Spasmodische Dysphonie

Foto: Unsplash

Was ist spasmodische Dysphonie?

HNO, Krankheiten

ddp, Beitrag vom 23. November 2021

Spasmodische Dysphonie oder laryngeale Dystonie ist eine Störung, die die Stimmmuskeln im Kehlkopf, auch Stimmbox genannt, betrifft. Beim Sprechen wird die Luft aus der Lunge zwischen zwei elastische Strukturen – die Stimmlippen – gepresst, wodurch diese vibrieren und die Stimme erzeugen. Bei spasmodischer Dysphonie verkrampfen die Muskeln in den Stimmlippen (machen plötzliche, unwillkürliche Bewegungen) und stören so die Schwingungen der Stimmlippen. Spasmodische Dysphonie kann zusammen mit anderen Formen der Dystonie auftreten, bei denen es zu wiederholten Krämpfen in anderen Körperteilen kommt, z. B. in Augen, Gesicht, Kiefer, Lippen, Zunge, Hals, Armen oder Beinen.

Spasmodische Dysphonie verursacht Stimmbrüche während des Sprechens und kann dazu führen, dass die Stimme angespannt, angestrengt oder gehaucht klingt. Bei manchen Menschen treten die Pausen nur alle paar Sätze auf. In schwereren Fällen können die Krämpfe bei jedem Wort auftreten, so dass die Sprache der Betroffenen sehr schwer zu verstehen ist. Manche Menschen mit spasmodischer Dysphonie haben auch einen Stimmentremor – ein Zittern des Kehlkopfs und der Stimmlippen, das die Stimme zum Zittern bringt.

Spasmodische Dysphonie ist eine chronische Erkrankung, die ein Leben lang andauert. Die spasmodische Dysphonie kann sich plötzlich entwickeln, wobei schwere Stimmsymptome von Anfang an vorhanden sind, oder sie kann mit leichten Symptomen beginnen und nur gelegentlich auftreten, bevor sie sich im Laufe der Zeit verschlimmert und häufiger wird.

Spasmodische Dysphonie ist eine seltene Erkrankung. Sie kann jeden treffen, aber die ersten Anzeichen treten am häufigsten bei Menschen zwischen 30 und 50 Jahren auf. Es sind mehr Frauen als Männer betroffen.

Welche Arten von spasmodischer Dysphonie gibt es?

  • Die adduktive spasmodische Dysphonie ist die häufigste Form der spasmodischen Dysphonie. Bei dieser Erkrankung werden die Stimmlippen durch Krämpfe zusammengepresst und versteift. Diese Spasmen erschweren es den Stimmlippen, zu vibrieren und Töne zu erzeugen. Die Stimme von Personen mit spasmodischer Adduktorendysphonie kann angestrengt und erstickt klingen. Die Sprache der Betroffenen kann abgehackt sein, die Wörter sind abgeschnitten oder können aufgrund der Muskelkrämpfe nur schwer begonnen werden. Beim Lachen, Weinen oder Flüstern sind die Krämpfe normalerweise nicht vorhanden und die Stimme klingt normal. Bei Stress werden die Muskelkrämpfe oft noch stärker.
  • Die abduzierende spasmodische Dysphonie ist weniger häufig. Bei dieser Störung bewirken Spasmen, dass die Stimmlippen geöffnet bleiben. Die Stimmlippen können nicht vibrieren, wenn sie zu weit geöffnet sind. Durch die offene Position kann beim Sprechen auch Luft aus der Lunge entweichen. Infolgedessen klingt die Stimme oft schwach und hauchig. Wie bei der adduktiven spasmodischen Dysphonie sind die Spasmen bei Aktivitäten wie Lachen, Weinen oder Flüstern oft nicht vorhanden.
  • Die gemischte spasmodische Dysphonie, eine Kombination aus den beiden oben genannten Formen, ist sehr selten. Da die Muskeln, die die Stimmlippen öffnen, und die Muskeln, die sie schließen, nicht richtig arbeiten, weist sie Merkmale sowohl der adduktiven als auch der abduktiven spasmodischen Dysphonie auf.

Was verursacht spasmodische Dysphonie?

Es wird angenommen, dass die spasmodische Dysphonie durch eine Funktionsstörung in einem Bereich des Gehirns, den so genannten Basalganglien, verursacht wird. Die Basalganglien helfen bei der Koordinierung der Muskelbewegungen im ganzen Körper. Neuere Forschungen haben Anomalien in anderen Hirnregionen gefunden, die mit spasmodischer Dysphonie in Verbindung gebracht werden. Dazu gehören Bereiche der Großhirnrinde, die Befehle an die Muskeln steuern und diese Befehle mit den eingehenden sensorischen Informationen koordinieren.

In einigen Fällen kann spasmodische Dysphonie in Familien vorkommen. Obwohl ein spezifisches Gen für spasmodische Dysphonie noch nicht identifiziert worden ist, wurde eine Mutation in einem Gen, das andere Formen der Dystonie verursacht, ebenfalls mit spasmodischer Dysphonie in Verbindung gebracht.

Wie wird spasmodische Dysphonie diagnostiziert?

