindens. Wenn wir die negativen Auswirkungen von Diskriminierung verstehen, können wir auf die Schaffung einer integrativeren und gerechteren Gesellschaft hinarbeiten, die die Rechte und die Würde aller Menschen schätzt und respektiert.

Quellen und weiterführende Informationen

  1. Emmer, C., Dorn, J., & Mata, J. (2024). The immediate effect of discrimination on mental health: A meta-analytic review of the causal evidence. Psychological Bulletin.Advance online publication. https://doi.org/10.1037/bul0000419
  2. Diskriminierung, Wikipedia 2024.

gw


⊕ Dieser Beitrag wurde auf der Grundlage wissenschaftlicher Fachliteratur und fundierter empirischer Studien und Quellen erstellt und in einem mehrstufigen Prozess überprüft.

Wichtiger Hinweis: Der Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Erhöht Semaglutid das Risiko für Erektionsstörungen?

Erhöht Semaglutid das Risiko für Erektionsstörungen?

Studie zeigt Nutzen von GLP-1 Medikamenten bei der Verringerung des Depressionsrisikos bei Diabetespatienten auf....

Was tun bei Akne? - Ursachen, Arten und Behandlung

Was tun bei Akne? – Ursachen, Arten und Behandlung

Akne - Lesen Sie hier mehr über die möglichen Ursachen, wie man Akne behandelt und am besten vorbeugt ......

Psychotherapie

Was macht man in einer Psychotherapie?

Was macht man in der Psychotherapie? Lesen Sie mehr über psychischen Störungen und Psychotherapie von Frauen, Männern und Kindern....

Pansexualität: Liebe ohne Grenzen

Pansexualität: Liebe ohne Grenzen

Alternative sexuelle Orientierungen gewinnen immer mehr an Bedeutung. Eine dieser Orientierungen ist die Pansexualität....

Wie sich eine Art von Lungenkrebs in eine andere verwandeln kann

Wie sich eine Art von Lungenkrebs in eine andere verwandeln kann

Forscher enthüllen den Mechanismus hinter der Umwandlung von Lungenadenokarzinomen in kleinzelligen Lungenkrebs (SCLC)....