Welche Herzentzündungen gibt es?

Herzerkrankungen, Krankheiten

ddp, Beitrag vom 7. März 2022

Eine Entzündung ist die Reaktion des Körpers auf eine Infektion oder Verletzung. Sie kann viele Bereiche des Körpers betreffen und ist eine Ursache für viele schwere Krankheiten, darunter Krebs, ischämische Herzkrankheiten und Autoimmunerkrankungen. Entzündungen im Herzen verursachen Schäden und können zu ernsthaften Gesundheitsproblemen führen.

Arten der Herzentzündung

Es gibt drei Hauptarten von Herzentzündungen: Endokarditis, Myokarditis und Perikarditis. Endokarditis ist eine Entzündung der Innenauskleidung der Herzkammern und -klappen. Myokarditis ist eine Entzündung des Herzmuskels. Perikarditis ist eine Entzündung des Gewebes, das einen Beutel um das Herz bildet. Es gibt viele Ursachen für Herzentzündungen. Häufige Ursachen sind virale oder bakterielle Infektionen und Erkrankungen, die das Herz schädigen und eine Entzündung verursachen.

Je nach Art und Schwere der Herzentzündung können bei Ihnen unterschiedliche Anzeichen und Symptome auftreten. Welche Behandlung Ihr Arzt empfiehlt, hängt davon ab, ob bei Ihnen eine Entzündung der Herzinnenhaut oder der Herzklappen, des Herzmuskels oder des Gewebes um das Herz herum diagnostiziert wurde. Sie können mit Medikamenten, Verfahren oder möglicherweise einer Operation behandelt werden, um Ihre Erkrankung und ihre Komplikationen zu behandeln. Zu den Komplikationen können Herzrhythmusstörungen (unregelmäßiger Herzschlag) und Herzversagen gehören.

Zu den Arten von Herzentzündungen gehören Endokarditis, Perikarditis und Myokarditis. Weitere Informationen über die Struktur des Herzens und seine Funktionsweise finden Sie in unserem Gesundheitsthema „Wie das Herz funktioniert“.

Endokarditis

Endokarditis ist eine Entzündung der inneren Auskleidung der Herzkammern und -klappen, des Endokards. Die Endokarditis ist eine seltene, aber lebensbedrohliche Erkrankung. Bei einer Endokarditis sammeln sich Klumpen von Bakterien oder Pilzen zusammen mit Blutzellen auf dem Endokard. Diese Klumpen treten häufiger an den Herzklappen als an den Herzkammern auf. Teile dieser Klumpen können abreißen und in verschiedene Teile des Körpers wandern, wo sie den Blutfluss blockieren oder die Infektion verbreiten.

Myokarditis

Myokarditis ist eine seltene Erkrankung, die durch eine Entzündung des Herzmuskels (Myokard) und andere Veränderungen der Herzmuskelzellen gekennzeichnet ist, die akut oder chronisch sein können. Die Myokarditis kann kleine oder große Abschnitte des Herzmuskels befallen, so dass es für das Herz schwieriger wird, Blut zu pumpen, was wiederum zu Herzversagen führen kann.

Perikarditis

Bei der Perikarditis entzündet sich der Herzbeutel, der das Herz umgibt. Dieser Beutel besteht aus zwei dünnen Gewebeschichten, zwischen denen sich eine kleine Menge Flüssigkeit befindet. Die Flüssigkeit verhindert, dass die Schichten aneinander reiben und Reibung verursachen. Der Herzbeutel hält das Herz in seiner Position im Brustkorb und schützt es vor Infektionen.

Je nachdem, wie lange die Perikarditis schon besteht, kann Ihr Arzt sie als akut, subakut, chronisch oder rezidivierend einstufen, wobei letzteres bedeutet, dass es sich um ein wiederkehrendes Ereignis handelt.

Ursachen der Herzentzündung

Herzentzündungen können durch Infektionen, insbesondere durch Viren oder Bakterien, durch Medikamente oder durch Schädigungen des Herzgewebes oder -muskels durch Autoimmunerkrankungen, Medikamente, Umweltfaktoren oder andere Auslöser verursacht werden. Die Ursachen für eine Herzentzündung variieren je nach dem Teil des Herzens, der betroffen ist – Endokard, Myokard oder Herzbeutel.

