Was passiert beim Schlafwandeln?

Krankheiten

ddp, Beitrag vom 27. November 2021

Beim Schlafwandeln gehen die Betroffenen in der Gegend umher und machen teilweise komplexe Dinge. Währenddessen sind sie nicht ganz wach. Schlafwandeln kommt in aller Regel während der Tiefschlafphase vor; also meist zu Beginn der Nacht, in den ersten Schlafstunden.

Schlafwandeln tritt in jeder Lebensphase auf, betrifft aber in größerem Maße Kinder. Schätzungen gehen davon aus, dass eines von fünf Kindern schon mal geschlaftwandelt ist. Für gewöhnlich hört dies mit der einsetzenden Pubertät auf, kommt hin und wieder aber auch bei Erwachsenen vor.

Warum manche Menschen schlafwandeln

Die genaue Ursache des Schlafwandelns ist nicht bekannt, aber es scheint in Familien gehäuft aufzutreten. Es ist wahrscheinlicher, dass Sie schlafwandeln, wenn andere Mitglieder Ihrer nahen Familie schlafwandelndes Verhalten oder nächtliche Angstzustände haben oder hatten.

Die folgenden Dinge können Schlafwandeln auslösen oder verschlimmern:

  • nicht genug Schlaf bekommen
  • Stress und Ängste
  • Infektion mit Fieber, insbesondere bei Kindern
  • zu viel Alkohol trinken
  • Einnahme von Freizeitdrogen
  • bestimmte Arten von Medikamenten, wie z. B. einige Beruhigungsmittel
  • durch ein plötzliches Geräusch oder eine Berührung aufgeschreckt zu werden, was zu einem abrupten Aufwachen aus dem Tiefschlaf führt
  • plötzliches Aufwachen aus dem Tiefschlaf, weil man auf die Toilette muss

 

Auch andere Schlafstörungen, die zu häufigem, plötzlichem Aufwachen während der Nacht führen, wie die obstruktive Schlafapnoe und das Restless-Legs-Syndrom, können eine Schlafwandelepisode auslösen. Oft hilft es schon, einige dieser Auslöser zu vermeiden, indem Sie zum Beispiel für ausreichend Schlaf sorgen und Strategien zur Stressbewältigung und -reduzierung entwickeln.

Was passiert, wenn eine Person schlafwandelt

Bei einigen Episoden des Schlafwandelns sitzen die Betroffenen einfach nur im Bett und schauen sich um, wobei sie kurz verwirrt wirken, während sie bei anderen Episoden aus dem Bett aufstehen und umhergehen, Schränke öffnen, sich anziehen oder etwas essen und dabei unruhig wirken können. In extremen Fällen kann die Person das Haus verlassen und komplexe Tätigkeiten ausführen, wie z. B. Autofahren.

Während des Schlafwandelns sind die Augen in der Regel geöffnet, obwohl die Person direkt durch Menschen hindurchschaut und sie nicht erkennt. Sie können sich oft gut um vertraute Gegenstände herumbewegen. Wenn Sie mit einer schlafwandelnden Person sprechen, kann es sein, dass sie nur teilweise reagiert oder Dinge sagt, die keinen Sinn ergeben.

Die meisten Schlafwandelphasen dauern weniger als 10 Minuten, sie können aber auch länger sein. Am Ende jeder Phase kann die Person aufwachen oder ins Bett zurückkehren und einschlafen. Normalerweise können sich die Betroffenen am Morgen nicht oder nur bruchstückhaft an den Vorfall erinnern. Wenn die Person während des Schlafwandelns geweckt wird, kann sie sich verwirrt fühlen und sich nicht an das Geschehene erinnern.

Was tun, wenn Sie jemanden beim Schlafwandeln erwischen?

Wenn Sie jemanden schlafwandeln sehen, vergewissern Sie sich am besten, dass die Person in Sicherheit ist. Bringen Sie sie sanft zurück ins Bett und beruhigen Sie sie. Wenn die Person nicht gestört wird, schläft sie oft wieder ein. Manchmal kann ein sanftes Wecken der Person, nachdem sie den Anfall vollständig überwunden hat, bevor sie wieder einschläft, verhindern, dass ein weiterer Anfall im selben Tiefschlafzyklus auftritt. Schreien Sie die Person nicht an und versuchen Sie nicht, sie körperlich festzuhalten, es sei denn, sie ist in Gefahr, denn sie könnte um sich schlagen.

