Wissenschaft bestätigt: Liebe hinterlässt Spuren im Gehirn

Gesundheitsnews, Medizin und Forschung, Psychische Gesundheit

Medizin Doc Redaktion, aktualisiert am 20. Januar 2024, Lesezeit: 5 Minuten

Die Liebe ist eine mächtige Kraft, die die Menschen seit Jahrhunderten in ihren Bann zieht. Sie hat Dichter, Künstler und Musiker zu Meisterwerken inspiriert, die die Tiefe menschlicher Gefühle zum Ausdruck bringen. Doch was genau passiert in unserem Gehirn, wenn wir uns verlieben? Neueste Forschungen von Neurowissenschaftlern der CU Boulder haben die biologischen Mechanismen hinter der Liebe aufgeklärt und gezeigt, wie sie bleibende Spuren in unserem Gehirn hinterlässt.

Die biologische Signatur der Lust

Die Neurowissenschaftler der CU Boulder wollten die biologische Signatur des Begehrens entdecken, die erklärt, warum wir uns zu bestimmten Menschen mehr hingezogen fühlen als zu anderen. Die Hauptautorin Zoe Donaldson, außerordentliche Professorin für Verhaltensneurowissenschaften, erklärt, dass sich ihre Studie auf Präriemäuse konzentrierte, eine Spezies, die dafür bekannt ist, ähnlich wie Menschen monogame Paarbeziehungen einzugehen. Durch die Untersuchung dieser Nagetiere erhofften sich die Forscher Einblicke in die Fähigkeit des menschlichen Gehirns, intime Beziehungen einzugehen.

Die Rolle des Dopamins

Eine der wichtigsten Erkenntnisse der Studie war die Rolle des Neurotransmitters Dopamin bei der Aufrechterhaltung von Liebe und Bindung. Dopamin, das oft als „Wohlfühlhormon“ bezeichnet wird, ist dafür verantwortlich, dass Menschen nach lohnenden Erfahrungen streben. Es ist das gleiche Hormon, das das Verlangen nach Zucker, Nikotin und sogar harte Drogen antreibt. Die Forscher verwendeten modernste bildgebende Verfahren, um die Dopaminaktivität im Gehirn von Wühlmäusen zu messen, während diese versuchten, sich wieder mit ihrem Partner zu vereinen.

Der Tanz des Dopamins

Mithilfe der Neuroimaging-Technologie konnten die Forscher in Echtzeit die Aktivität im Nucleus accumbens der Wühlmäuse beobachten, einer Hirnregion, die mit der Suche nach Belohnungen in Verbindung gebracht wird. Wenn die Wühlmäuse ihren Partner wiedersahen, registrierte der faseroptische Sensor einen Anstieg der Dopaminaktivität im Nucleus accumbens. Dieser Anstieg war vergleichbar mit dem Aufleuchten eines „Leuchtstabes“ und zeigte die intensive Freude und Belohnung an, die die Wühlmäuse in der Gegenwart ihrer Partner erlebten.

Liebe vs. Bekanntschaft

Interessanterweise war die Dopaminausschüttung deutlich geringer, wenn die Wühlmäuse mit der Aussicht konfrontiert wurden, anstelle ihres Partners eine zufällige Wühlmaus wiederzusehen. Dies deutet darauf hin, dass die Anwesenheit eines Partners eine einzigartige chemische Prägung im Gehirn auslöst, die uns dazu veranlasst, die Bindung über einen längeren Zeitraum aufrechtzuerhalten. Es ist diese Prägung, die unser Verlangen nach unseren romantischen Partnern von unseren Interaktionen mit einfachen Bekannten unterscheidet.

Liebe und Gehirn

Die Ergebnisse der Studie liefern wertvolle Einblicke in die komplizierte Funktionsweise des Gehirns, wenn es um Liebe geht. Die Forscher glauben, dass das Verständnis der neurochemischen Prozesse, die gesunden Bindungen zugrunde liegen, wichtige Auswirkungen auf Menschen haben kann, die Schwierigkeiten haben, enge Beziehungen einzugehen oder Verluste zu verarbeiten. Durch die Identifizierung dieser Mechanismen können neue Therapien entwickelt werden, um Menschen mit psychischen Erkrankungen zu helfen, die ihr soziales Leben beeinträchtigen.