Infektionen

Virale, bakterielle und Pilzinfektionen können Herzentzündungen verursachen.

  • Virale Infektionen sind die häufigste Ursache für Myokarditis und Perikarditis. Dazu gehören das Adenovirus, das Coxsackievirus, das Herpesvirus, das Influenza-(Grippe-) Virus und das Parvovirus B19. Die Viren können das Herzmuskelgewebe infizieren und akute oder chronische Immunreaktionen des Körpers hervorrufen.
  • Bakterien sind die häufigste Ursache einer Endokarditis, die auftritt, wenn Bakterien und Blutzellen sich verklumpen, typischerweise an den Herzklappen. In den meisten Industrieländern ist Staphylococcus aureus die häufigste Bakterienart, die Endokarditis verursacht. Die Bakterien können bei invasiven medizinischen Eingriffen oder intravenösem Drogenkonsum in das Blut gelangen. Auch Streptokokken-Bakterien können eine Endokarditis verursachen, die jedoch in weniger entwickelten Ländern häufiger vorkommt. Eine durch Bakterien verursachte Perikarditis ist in den Vereinigten Staaten und anderen entwickelten Ländern selten. In den Entwicklungsländern werden jedoch 70 Prozent der Perikarditisfälle durch Mycobacterium tuberculosis, den Erreger der Tuberkulose, verursacht.
  • Pilze sind eine seltene Ursache für Myokarditis und Perikarditis. Am häufigsten wird die Pilz-Endokarditis entweder durch Candida oder Aspergillus verursacht. Diese Infektionen treten häufiger bei immunsupprimierten Patienten auf, auch bei HIV-Infizierten.
  • Andere Infektionen. Eine weitere infektiöse Ursache der Myokarditis ist der Parasit, der die Chagas-Krankheit verursacht, die in Lateinamerika ein ernstes Gesundheitsproblem darstellt. Der Parasit kann zum Zeitpunkt der Infektion speziell das Herz befallen und zur Notwendigkeit eines Herzschrittmachers führen.

Wie verursachen Viren eine Myokarditis?

Viren können die Zellen des Herzgewebes infizieren. Sobald sich das Virus in der Zelle befindet, vermehrt es sich und aktiviert das körpereigene Immunsystem, was zu einer Schädigung des Herzgewebes führt. Diese erste Phase der Infektion kann Wochen bis Monate dauern.

Hält die Virusinfektion über einen längeren Zeitraum an, kann sie die Struktur und Funktion des Herzmuskels schädigen und zu einer dilatativen Kardiomyopathie führen.

Autoimmunkrankheiten

Autoimmunerkrankungen wie rheumatoide Arthritis und Lupus erythematodes können eine Perikarditis oder Myokarditis verursachen. Sie können auch die Herzklappen schädigen, was zu einer Endokarditis führen kann.

Medikamente

Medikamente können Nebenwirkungen verursachen, die zu Myokarditis, Perikarditis oder beidem führen können. Zu diesen Medikamenten gehören:

  • Antibiotika
  • Antidepressiva, wie z. B. trizyklische Antidepressiva
  • Benzodiazepine, bekannt als Beruhigungsmittel
  • Diuretika, d.h. Arzneimittel, die dem Körper helfen, Flüssigkeit auszuscheiden
  • Herzmedikamente
  • Psychiatrische Medikamente
  • Medikamente gegen Krampfanfälle
  • Impfstoffe, die allergische Reaktionen hervorrufen können, die zu Myokarditis führen können, obwohl dies selten ist
  • Medikamente zur Gewichtsabnahme

Umweltfaktoren

Zu den Umweltfaktoren, die eine Myokarditis verursachen können, gehören:

  • Schwermetalle, wie Kupfer und Blei
  • Strahlung

Risikofaktoren der Herzentzündung

Sie können aufgrund Ihres Alters, Ihres Geschlechts, Ihrer genetischen Veranlagung, Ihrer Umwelt, Ihres Lebensstils oder Ihrer medizinischen Bedingungen und Verfahren ein erhöhtes Risiko für Herzentzündungen wie Endokarditis, Myokarditis und Perikarditis haben.

