ADHS-Symptome haben überraschende Auswirkungen auf Lebenserfolg

Gesundheitsnews, Medizin und Forschung, Krankheiten und Krankheitsbilder, Psychische Gesundheit

M.A. Dirk de Pol, aktualisiert am 4. Mai 2024, Lesezeit: 9 Minuten

ADHS bei Erwachsenen: In den letzten Jahren hat sich die Erkenntnis durchgesetzt, dass die Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS) nicht nur eine Kinderkrankheit ist. Entgegen der landläufigen Meinung bleiben die ADHS-Symptome oft bis ins Erwachsenenalter bestehen und können überraschende Auswirkungen auf verschiedene Aspekte des Lebenserfolgs haben. Eine kürzlich im Journal of Attention Disorders veröffentlichten Studie beleuchtet die langfristigen Auswirkungen von ADHS und widerlegt den Irrglauben, dass ADHS mit dem Alter nachlässt.

ADHS verstehen

ADHS ist eine psychiatrische Störung, die durch Symptome wie Unaufmerksamkeit und Hyperaktivität/Impulsivität gekennzeichnet ist. Menschen mit ADHS haben oft Probleme, sich zu konzentrieren, sind unruhig und impulsiv und haben Schwierigkeiten, Aufgaben effizient zu bewältigen. In der Vergangenheit wurde ADHS vor allem mit Kindern in Verbindung gebracht. Umfangreiche Forschungsarbeiten haben jedoch gezeigt, dass die Krankheit häufig bis ins Erwachsenenalter andauert und etwa 1 bis 3 % der Weltbevölkerung betrifft.

Die Studie: Untersuchung von ADHS-Symptomen im Erwachsenenalter

In der von Forschern der Universität Trent durchgeführten Studie sollte untersucht werden, wie sich die Symptome von Unaufmerksamkeit und Hyperaktivität/Impulsivität vom jungen Erwachsenenalter bis ins frühe mittlere Alter entwickeln und welche Auswirkungen sie auf den Lebenserfolg haben. Die Forscher untersuchten auch mögliche geschlechtsspezifische Unterschiede bei diesen Ergebnissen.

Die Studie begann mit einer Stichprobe von 320 postsekundären Studenten, die zu Beginn ihres Studiums auf ADHS-Symptome untersucht wurden. Etwa 15 Jahre später wurde eine Untergruppe dieser Personen für eine Folgestudie kontaktiert, um ihre ADHS-Symptome erneut zu beurteilen und den Lebenserfolg in verschiedenen Bereichen zu bewerten, darunter Beziehungsqualität und berufliche Zufriedenheit.

Die wichtigsten Ergebnisse: Das Fortbestehen von ADHS-Symptomen

Eines der wichtigsten Ergebnisse der Studie war die hohe Stabilität der ADHS-Symptome über einen Zeitraum von 15 Jahren. Sowohl die Symptome der Unaufmerksamkeit als auch der Hyperaktivität und Impulsivität blieben im Laufe der Zeit bemerkenswert stabil. Dies stellt die Vorstellung in Frage, dass ADHS-Symptome mit zunehmendem Alter von selbst abklingen.

Darüber hinaus ergab die Studie, dass das Vorhandensein von ADHS-Symptomen, insbesondere von Unaufmerksamkeit, im jungen Erwachsenenalter durchweg schlechtere Ergebnisse in Schlüsselbereichen des Lebenserfolgs im frühen mittleren Erwachsenenalter vorhersagte. Die Beziehungsqualität und die berufliche Zufriedenheit wurden durch Unaufmerksamkeitssymptome erheblich beeinträchtigt.

Auswirkungen auf Beziehungen

In Bezug auf Beziehungen zeigten die Daten, dass sich Unaufmerksamkeitssymptome negativ auf die Beziehungsqualität auswirken, wobei die Teilnehmer über eine geringere Gesamtzufriedenheit berichteten. Schwierigkeiten, sich zu konzentrieren und Aufgaben zu bewältigen, können sich auch auf persönliche Interaktionen auswirken und in langfristigen Beziehungen zu Konflikten oder Missverständnissen führen.