Hoffnung für Menschen mit Liebeskummer

Ein besonders faszinierendes Ergebnis der Studie ist die Fähigkeit des Gehirns, sich nach einer Trennung oder einem Verlust neu zu organisieren. Als die Wühlmauspaare für längere Zeit getrennt waren und sich dann wieder trafen, war ihr charakteristischer Dopaminausstoß fast verschwunden. Dies deutet darauf hin, dass es im Gehirn einen Mechanismus gibt, der uns vor länger anhaltender unerwiderter Liebe schützt. Für Menschen, die Liebeskummer oder einen Verlust erlitten haben, gibt dies Hoffnung, dass der Schmerz irgendwann nachlässt und neue Bindungen entstehen können.

Der Weg in die Zukunft

Obwohl die Studie der CU Boulder wertvolle Einblicke in die Neurobiologie der Liebe liefert, räumen die Forscher ein, dass weitere Untersuchungen notwendig sind, um festzustellen, inwieweit diese Erkenntnisse auf den Menschen übertragbar sind. Die Komplexität menschlicher Beziehungen und des menschlichen Gehirns kann nicht vollständig durch Studien an Wühlmäusen erfasst werden. Die Studie eröffnet jedoch neue Wege, um die Fähigkeit des menschlichen Gehirns zu Liebe und Bindung zu erforschen und zu verstehen.

Liebe ist ein komplexes und starkes Gefühl, das im menschlichen Gehirn tiefe Spuren hinterlässt. Die von Neurowissenschaftlern der CU Boulder durchgeführte Studie liefert wertvolle Einblicke in die Neurobiologie der Liebe und unterstreicht die Rolle von Dopamin bei der Aufrechterhaltung von Liebe und Bindung. Die Ergebnisse geben Hoffnung für Menschen, die mit Beziehungsproblemen oder Verlusten zu kämpfen haben, denn sie deuten darauf hin, dass das Gehirn die Fähigkeit besitzt, sich zu erholen und neue Bindungen einzugehen. Mit weiteren Forschungsarbeiten wird sich unser Verständnis der Liebe und ihrer Auswirkungen auf das Gehirn weiter vertiefen und den Weg für neue Therapien und Interventionen ebnen, die Menschen in ihrem Streben nach Liebe und Glück unterstützen.

Quellen

  1. Anne F. Pierce, David S.W. Protter, Yurika L. Watanabe, Gabriel D. Chapel, Ryan T. Cameron, Zoe R. Donaldson. Nucleus accumbens dopamine release reflects the selective nature of pair bondsCurrent Biology, 2024; DOI: 10.1016/j.cub.2023.12.041

ddp


⊕ Dieser Beitrag wurde auf der Grundlage wissenschaftlicher Fachliteratur und fundierter empirischer Studien und Quellen erstellt und in einem mehrstufigen Prozess überprüft.

Wichtiger Hinweis: Der Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Studie stellt bisheriges Bild von Parkinson in Frage

Studie stellt bisheriges Bild von Parkinson in Frage

Neue Einblicke in die Parkinson-Krankheit: Eine Studie unter der Leitung von Jeffrey Kordower stellt herkömmliche Annahmen infrage....

Studie zeigt gesundheitliche Vorteile der Atlantik-Diät

Studie zeigt gesundheitliche Vorteile der Atlantik-Diät

Die atlantische Diät und das metabolische Syndrom: Erfahren Sie, wie eine ausgewogene Ernährung das Risiko für diese Erkrankung senken kann....

Stark verarbeitete Lebensmittel erhöhen Sarkopenie- Risiko

Stark verarbeitete Lebensmittel erhöhen Sarkopenie- Risiko

Mögliche Zusammenhänge zwischen ultraverarbeiteten Lebensmitteln und Muskelmasse. Lesen Sie jetzt die neueste Studie....

Pflanzliche Ernährung mindert Risiko für gefährliches Schnarchen

Pflanzliche Ernährung mindert Risiko für gefährliches Schnarchen

Die Verbindung zwischen Ernährung und Schnarchen: Erfahren Sie, wie eine pflanzliche Ernährung das Risiko von Schlafapnoe mindern kann....

Studie zeigt genetische Bedingungen von Angst

Studie zeigt genetische Bedingungen von Angst

Angst? Verstehen Sie die Rolle von Delta-Opioidrezeptoren bei der Entstehung von Angstzuständen, die eine Studie aufzeigt....