Alter

Verschiedene Altersgruppen haben ein unterschiedliches Risiko für eine Herzentzündung:

  • Obwohl sie alle Altersgruppen betreffen können, treten Myokarditis und Perikarditis häufiger bei jungen Erwachsenen auf. Die Perikarditis betrifft auch häufig Erwachsene mittleren Alters.
  • Ältere Erwachsene haben ein höheres Risiko für eine durch Bakterien verursachte Endokarditis. In den letzten Jahren haben altersbedingte Herzklappeninfektionen zugenommen.

Sex

Herzentzündungen durch Endokarditis, Myokarditis und Perikarditis treten häufiger bei Männern als bei Frauen auf, es sei denn, sie werden durch Autoimmunerkrankungen wie Lupus und rheumatoide Arthritis verursacht, die bei Frauen häufiger vorkommen.

Endokarditis und Perikarditis treten bei Männern doppelt so häufig auf wie bei Frauen.

Genetik

Die Genetik spielt eine Rolle für das Risiko, alle drei Arten von Herzentzündungen zu entwickeln. Ihre Gene können mit dafür verantwortlich sein, wie Ihr Körper auf Infektionen und Entzündungen reagiert und ob Sie eine Myokarditis oder Perikarditis entwickeln.

Menschen mit strukturellen oder angeborenen Herzfehlern, wie z. B. Problemen mit den Herzklappen, können ein höheres Risiko für eine Infektion haben, die eine Endokarditis verursachen kann.

Bestimmte Erbkrankheiten können Ihr Risiko für Herzentzündungen beeinflussen. So können Sie beispielsweise ein höheres Risiko für Myokarditis und Perikarditis haben, wenn Sie unter familiärem Mittelmeerfieber oder dem Tumornekrosefaktor-Rezeptor-assoziierten periodischen Syndrom (TRAPS) leiden. Diese seltenen Erkrankungen beeinflussen, wie der Körper Entzündungen kontrolliert.

Umwelt

Die in Lateinamerika verbreitete Chagas-Krankheit kann akute und chronische Herzmuskelentzündungen verursachen. Sie wird durch einen Parasiten verursacht, der durch bestimmte Insektenarten verbreitet wird. Die durch Streptokokken verursachte Endokarditis tritt häufiger in weniger entwickelten Ländern auf.

Entscheidungen für den Lebensstil

Bestimmte Lebensgewohnheiten erhöhen das Risiko einer Endokarditis oder Myokarditis. Dazu gehören:

  • übermäßiger Alkoholkonsum, der eine Entzündung des Herzmuskels verursachen und zu einer verminderten Herzfunktion und Herzinsuffizienz führen kann
  • Drogenkonsum wie Kokain und Amphetamine und intravenöser Drogenkonsum mit Endokarditis
  • Schlechte Zahngesundheit, die das Risiko einer bakteriellen Endokarditis erhöht

Medizinische Bedingungen

Einige Erkrankungen können das Risiko einer Endokarditis, Myokarditis oder Perikarditis erhöhen. Dazu gehören:

  • Krebserkrankungen, wie fortgeschrittener Lungen- und Brustkrebs oder Lymphome. Medikamente, die zur Behandlung dieser Krebsarten eingesetzt werden, können Myokarditis oder Perikarditis verursachen.
  • Diabetes, der die Anfälligkeit für Infektionen erhöhen kann
  • Essstörungen wie Anorexie
  • Nierenerkrankungen im Endstadium, die durch die Ablagerung von Abfallprodukten im Blut entstehen können
  • HIV/AIDS, die aus verschiedenen Gründen zu einer Myokarditis führen können, z. B. aufgrund einer viralen, bakteriellen oder Pilzinfektion, einer Behandlung oder eines Ernährungsmangels. Menschen, die an HIV/AIDS erkrankt sind, haben ein höheres Risiko für eine Pilzinfektion.
  • Hauterkrankungen, wie Verbrennungen oder wiederkehrende Infektionen
  • Trauma oder Verletzung der Brust oder der Speiseröhre oder indirekte Verletzung der Brustwand