Auswirkungen auf den beruflichen Erfolg

Im Hinblick auf die berufliche Entwicklung berichteten Teilnehmer mit höheren Unaufmerksamkeitssymptomen über eine geringere berufliche Zufriedenheit. Die mit der Unaufmerksamkeit verbundenen Herausforderungen, wie z. B. Schwierigkeiten bei der effizienten Erledigung von Aufgaben, dem Zeitmanagement oder der Aufrechterhaltung der Produktivität, können das berufliche Fortkommen und die allgemeine Arbeitszufriedenheit behindern.

Interessanterweise waren die Auswirkungen der Hyperaktivitäts-Impulsivitäts-Symptome auf den Lebenserfolg weniger eindeutig. Während Unaufmerksamkeit durchgängig eine geringere Karrierezufriedenheit vorhersagte, korrelierten Hyperaktivitäts-Impulsivitäts-Symptome nicht durchgängig mit negativen Karriereergebnissen. Die Auswirkungen schienen zwischen den einzelnen Personen stärker zu variieren, wobei einige mit Hyperaktivität-Impulsivität assoziierte Merkmale möglicherweise positiv zu bestimmten Berufsrollen oder Branchen beitragen, die dynamische Entscheidungsfähigkeiten schätzen.

Geschlechterunterschiede bei ADHS-Symptomen

Die Studie untersuchte auch mögliche geschlechtsspezifische Unterschiede bei den Folgen von ADHS-Symptomen. Es wurde festgestellt, dass Hyperaktivität-Impulsivität-Symptome bei Männern in signifikantem Zusammenhang mit der Beziehungszufriedenheit stehen. Dies deutet darauf hin, dass sich die Auswirkungen von ADHS-Symptomen auf Beziehungen zwischen den Geschlechtern unterscheiden können.

Umgang mit Missverständnissen und Auswirkungen

Die Ergebnisse dieser Studie widerlegen den Irrglauben, dass ADHS-Symptome mit zunehmendem Alter ohne Behandlung von selbst abklingen. ADHS-Symptome bleiben bis ins Erwachsenenalter bestehen und beeinträchtigen das Leben der Betroffenen weiterhin auf verschiedene Weise, auch in Beziehungen und am Arbeitsplatz. Es ist wichtig, die langfristigen Auswirkungen von ADHS zu erkennen und Personen, die unter diesen Symptomen leiden, angemessene Unterstützung und Maßnahmen zu bieten.

FAQ

Ist ADHS nur eine Kinderkrankheit?

Nein, ADHS (Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung) ist nicht nur eine Kinderkrankheit. Es wurde lange Zeit angenommen, dass ADHS im Erwachsenenalter verschwindet, aber aktuelle Forschungsergebnisse zeigen, dass viele Menschen auch als Erwachsene noch Symptome und Probleme im Zusammenhang mit ADHS haben. betrifft etwa 1 bis 3 % der Weltbevölkerung.

Was sind die Hauptsymptome von ADHS?

Die Hauptsymptome von ADHS sind Aufmerksamkeitsstörungen, Hyperaktivität und Impulsivität. Die Aufmerksamkeitsstörungen bei ADHS äußern sich durch Schwierigkeiten, sich über einen längeren Zeitraum auf eine Aufgabe zu konzentrieren. Betroffene haben oft Probleme, Anweisungen zu befolgen und Aufgaben zu organisieren. Sie können leicht abgelenkt werden und verlieren schnell das Interesse an uninteressanten oder langweiligen Aufgaben. Die Hyperaktivität bei ADHS zeigt sich durch Unruhe, Zappeligkeit und eine innere Anspannung. Betroffene haben oft das Bedürfnis nach Bewegung und können sich nur schwer ruhig verhalten. Bei Erwachsenen äußert sich die Hyperaktivität häufig weniger durch motorische Unruhe, sondern eher durch innere Unruhe, Anspannung und Gedankenrasen. Die Impulsivität bei ADHS äußert sich durch unüberlegte Handlungen und Entscheidungen. Betroffene neigen dazu, impulsiv zu handeln, ohne die Konsequenzen zu bedenken. Sie können ungeduldig sein, haben oft einen ungebremsten Redefluss und unterbrechen häufig andere Menschen. Zudem können plötzliche Stimmungsschwankungen auftreten, von Wutausbrüchen über Kleinigkeiten bis hin zu Begeisterung und Euphorie. Es ist wichtig zu beachten, dass nicht alle Symptome bei jedem Betroffenen in gleicher Stärke auftreten. Es gibt verschiedene Formen von ADHS, wie den unaufmerksamen Typ, den kombinierten Typ und den hyperaktiv-impulsiven Typ. Bei manchen Betroffenen stehen die Aufmerksamkeitsstörungen im Vordergrund, während bei anderen die Hyperaktivität und Impulsivität dominieren.

