Yale-Studie: Welche Entscheidungen ein Mensch treffen wird, lässt sich vorhersagen

Gesundheitsnews, Medizin und Forschung, Yale University / Yale School of Medicine

Medizin Doc Redaktion, Beitrag vom 25. November 2020

Beobachtung von Entscheidungsprozessen zur Vorhersage und zum Verständnis von Risikopräferenzen: Forscher an der Yale University können aufzeigen, wie entschlossen oder unentschlossen Menschen bei der Entscheidungsfindung sind und zudem auch ihre zugrunde liegenden Präferenzen und zukünftigen Entscheidungen vorhersagen.

Wenn ein Mensch eine Entscheidung trifft, muss er eine Vielzahl von Faktoren bewerten. Wie hoch ist das potenzielle Risiko? Wie hoch ist der Gewinn oder die Kosten? Welche Auswirkungen wird die Entscheidung haben? Forscher an der Yale University haben dazu in einer Studie die Entscheidungsfindungsprozesse mit einem einfachen Hilfsmittel, einer Computermaus, untersucht.

Die Wissenschaftler entdeckten dabei, dass die Mausbewegungen der Testpersonen, wenn ihnen auf einem Computerbildschirm Auswahlmöglichkeiten präsentiert werden, nicht nur zeigen können, ob und wie hin- und hergerissen (konflikthaft, entschlossen, unentschlossen) Menschen bei der Entscheidungsfindung sind, sondern auch ihre zugrunde liegenden Präferenzen und zukünftigen Entscheidungen vorhersagen können.

In der Theorie können Informationen, die sich aus den Bewegungen der Maus ergeben, nach Aussage von Melissa Ferguson, Professorin für Psychologie in Yale und eine der Autoren der Studie, nicht nur vorhersagen, was die Menschen kaufen werden, sondern möglicherweise auch andere gesellschaftliche Fragen beantworten, beispielsweise ob sie während der Pandemie in der Öffentlichkeit eine Maske tragen werden oder welchen Kandidaten sie bei einer Wahl wählen werden.

Für die Untersuchung erfassten Melissa Ferguson, Paul Stillman von der Yale School of Management und Ian Krajbich von der Ohio State University die Bewegungen der Computermaus, die etwa 650 Probanden mit verschiedenen Glücksspielmöglichkeiten auf einem Computerbildschirm zeigten. Sollten sie eine Wette mit einer Wahrscheinlichkeit von 50:50 abschließen oder passen und ein bestimmtes Ergebnis akzeptieren?


Wie gezielt eine Person die Computermaus bewegte, bevor sie ihre Entscheidung traf, lieferte ein Maß für den Grad ihres inhärenten Konflikts. Auch wenn sich eine Person letztendlich für eine riskante Option entschied, kann sie zum Beispiel risikoscheu sein, wenn ihre Mausbewegungen in Richtung der sicheren Option abwichen, so wie es die Prognose voraussagte.

In der Tat wählten diese Personen, die diese Art der abweichenden Bewegung zeigten, in nachfolgenden Tests eine sichere Option. Umgekehrt gingen diejenigen, deren Mausbewegungen auf die risikoreichere Wette zugingen, in künftigen Tests mit größerer Wahrscheinlichkeit mehr Risiken ein.

Das angewendete „Computermausmodell“ der Entscheidungsfindung hilft bei der Untersuchung der Art und Weise, wie Menschen Entscheidungen treffen, bei der Lösung der zugrunde liegenden Herausforderungen. Wie die ungenauen Umfragen während der jüngsten Präsidentschaftswahlen zeigen, ist das, was Menschen sagen, was sie tun werden, und das, was sie tatsächlich tun, manchmal unterschiedlich.

Bei einer Umfrage könnten die Menschen angeben, dass sie an Thanksgiving aufgrund der Pandemie Familienzusammenkünfte auf einige wenige Personen beschränken würden, so die Forscher. Wenn man ihnen jedoch auf einem Computerbildschirm verschiedene Optionen über die Größe von Familienfeiern während des Feiertags anzeigt und der Maus folgt, kann man sehen, ob sie in der Wirklichkeit andere Pläne haben.

Beobachtung von Entscheidungsprozessen zur Vorhersage und zum Verständnis von Risikopräferenzen: Indem wir die Bewegungen der Computermaus aufzeichnen, während die Menschen sich entscheiden, können wir besser verstehen, ob sie es wirklich machen oder etwas ganz anderes tun werden, so die Forscher. Die Ergebnisse der vorliegenden Yale-Studie wurden in der Zeitschrift Proceedings of the National Academy of Sciences veröffentlicht (Titel: Using dynamic monitoring of choices to predict and understand risk preferences).