Medizinische Verfahren

Bestimmte medizinische Verfahren können das Risiko einer Endokarditis, Myokarditis oder Perikarditis erhöhen, darunter

  • Zentraler Venenkatheter, d. h. ein intravenöser Katheter, der in eine größere zentrale Vene in Ihrem Körper eingeführt wird
  • Geräte im Herzen, wie z. B. künstliche Herzklappen, Herzschrittmacher und implantierbare Kardioverter-Defibrillatoren
  • Hämodialyse bei Nierenerkrankungen im Endstadium. Eine Infektion kann durch den für die Hämodialyse erforderlichen Zugang zu den Blutgefäßen entstehen.
  • Medizinische Eingriffe, wie z. B. ein zentraler Venenkatheter, der in eine größere zentrale Vene in Ihrem Körper eingeführt wird, eine Herzablation zur Behandlung von Herzrhythmusstörungen oder Behandlungen von koronaren Herzkrankheiten
  • Strahlentherapie zur Behandlung von Krebsarten wie Lungen- und Brustkrebs und Lymphomen. Dies kann zu Myokarditis oder Perikarditis führen.
  • Behandlungen für ischämische Herzkrankheiten

Screening und Prävention der Herzentzündungen

Es gibt kein Routine-Screening für Endokarditis, Myokarditis oder Perikarditis. Erfahren Sie mehr über Strategien, die Ihnen helfen können, einer Endokarditis vorzubeugen. Wenn Ihr Arzt den Verdacht auf Endokarditis, Myokarditis oder Perikarditis hat, können Sie sich Tests unterziehen, um Ihre Erkrankung zu diagnostizieren.

Strategien zur Prävention

Ihr Arzt kann Menschen, die Risikofaktoren für eine Endokarditis haben, Maßnahmen empfehlen, um das Bakterienwachstum auf dem Endokard zu verhindern. Diese Maßnahmen können Ihr Risiko für eine Endokarditis verringern.

  • Vermeiden Sie den Gebrauch illegaler intravenöser Drogen.
  • Achten Sie auf eine sorgfältige Hauthygiene, z. B. regelmäßiges Waschen der Haut und sofortiges Waschen von Schnitt- und Schürfwunden, um Infektionen zu vermeiden.
  • Üben Sie eine gute Zahnhygiene aus, einschließlich täglichem Zähneputzen und der Verwendung von Zahnseide sowie regelmäßiger Besuche des Zahnarztes.
  • Nehmen Sie vor bestimmten medizinischen Eingriffen Antibiotika ein, aber nur nach Anweisung Ihres Arztes.

Viele Ursachen für Myokarditis und Perikarditis lassen sich nur schwer oder gar nicht vermeiden oder verhindern. Die Kontrolle von Risikofaktoren für Krankheiten wie HIV und der Verzicht auf Substanzen wie Amphetamine und Kokain können Ihr Risiko für eine Myokarditis verringern.

Anzeichen, Symptome und Komplikationen

Die Anzeichen, Symptome und Komplikationen einer Herzentzündung hängen davon ab, welche Art von Herzentzündung bei Ihnen vorliegt. Sie können auch andere Symptome haben als andere Menschen, die den gleichen Typ von Herzentzündung haben. Eine Herzentzündung kann plötzlich auftreten oder langsam fortschreiten und schwere oder fast keine Symptome aufweisen. Bleibt sie unbehandelt, können Komplikationen wie schwere Herzrhythmusstörungen, Blutgerinnsel oder Herzversagen auftreten.

Anzeichen und Symptome

Wenn Ihre Herzentzündung durch einen Virus verursacht wird, können Sie einige Wochen vor den Symptomen Ihrer Herzentzündung Husten, eine laufende Nase oder Magen-Darm-Beschwerden haben. Die Anzeichen und Symptome einer Herzmuskelentzündung sind je nach Art der Herzmuskelentzündung, die Sie haben, unterschiedlich.