Wie wirken sich ADHS-Symptome auf Beziehungen aus?

ADHS-Symptome, insbesondere Unaufmerksamkeit, können sich negativ auf die Qualität von Beziehungen auswirken und zu einer geringeren Gesamtzufriedenheit führen. Schwierigkeiten, sich zu konzentrieren und Aufgaben zu bewältigen, können in langfristigen Beziehungen zu Konflikten oder Missverständnissen führen. ADHS-Symptome können sich auf verschiedene Weise auf Beziehungen auswirken. Menschen mit ADHS können schnell wütend werden oder ihre Frustration zeigen. Partner können versuchen, die wütende Reaktion vorherzusehen oder feststellen, dass Kommunikation unerwartet in einen Streit ausartet. Es gibt viele psychologische Gründe dafür, wie Angst oder Stress, die nichts mit der Beziehung zu tun haben, zu Wut führen können. Es ist wichtig, einfühlsam damit umzugehen und gemeinsam an einer offenen und respektvollen Kommunikation zu arbeiten. Menschen mit ADHS können Beziehungen schnell beginnen, aber auch schnell das Interesse verlieren oder Schwierigkeiten haben, diese aufrechtzuerhalten. Es ist wichtig, eine solide Grundlage für die Beziehung zu schaffen und klare Absichten zu kommunizieren. Menschen mit ADHS können zudem dazu neigen, Dinge sofort zu sagen oder zu tun, aus Angst, sie könnten es vergessen. Dies kann sich in übermäßigem Reden, Unterbrechungen oder riskantem Verhalten äußern. Es ist wichtig, Raum für gegenseitiges Sprechen zu schaffen und klare Kommunikationsmechanismen zu vereinbaren. Menschen mit ADHS können sich stark auf ihre Arbeit oder spezielle Interessen konzentrieren, um mit Stress umzugehen. Dies kann dazu führen, dass sich der Partner ignoriert fühlt. Es ist wichtig, klare Grenzen zu setzen und gemeinsame Zeit zu vereinbaren. Menschen mit ADHS können Schwierigkeiten haben, Dinge aufzuräumen oder zu organisieren. Es ist daher wichtig, klare Vereinbarungen über Ordnung und Verantwortlichkeiten zu treffen. Menschen mit ADHS können darüber hinaus Schwierigkeiten mit dem Schlaf haben und sich nicht mit den Schlafgewohnheiten des Partners synchronisieren. Es können gemeinsame Strategien entwickelt werden, um den Schlaf zu regulieren, wie z.B. Routinen, Bewegung und natürliche Heilmittel. Menschen mit ADHS können auch dazu neigen, Dinge zu vergessen oder aufzuschieben. Es ist wichtig, sensible Mechanismen zu entwickeln, um

Menschen mit ADHS können Schwierigkeiten haben, Termine einzuhalten oder pünktlich zu sein. Es ist wichtig, Mitgefühl zu zeigen und Wege zu finden, um sich gegenseitig zu erinnern und zu unterstützen. Menschen mit ADHS haben oft negative Erfahrungen gemacht und wurden kritisiert. Es ist wichtig, einfühlsam zu sein und eine positive Kommunikation zu fördern. Diese Auswirkungen können von Beziehung zu Beziehung unterschiedlich sein. Es ist wichtig, dass beide Partner offen kommunizieren, Verständnis füreinander haben und gemeinsam an Lösungen arbeiten.