Die Diagnose der spasmodischen Dysphonie kann schwierig sein, da die Symptome oft denen anderer Stimmerkrankungen ähneln. Die Diagnose erfolgt in der Regel nach einer Untersuchung durch ein Team, das u. a. Folgendes umfasst:

  • Ein HNO-Arzt, ein Arzt, der sich auf Erkrankungen der Ohren, der Nase, des Rachens, des Kopfes und des Halses spezialisiert hat. Der HNO-Arzt führt einen kleinen beleuchteten Schlauch durch die Nase in den hinteren Teil des Rachens ein – ein Verfahren, das als faseroptische Nasolaryngoskopie bezeichnet wird -, um die Anatomie der Stimmlippen und die Bewegungen beim Sprechen und bei anderen Aktivitäten des Kehlkopfs zu untersuchen.
  • Ein Logopäde ist eine medizinische Fachkraft, die für die Beurteilung und Behandlung von Stimm-, Sprech- und Sprachstörungen ausgebildet ist. Der Logopäde wird die Symptome der Stimme beurteilen.
  • Ein Neurologe, ein Arzt, der sich auf Erkrankungen des Nervensystems spezialisiert hat. Der Neurologe untersucht das Gehirn auf Anzeichen von Dystonie und anderen Bewegungsstörungen.

Welche Behandlungsmöglichkeiten gibt es bei spasmodischer Dysphonie?

Derzeit gibt es keine Heilung für spasmodische Dysphonie, aber eine Behandlung kann zur Linderung der Symptome beitragen. Die häufigste Behandlung ist die Injektion sehr kleiner Mengen von Botulinumtoxin direkt in die betroffenen Muskeln des Kehlkopfs. Botulinumtoxin wird von Clostridium botulinum produziert, dem gleichen Bakterium, das in unsachgemäß konservierten Lebensmitteln und Honig vorkommt. Das Toxin schwächt die Muskeln, indem es den Nervenimpuls zum Muskel blockiert. Botulinumtoxin-Injektionen verbessern die Stimme im Allgemeinen für drei bis vier Monate, danach kehren die Stimmsymptome langsam zurück. Um eine gute Sprechstimme zu erhalten, sind erneute Injektionen erforderlich. Zu den anfänglichen Nebenwirkungen gehören eine vorübergehend schwache, hauchige Stimme und gelegentliche Schluckbeschwerden, die sich jedoch in der Regel nach einigen Tagen bis Wochen bessern. Botulinumtoxin-Injektionen sind bei adduktorischer spasmodischer Dysphonie wirksamer als bei abduktorischer spasmodischer Dysphonie. Sie helfen nicht in jedem Fall.

Eine Verhaltenstherapie (Stimmtherapie) kann die Symptome in leichten Fällen lindern. Die Stimmtherapie kann zusammen mit Botulinumtoxin-Injektionen zur Verringerung der Stimmbelastung eingesetzt werden. Manche Menschen können auch von einer psychologischen Beratung profitieren, die ihnen hilft, ihre Stimmprobleme zu akzeptieren und mit ihnen zu leben.

Unterstützende und assistive Hilfsmittel können einigen Menschen mit spasmodischer Dysphonie die Kommunikation erleichtern. Einige Geräte können die Stimme einer Person verstärken, sei es im persönlichen Gespräch oder am Telefon. Computersoftware und Tablet- oder Smartphone-Apps können verwendet werden, um Text in synthetische Sprache zu übersetzen.

Wenn die konventionellen Maßnahmen versagt haben, kann ein chirurgischer Eingriff am Kehlkopf vorgenommen werden. Zur Behandlung der spasmodischen Dysphonie gibt es mehrere chirurgische Ansätze. Einige chirurgische Behandlungen zeigen insgesamt positive Ergebnisse, aber die Ergebnisse sind nicht bei allen Personen gleich. Bislang gibt es keine vergleichenden Studien, die auf eine einzige, beste Behandlung hindeuten.

Ein Arzt kann die möglichen Ergebnisse, Risiken und Vorteile einer chirurgischen Behandlung erklären und dabei helfen, die Erwartungen zu erfüllen.


Dieser Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen! Quellen: Der Beitrag basiert u.a. auf Informationen von MedlinePlus und Wikipedia lizenziert nach CC-by-sa-3.0 oder Open Government v3.0.

Alzheimer-Forschung: Wie verringert sich das Risiko von Alzheimer? Sport und körperliche Aktivitäten können den Verlauf von Alzheimer durch Verringerung der Entzündung im Gehirn verbessern. Dass ein aktiver Lebensstil gut für den Menschen ist, steht außer Frage, aber wie körperliche Aktivität die Gesundheit des Gehirns verbessert, insbesondere…
Medizin Doc

Teile den obigen Beitrag!

Weitere Medizin Docs News

Medizin Doc

Bei Schmerzen und mentalen Leiden

 

Sehen Sie hier Berichte von Patienten zur Yager-Methode. In einer Studie des Subliminan Therapy Institute zeigte sich, dass nach nur 4 Stunden Behandlung mit Yager Schmerzen und mentale Leiden der Patienten um mindestens 80% vermindert waren.

Mehr zur Methode lesen

Menü