Endokarditis

  • Fieber und Schüttelfrost
  • Neue oder sich verschlimmernde Herzgeräusche
  • Blut im Urin
  • Milz, die größer als normal ist
  • Schmerzen im Unterleib
  • Schmerzen in der Brust
  • Husten, mit oder ohne Blutbeimengungen
  • Appetitlosigkeit und Gewichtsverlust
  • Muskel-, Gelenk- und Rückenschmerzen
  • Nächtliche Schweißausbrüche
  • Schmerzen an der Stelle, an der sich ein infiziertes Herzgerät befindet
  • Kurzatmigkeit
  • Hautveränderungen, die bei Endokarditis auftreten können. Dabei kann es sich um schmerzhafte rote oder violette Beulen handeln oder um schmerzlose flache rote Flecken an Stellen wie Handflächen oder Fußsohlen oder um winzige rötlich-violette Flecken von gebrochenen Blutgefäßen.

Myokarditis

  • Schmerzen und Unwohlsein in der Brust
  • Herzklopfen
  • Ohnmacht
  • Kurzatmigkeit
  • Ermüdung
  • Schmerzen im Unterleib
  • Belastungsunverträglichkeit oder Unfähigkeit zur Bewegung
  • Fieber
  • Appetitlosigkeit
  • Anschwellen der Füße oder Beine
  • Schwäche

Perikarditis

  • Schmerzen in der Brust. Brustschmerzen bei Perikarditis fühlen sich typischerweise stechend an, verschlimmern sich beim Atmen und werden besser, wenn man sich aufrichtet und nach vorne lehnt.
  • Schnelles Herzklopfen
  • Fieber
  • Kurzatmigkeit

Komplikationen

Die Komplikationen einer Herzmuskelentzündung sind je nach Art der Herzmuskelentzündung unterschiedlich. Einige Komplikationen können lebensbedrohlich sein.

Endokarditis

  • Ein Embolus. Bei einer Endokarditis bildet sich auf den beschädigten Herzklappen ein Klumpen von Bakterien oder Pilzen zusammen mit Blutzellen. Ein Stück dieses Klumpens kann abreißen und eine Art Embolus bilden, der durch das Blut in verschiedene Teile des Körpers wandert, den Blutfluss blockiert und die Infektion verbreitet. Ein Embolus, der ins Gehirn wandert, kann einen Schlaganfall, eine Hirnhautentzündung oder eine Infektion, einen so genannten Hirnabszess, verursachen. Ein Embolus, der in die Lunge wandert, kann Lungenschäden oder einen Lungenabszess verursachen. Ein Embolus kann auch in die Niere oder Milz wandern und den Blutfluss zu diesen Organen blockieren.
  • Herzrhythmusstörungen oder Erregungsleitungsstörungen
  • Herzversagen
  • Sepsis, eine lebensbedrohliche Blutinfektion

Myokarditis

  • Herzrhythmusstörungen oder Erregungsleitungsstörungen
  • Kardiomyopathie
  • Herzversagen und kardiogener Schock
  • Lungenkomplikationen, wie z. B. Flüssigkeit in der Lunge oder Ergüsse zwischen den Lungenschichten, die bei Herzinsuffizienz auftreten können
  • Synkope

Perikarditis

  • Herzbeutelerguss, bei dem sich Flüssigkeit im Beutel um das Herz herum ansammelt
  • Herztamponade, bei der sich zu viel Flüssigkeit im Perikard, dem Beutel um das Herz, ansammelt. Diese Komplikation der Perikarditis hindert das Herz daran, sich richtig mit Blut zu füllen, und verursacht einen starken Blutdruckabfall, der zu einer verminderten Durchblutung des Körpers führen kann.
  • Konstriktive Perikarditis, bei der sich narbenartiges Gewebe im Herzbeutel bildet. Der Beutel wird steif und kann sich nicht mehr richtig bewegen. Das vernarbte Gewebe verhindert, dass sich das Herz richtig mit Blut füllt.