Wirken sich ADHS-Symptome auf den beruflichen Erfolg aus?

Ja, Personen mit erhöhten Unaufmerksamkeitssymptomen berichten häufig über eine geringere berufliche Zufriedenheit. Die mit der Unaufmerksamkeit verbundenen Herausforderungen, wie z. B. Schwierigkeiten bei der effizienten Erledigung von Aufgaben und beim Zeitmanagement, können das berufliche Fortkommen und die allgemeine Arbeitszufriedenheit behindern.

Gibt es geschlechtsspezifische Unterschiede bei den Folgen von ADHS-Symptomen?

Ja, die Studie ergab, dass Hyperaktivitäts- und Impulsivitätssymptome einen signifikanten Zusammenhang mit der Beziehungszufriedenheit von Männern aufweisen. Die Auswirkungen von ADHS-Symptomen auf Beziehungen können sich zwischen den Geschlechtern unterscheiden.

Fazit

ADHS-Symptome bleiben bis ins Erwachsenenalter bestehen und haben überraschende Auswirkungen auf verschiedene Aspekte des Lebenserfolgs, darunter Beziehungen und berufliche Zufriedenheit. Der Irrglaube, dass sich ADHS mit zunehmendem Alter von selbst zurückbildet, ist durch neuere Forschungen widerlegt worden. Es ist von entscheidender Bedeutung, die langfristigen Auswirkungen von ADHS zu erkennen und Menschen, die unter diesen Symptomen leiden, angemessen zu unterstützen und zu behandeln. Wenn wir das Fortbestehen von ADHS und seine Auswirkungen verstehen, können wir darauf hinarbeiten, eine integrativere und solidarischere Gesellschaft für Menschen mit ADHS zu schaffen.

Quellen und weiterführende Informationen

  1. Henning, C. T., Summerfeldt, L. J., & Parker, J. D. A. (2024). Longitudinal Associations Between Symptoms of ADHD and Life Success: From Emerging Adulthood to Early Middle Adulthood. Journal of Attention Disorders28(7), 1139-1151. https://doi.org/10.1177/10870547241239148
  2. Symptoms and Diagnosis of ADHD | CDC

ddp


⊕ Dieser Beitrag wurde auf der Grundlage wissenschaftlicher Fachliteratur und fundierter empirischer Studien und Quellen erstellt und in einem mehrstufigen Prozess überprüft.

Wichtiger Hinweis: Der Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Die Beziehung zwischen Angst und Rechtspopulismus

Die Beziehung zwischen Angst und Rechtspopulismus

Autismus und soziale Tarnung: Eine Studie deckt interessante Zusammenhänge auf und beleuchtet die Auswirkungen auf die psychische Gesundheit....

Soziale Tarnung und psychische Gesundheit bei Autismus

Soziale Tarnung und psychische Gesundheit bei Autismus

Autismus und soziale Tarnung: Eine Studie deckt interessante Zusammenhänge auf und beleuchtet die Auswirkungen auf die psychische Gesundheit....

Wie Sie sich wehren können, wenn jemand Sie gaslightet

Wie Sie sich wehren können, wenn jemand Sie gaslightet

Forscher haben herausgefunden, warum Narzissten eher an Verschwörungstheorien glauben als andere Menschen....

Die histrionische Persönlichkeitsstörung (HPS)

Die histrionische Persönlichkeitsstörung (HPS)

Die histrionische Persönlichkeitsstörung ist ein durchdringendes Muster von Emotionalität und Aufmerksamkeitssucht gekennzeichnet....

Narzissmus führt zu unrealistischen Zielen

Narzissmus führt zu unrealistischen Zielen

Erfahren Sie mehr über die komplexe Beziehung zwischen narzisstischen Eigenschaften und dem Setzen unrealistischer Ziele....