Wann Sie einen Arzt aufsuchen sollten

Gelegentliche Phasen von Schlafwandeln bedürfen in der Regel keiner medizinischen Behandlung. Schlafwandeln ist selten ein Zeichen für etwas Ernstes und kann sich mit der Zeit bessern, insbesondere bei Kindern. Sie sollten jedoch einen Hausarzt aufsuchen, wenn die Schlafwandelepisoden häufig auftreten, wenn Sie befürchten, dass die Person Gefahr läuft, sich selbst oder andere zu verletzen, oder wenn die Phasen anhalten oder im Erwachsenenalter beginnen.

Ihr Hausarzt kann Sie an ein spezialisiertes Schlafzentrum überweisen, wo Ihre oder die Schlafgeschichte Ihres Kindes eingehender besprochen werden kann. Gegebenenfalls können Schlafuntersuchungen veranlasst werden, um andere Erkrankungen auszuschließen, die das Schlafwandeln auslösen könnten, z. B. eine obstruktive Schlafapnoe oder das Syndrom der unruhigen Beine.

Behandlungen für Schlafwandeln

Es gibt keine spezifische Behandlung für Schlafwandeln, aber es hilft im Allgemeinen, ausreichend Schlaf zu bekommen und eine regelmäßige und entspannende Routine vor dem Schlafengehen zu haben. Die folgenden Ratschläge könnten für Sie hilfreich sein:

  • Versuchen Sie, jeden Abend zu einer ähnlichen Zeit ins Bett zu gehen.
  • sorgen Sie dafür, dass Ihr Schlafzimmer dunkel und ruhig ist, wenn Sie schlafengehen
  • vor dem Schlafengehen wenig trinken, insbesondere koffeinhaltige Getränke, und vor dem Schlafengehen auf die Toilette gehen
  • sich vor dem Schlafengehen zu entspannen, z. B. durch ein warmes Bad, Lesen oder tiefes Atmen
  • Wenn Ihr Kind in den meisten Nächten zur gleichen Zeit schlafwandelt, versuchen Sie, es 15 bis 30 Minuten vor dem normalen Schlafwandeln sanft zu wecken – dies kann das Schlafwandeln durch die Veränderung des normalen Schlafzyklus verhindern.

 

Normalerweise wird das Schlafwandeln nicht mit Medikamenten behandelt. Medikamente wie Benzodiazepine oder Antidepressiva werden jedoch manchmal eingesetzt, wenn Sie häufig schlafwandeln oder die Gefahr besteht, dass Sie sich selbst oder andere ernsthaft verletzen. Ihr Arzt wird Sie gegebenenfalls entsprechend beraten. Diese Medikamente können Ihnen beim Einschlafen helfen und die Häufigkeit der Schlafwandel-Episoden verringern. Therapien wie die kognitive Verhaltenstherapie oder Hypnotherapie können manchmal hilfreich sein.

Verhütung von Unfällen

Es ist wichtig, die Bereiche in Ihrer Wohnung, in denen eine Person schlafwandeln könnte, frei von zerbrechlichen oder potenziell gefährlichen Gegenständen zu halten und alle Gegenstände zu entfernen, über die sie stolpern könnte. Es ist auch eine gute Idee, Fenster und Türen verschlossen zu halten.

Wenn Ihr Kind schlafwandelt, lassen Sie es nicht auf dem obersten Bett eines Etagenbetts schlafen. Vielleicht sollten Sie am oberen Ende der Treppe Sicherheitsgitter anbringen. Es ist auch wichtig, Babysitter, Verwandte oder Freunde, die nachts auf Ihr Kind aufpassen, darüber zu informieren, dass Ihr Kind schlafwandeln kann und was sie tun sollen, wenn es passiert.


Dieser Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen! Quellen: Der Beitrag basiert u.a. auf Informationen von MedlinePlus und Wikipedia lizenziert nach CC-by-sa-3.0 oder Open Government v3.0.

Epilepsie

Der Begriff Epilepsie bezeichnet eine Erkrankung mit mindestens einem spontan aufgetretenen epileptischen Anfall....

Weitere Medizin Docs News

Bei Schmerzen und mentalen Leiden

 

Sehen Sie hier Berichte von Patienten zur Yager-Methode. In einer Studie des Subliminan Therapy Institute zeigte sich, dass nach nur 4 Stunden Behandlung mit Yager Schmerzen und mentale Leiden der Patienten um mindestens 80% vermindert waren.

Mehr zur Methode lesen

Menü
EnglishGerman