Studie: Depressionen sind im Haar nachweisbar

Gesundheitsnews, Medizin und Forschung, Psychische Gesundheit

M.A. Dirk de Pol, aktualisiert am 20.02.2024, Lesezeit: 3 Minuten

In einer aktuellen Studie fand ein Forscherteam um Alexander Karabatsiakis vom Institut für Psychologie der Universität Innsbruck einen starken Zusammenhang zwischen dem Schweregrad einer Depression und dem Spiegel des Stresshormons Cortisol im Haar.

  • Eine Schlüsselstrategie für individualisierte Medizin und Suizidprävention könnte die Messung des Cortisolspiegels im Haar sein.

Die Rolle des Cortisols

Das Stresshormon des menschlichen Körpers, Cortisol, ist an lebenswichtigen Körperprozessen beteiligt. Bei psychischem Stress sowie bei psychischen Störungen wird es verstärkt ausgeschüttet und gespeichert, unter anderem auch in den Haaren. In vorhergehenden Studien wurde bereits festgestellt, dass Menschen, die depressiv sind, einen erhöhten Cortisolspiegel in ihren Haaren haben können.

Das Forscherteam um Alexander Karabatsiakis vom Institut für Psychologie der Universität Innsbruck hat nun die Ergebnisse dieser Studien mit Haarproben von Menschen verglichen, die durch Suizid gestorben sind.

Dabei wurden sowohl bei Menschen mit als auch ohne Depression signifikant erhöhte Cortisolwerte festgestellt. Diese erste Beobachtung könnte neue Wege in der Erforschung von Depressionen und in der Suizidprävention aufzeigen, denn Suizidalität ist für depressive Menschen besonders problematisch.

Biomarkerforschung als Präventionsmaßnahme

Einer der aktuellen Grundsätze ist die Bestimmung des Haar-Cortisols, das über einen längeren Zeitraum nachgewiesen werden kann. Die jüngsten Beobachtungen in dieser Hinsicht könnten für die Prävention von psychischen Erkrankungen nach Stressoren und deren langfristigen Auswirkungen auf die körperliche und geistige Gesundheit von Nutzen sein, sind die Forscher überzeugt.

Die Verwendung einer Haarprobe zur Gesundheitsüberwachung ist ein minimal invasives und belastendes Verfahren, das in Arztpraxen oder anderen Pflegeeinrichtungen eingesetzt werden kann. Auch wenn die Patienten selbst keine Symptome angeben, muss die ärztliche Betreuung des Patienten möglicherweise intensiviert werden, wenn z.B. Hausärzte ein hormonelles Stresspotenzial im Körper feststellen.

Dies könnte dazu führen, dass bei psychisch belasteten Personen ein potenzielles Selbstmordrisiko erkannt wird. Das wäre ein großer Gewinn für die Prävention, so die Forscher.

Kortisolspiegel steigt mit Schwere der Depression

Karabatsiakis zufolge steigt der Cortisolspiegel im Haar mit der subjektiv empfundenen Schwere der Depressionssymptome. Die Stressreaktion in unserem Körper ist wahrscheinlich umso aktiver, je länger man sich niedergeschlagen fühlt, so Karabatsiakis.

  • Die Ergebnisse der Studie wurden im EPMA-Journal veröffentlicht.

Quelle

Der Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

ddp

Neuer Ansatz bei der Fruchtbarkeitsbehandlung

Neuer Ansatz bei der Fruchtbarkeitsbehandlung

Entdecken Sie die Hoffnung bringenden Ergebnisse der Studie zur Fruchtbarkeitsbehandlung und Hormonwiederherstellung....

So wirken Darm-Bakterien bei Adipositas auf den Fettstoffwechsel

So wirken Darmbakterien bei Adipositas auf den Fettstoffwechsel

Erfahren Sie mehr über die Rolle der Darmbakterien bei Fettleibigkeit und deren Einfluss auf den Stoffwechsel des Körpers....

Aktiv- und Passivrauchen birgt erhöhtes Risiko für Schlaganfälle

Aktiv- und Passivrauchen birgt erhöhtes Risiko für Schlaganfälle

Rauchen und Schlaganfallrisiko: Entdecken Sie die Verbindung zwischen Tabakrauch und dieser schweren Krankheit. Erfahren Sie mehr....

Probiotika und Vitamin-D können bei Schizophrenie helfen

Probiotika und Vitamin-D können bei Schizophrenie helfen

Schizophrenie und kognitive Funktionen: Erfahren Sie, wie Probiotika und Vitamin-D helfen können, das Wohlbefinden zu verbessern....

Burnout: Gefährdete Personen erkennen

Burnout: Gefährdete Personen erkennen

Erfahren Sie mehr über Burnout und seine Auswirkungen weltweit. Prävention und Intervention sind entscheidend, um Folgen zu verhindern....