Diagnose der Herzentzündung

Ihr Arzt diagnostiziert eine Herzentzündung wie Endokarditis, Perikarditis oder Myokarditis auf der Grundlage Ihrer Krankengeschichte, einer körperlichen Untersuchung sowie diagnostischer Tests und bildgebender Untersuchungen. Die Ursache der Entzündung kann unbekannt bleiben, was bei Perikarditis häufig der Fall ist.

Anamnese

Da die Anzeichen und Symptome einer Herzentzündung bei den drei Arten und von Person zu Person unterschiedlich sind, ist es manchmal schwierig, eine Endokarditis, Perikarditis oder Myokarditis zu diagnostizieren. Um Ihnen zu helfen, kann Ihr Arzt Fragen wie diese stellen:

  • Hatten Sie in der Vergangenheit eine Endokarditis, Myokarditis oder Perikarditis?
  • Hatten Sie in letzter Zeit eine Erkrankung oder Verletzung des Brustkorbs?
  • Hatten Sie irgendwelche Symptome wie Fieber, Brustschmerzen oder Kurzatmigkeit?
  • Haben Sie andere Erkrankungen oder andere Risikofaktoren für eine Herzentzündung, einschließlich der Exposition gegenüber bestimmten Medikamenten oder Giften oder einer möglicherweise bedeutsamen Reisegeschichte?

Körperliche Untersuchung

Bei der körperlichen Untersuchung kann Ihr Arzt diese Schritte durchführen:

  • Überprüfen Sie Ihre Beine auf Schwellungen, ein Anzeichen für Herzinsuffizienz
  • Überprüfen Sie Ihre Haut auf Veränderungen, wie sie bei einer Endokarditis auftreten können
  • Prüfen Sie Ihre Temperatur, um festzustellen, ob Sie Fieber haben.
  • Fühlen Sie Ihren Bauch ab, insbesondere auf eine Milz, die größer als normal ist, oder um festzustellen, ob Sie Unterleibsschmerzen haben, die bei Endokarditis auftreten können
  • Hören Sie Ihr Herz auf ein neues Herzgeräusch, das bei Endokarditis zu hören sein kann, auf ein Reiben des Herzbeutels, das bei Perikarditis zu hören sein kann, oder auf einen abnormalen Herzrhythmus
  • Hören Sie auf Ihre Lunge

Tests und Verfahren

Ihr Arzt kann weitere Tests und Verfahren empfehlen, um die verschiedenen Arten von Herzentzündungen zu diagnostizieren:

  • Echokardiografie (Echo) zur Untersuchung auf Herzklappenprobleme, Probleme mit der Struktur oder Funktion des Herzens oder eine Verdickung des Herzbeutels
  • Elektrokardiogramm (EKG oder EKG), um nach Veränderungen in der elektrischen Aktivität Ihres Herzens zu suchen, die nicht unbedingt auf eine Myokarditis, Endokarditis oder Perikarditis hinweisen. Es kann helfen, einen Herzinfarkt von einer Perikarditis zu unterscheiden.
  • Magnetresonanztomographie des Herzens (MRT) zum Nachweis von Entzündungen und Schwellungen des Herzmuskels und des Herzbeutels. Ihr Arzt kann die MRT auch einsetzen, um nach Komplikationen der Endokarditis in anderen Teilen des Körpers zu suchen, z. B. im Gehirn, was auf einen Schlaganfall hinweisen kann.
  • Herz-Computertomographie (CT) zur Diagnose der Perikarditis sowie der Komplikationen von Endokarditis und Perikarditis
  • Endomyokardbiopsie (EMB) zur Untersuchung sehr kleiner Teile des Herzens, um nach Myokarditis zu suchen
  • Untersuchung von Herzklappengewebe zur Identifizierung der Mikroben aus der Herzklappe oder ihrer Vegetation, die Ihre Endokarditis verursachen können
  • Perikardiozentese zur Entfernung von überschüssiger Flüssigkeit im Herzbeutel, dem so genannten Perikarderguss. Ihr Arzt führt eine Nadel oder einen Schlauch, einen sogenannten Katheter, in die Brustwand ein, um diese überschüssige Flüssigkeit zu entfernen. Ihr Arzt untersucht die Flüssigkeit auf Bakterien, Anzeichen von Krebs oder andere Ursachen der Perikarditis.
  • Positronen-Emissions-Tomographie (PET) oder nuklearmedizinische Untersuchung zur Diagnose von Endokarditis, Myokarditis oder Perikarditis. Bei beiden Arten von bildgebenden Untersuchungen wird eine kleine Menge einer radioaktiven Substanz verabreicht, um zu sehen, wo der Körper sie aufnimmt. Dies kann auf eine Infektion, Krebs oder andere Erkrankungen an den Stellen hinweisen, an denen die Substanz in der Bildgebung auftaucht.