.

(Quellen: Yale University / Proceedings of the National Academy of Sciences)

Der Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

University of Connecticut – Wirkung von Melatonin: Wie wirkt Melatonin im Körper? Melatonin ist als Schlafmittel und zur Überwindung des Jetlag bekannt. Aber wie Melatonin im Gehirn funktioniert, ist bisher nicht wirklich bekannt. Wirkung von Melatonin im Gehirn Nun konnten Forscher an der UConn Health (University…
Verhaltensänderung, Entscheidungsfindung und schnelleres Lernen: Noradrenalin, ein körpereigener Botenstoff, der als Stresshormon und Neurotransmitter wirkt, ist für die Reaktionen des Menschen auf unsichere Situationen verantwortlich. Noradrenalin hilft dem Menschen dabei, schnell zu lernen und sein Verhalten anzupassen, wie eine Studie von Wissenschaftlern der University of Cambridge…
Neurowissenschaft: Wie Angst im Gehirn entsteht: Wenn ein Mensch von einer unheimlichen Kreatur erschreckt wird, kann es sein, dass das Gehirn seine angstverarbeitenden Schaltkreise aktiviert und das Herz rasen lässt, um der Bedrohung zu entkommen. Es ist auch die Aufgabe der angst-verarbeitenden Schaltkreise des Gehirns, dafür…
Zirkadiane Rhythmen sind körperliche, geistige und Verhaltensänderungen, die einem täglichen Zyklus folgen. Sie reagieren in erster Linie auf Licht und Dunkelheit in der Umgebung eines Organismus. Nachts zu schlafen und tagsüber wach zu sein, ist ein Beispiel für einen lichtbedingten zirkadianen Rhythmus. Circadiane Rhythmen sind in…


ANTI AGING FORSCHUNG
– Umkehr der Alterserscheinungen und 8 bis 18 Jahre höhere Lebenserwartung möglich? Jetzt lesen:
– GlyNAC kann Alterserscheinungen umkehren
– Glucosamin kann Lebensdauer steigern

Alterungsprozess: Was Menschen schneller Altern lässt als Rauchen

Alterungsprozess: Was Menschen schneller Altern lässt als Rauchen

Alterungsprozess und biologisches Alter beeinflussen: Forschungsergebnisse zeigen, dass negative psychische Belastungen wie ......

Stoffwechselveränderungen: Wie kann man seinen Stoffwechsel ankurbeln?

Stoffwechselveränderungen: Wie kann man seinen Stoffwechsel ankurbeln?

Was den Stoffwechsel und die Fettverbrennung anregt: Maßgeblich an den Veränderungen beteiligt ist das Stoffwechselhormon Leptin, das ......

Studie: Verbindung zwischen Schmerzempfindlichkeit und zirkadianen Rhythmus gefunden

Studie: Verbindung zwischen Schmerzempfindlichkeit und zirkadianen Rhythmus gefunden

Wann sind Menschen besonders schmerzempfindlich? Zirkadiane Rhythmen oder die innere Uhr verleihen dem menschlichen Organismus eine ......

Studie: Was der Cortisolspiegel über den Erfolg einer Suchtbehandlung aussagt

Studie: Was der Cortisolspiegel über den Erfolg einer Suchtbehandlung aussagt

Laut einer Studie können hohe Cortisolwerte zu Beginn einer Suchtbehandlung ein Indikator für den Therapieverlauf sein ......

Was verursacht Adipositas und welche Risikofaktoren begünstigen Fettleibigkeit? Forscher entdecken wichtigen Faktor für das Adipositas-Risiko Wissenschaftler des Baylor College of Medicine haben in einer Studie herausgefunden, dass molekulare Mechanismen der Gehirnentwicklung in der frühen Kindheit wahrscheinlich ein wichtiger Faktor für das Adipositas-Risiko sind. Die Forschungsergebnisse wurden…
Was den menschlichen Alterungsprozess beeinflusst. Forschungsergebnisse zeigen, dass negative psychische Belastungen wie Hoffnungslosigkeit, Unglücklichsein und Einsamkeit den Alterungsprozess und damit das biologische Alter von Männern und Frauen stärker erhöhen als Rauchen. Die Ansammlung von molekularen Schäden trägt zur Entwicklung von altersbedingter Gebrechlichkeit und schweren Krankheiten bei.…