psychische Gesundheit

Foto: Unsplash

Für Ihre psychische Gesundheit sorgen

Krankheiten, Psychische Gesundheit

ddp, Beitrag vom 26. November 2021

Die psychische Gesundheit umfasst das emotionale, psychologische und soziale Wohlbefinden. Sie wirkt sich darauf aus, wie wir denken, fühlen, handeln, Entscheidungen treffen und mit anderen in Beziehung treten. Psychische Gesundheit ist mehr als die Abwesenheit einer psychischen Krankheit – sie ist für die allgemeine Gesundheit und Lebensqualität von entscheidender Bedeutung. Selbstfürsorge kann eine Rolle bei der Erhaltung Ihrer psychischen Gesundheit spielen und Ihre Behandlung und Genesung unterstützen, wenn Sie eine psychische Krankheit haben.

Selbstfürsorge

Selbstfürsorge bedeutet, sich die Zeit zu nehmen, Dinge zu tun, die Ihnen helfen, gut zu leben und sowohl Ihre körperliche als auch Ihre geistige Gesundheit zu verbessern. Wenn es um Ihre geistige Gesundheit geht, kann die Selbstfürsorge Ihnen helfen, Stress zu bewältigen, Ihr Krankheitsrisiko zu senken und Ihre Energie zu steigern. Selbst kleine Handlungen der Selbstfürsorge in Ihrem täglichen Leben können eine große Wirkung haben.

Hier sind einige Tipps, die Ihnen den Einstieg in die Selbstfürsorge erleichtern:

  • Bewegen Sie sich regelmäßig. Schon 30 Minuten Gehen pro Tag können Ihre Stimmung heben und Ihre Gesundheit verbessern. Kleine Mengen an Bewegung summieren sich. Lassen Sie sich also nicht entmutigen, wenn Sie es nicht schaffen, 30 Minuten am Stück zu laufen.
  • Nehmen Sie regelmäßig gesunde Mahlzeiten zu sich und trinken Sie viel Wasser. Eine ausgewogene Ernährung und viel Wasser können Ihre Energie und Konzentration den ganzen Tag über verbessern. Vermeiden Sie außerdem koffeinhaltige Getränke wie Softdrinks oder Kaffee.
  • Machen Sie Schlaf zu einer Priorität. Halten Sie sich an einen Zeitplan und stellen Sie sicher, dass Sie genug Schlaf bekommen. Blaues Licht von Geräten und Bildschirmen kann das Einschlafen erschweren. Reduzieren Sie daher die Blaulichtexposition durch Ihr Telefon oder Ihren Computer vor dem Schlafengehen.
  • Versuchen Sie eine entspannende Aktivität. Informieren Sie sich über Entspannungs- oder Wellnessprogramme oder Apps, die Meditation, Muskelentspannung oder Atemübungen beinhalten können. Planen Sie regelmäßige Zeiten für diese und andere gesunde Aktivitäten ein, die Ihnen Spaß machen, z. B. Tagebuch schreiben.
  • Setzen Sie Ziele und Prioritäten. Entscheiden Sie, was jetzt erledigt werden muss und was warten kann. Lernen Sie, „Nein“ zu neuen Aufgaben zu sagen, wenn Sie das Gefühl haben, dass Sie sich zu viel vornehmen. Achten Sie darauf, was Sie am Ende des Tages geschafft haben, und nicht darauf, was Sie nicht geschafft haben.
  • Üben Sie sich in Dankbarkeit. Erinnern Sie sich täglich an Dinge, für die Sie dankbar sind. Seien Sie konkret. Schreiben Sie sie nachts auf oder gehen Sie sie im Geiste durch.
  • Konzentrieren Sie sich auf Positives. Erkennen und hinterfragen Sie Ihre negativen und nicht hilfreichen Gedanken.
  • Bleiben Sie in Verbindung. Wenden Sie sich an Ihre Freunde oder Familienmitglieder, die Sie emotional unterstützen und praktische Hilfe leisten können.

Selbstfürsorge sieht für jeden anders aus, und es ist wichtig, dass Sie herausfinden, was Sie brauchen und was Ihnen Spaß macht. Es kann sein, dass Sie durch Ausprobieren herausfinden müssen, was für Sie am besten funktioniert. Auch wenn Selbstfürsorge kein Heilmittel für psychische Erkrankungen ist, kann es Ihnen helfen, Ihre psychische Gesundheit in den Griff zu bekommen, wenn Sie verstehen, was Ihre leichten Symptome verursacht oder auslöst und welche Bewältigungstechniken für Sie funktionieren.

Wann Sie professionelle Hilfe in Anspruch nehmen sollten

Suchen Sie professionelle Hilfe auf, wenn Sie unter schweren oder belastenden Symptomen leiden, die zwei Wochen oder länger andauern, wie z. B:

  • Schlafschwierigkeiten
  • Appetitveränderungen, die zu unerwünschten Gewichtsveränderungen führen
  • Schwierigkeiten, morgens aus dem Bett zu kommen, weil die Stimmung schlecht ist
  • Konzentrationsschwierigkeiten
  • Verlust des Interesses an Dingen, die Ihnen normalerweise Spaß machen
  • Unfähigkeit, die üblichen täglichen Aufgaben und Pflichten zu erfüllen

Warten Sie nicht, bis Ihre Symptome überwältigend sind. Sprechen Sie mit Ihrem Hausarzt über Ihre Sorgen. Er kann Sie bei Bedarf an einen Spezialisten für psychische Gesundheit überweisen.

Was ist in einer Krise zu tun?

Wenn Sie mit dem Gedanken spielen, sich etwas anzutun oder einen Selbstmordversuch zu unternehmen, informieren Sie sofort jemanden, der Ihnen helfen kann, oder wählen Sie im Notfall 112.


Dieser Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen! Quellen: Der Beitrag basiert u.a. auf Informationen von MedlinePlus und Wikipedia lizenziert nach CC-by-sa-3.0 oder Open Government v3.0.

Alzheimer-Forschung: Wie verringert sich das Risiko von Alzheimer? Sport und körperliche Aktivitäten können den Verlauf von Alzheimer durch Verringerung der Entzündung im Gehirn verbessern. Dass ein aktiver Lebensstil gut für den Menschen ist, steht außer Frage, aber wie körperliche Aktivität die Gesundheit des Gehirns verbessert, insbesondere…
Medizin Doc

Teile den obigen Beitrag!

Weitere Medizin Docs News

Medizin Doc

Bei Schmerzen und mentalen Leiden

 

Sehen Sie hier Berichte von Patienten zur Yager-Methode. In einer Studie des Subliminan Therapy Institute zeigte sich, dass nach nur 4 Stunden Behandlung mit Yager Schmerzen und mentale Leiden der Patienten um mindestens 80% vermindert waren.

Mehr zur Methode lesen

Menü