Blutuntersuchungen

Blutuntersuchungen können Ihrem Arzt helfen, die Ursache für Ihre Herzentzündung zu finden, und können Folgendes umfassen

  • Blutkulturen zur Identifizierung und Behandlung des genauen Bakteriums, Virus oder Pilzes, der die Infektion bei Endokarditis oder Perikarditis verursacht
  • Kardiale Troponine oder Kreatinkinase-MB, das sind Blutmarker, die bei einer Schädigung des Herzens ansteigen. Da es keine spezifischen Bluttests für Myokarditis gibt, sind diese Marker nützlich, um eine Schädigung des Herzmuskels anzuzeigen. Sie sind jedoch auch bei einem Herzinfarkt oder einer Herzinsuffizienz erhöht und bedeuten nicht unbedingt, dass Sie eine Myokarditis haben. Bei einer subakuten oder chronischen Myokarditis sind sie oft normal.
  • C-reaktives Protein (CRP) oder Erythrozytensedimentationsrate (ESR), die auf eine Entzündung im Körper hinweisen können, wenn sie höher als normal sind
  • Vollständiges Blutbild, um nach erhöhten Werten weißer Blutkörperchen zu suchen, die auf eine Infektion hinweisen könnten
  • Kardiale Autoantikörper (AAbs) im Serum, d. h. Antikörper, die Ihr Körper bei einer Myokarditis zu bilden beginnt. Diese Antikörper erkennen Ihren eigenen Herzmuskel.
  • Tests auf bestimmte Organismen wie Borrelia burgdorferi, der Erreger der Lyme-Krankheit, Mycobacterium tuberculosis, der Erreger der Tuberkulose, HIV oder Hepatitis C

Tests für andere medizinische Bedingungen

Ihr Arzt kann zusätzliche Tests anordnen, um herauszufinden, ob eine andere Erkrankung die Ursache Ihrer Symptome sein könnte.

  • Blutmarker für Autoimmunerkrankungen, wie antinukleäre Antikörper (ANA) und antineutrophile Zytoplasma-Antikörper (ANCA), können getestet werden, wenn Ihr Arzt eine autoimmune Ursache vermutet.
  • Ein Koronarangiogramm kann durchgeführt werden, wenn Sie Symptome haben, die denen eines Herzinfarkts ähneln, z. B. Schmerzen oder Druck in der Brust. Mit dieser Untersuchung kann der Arzt feststellen, ob Ihre Symptome auf eine ischämische Herzerkrankung zurückzuführen sind.

Dieser Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen! Der Beitrag basiert u.a. auf Informationen von MedlinePlus.

Behandlung der Herzentzündungen

Behandlung der Herzentzündungen

Behandlung der Herzentzündung, die eine Reaktion des Körpers auf eine Infektion ist. Entzündungen können viele Bereiche des Körpers betreffen....

Wie das Herz funktioniert

Wie das Herz funktioniert

Das Herz ist ein etwa faustgroßes Organ, das Blut durch den Körper pumpt. Es besteht aus mehreren Schichten von Gewebe....

Weitere Medizin Docs News

Bei Schmerzen und mentalen Leiden

 

Sehen Sie hier die erstaunlichen Berichte von Patienten und Anwendern zur Yager-Methode.

Mehr zur Methode lesen

Menü