Bösartige Tumore: Neues Diagnoseverfahren findet aggressive Tumore

Gesundheitsnews, Medizin und Forschung

Medizin Doc Redaktion, Beitrag vom 18. Oktober 2019

Bösartige Tumore diagnostizieren: Forscher des Karolinska Institutet in Schweden haben eine neue kostengünstige Methode entwickelt, mit der besonders heterogene Tumore identifiziert werden können, die in der Regel sehr aggressiv sind und daher einer intensiven Behandlung bedürfen.

Ein gemeinsames Merkmal von Krebszellen sind Veränderungen in der Anzahl der Kopien, die jedes Chromosom oder Gen im Genom aufweist – ein Phänomen, das als Kopienzahländerungen oder CNAs bezeichnet wird. Innerhalb desselben Tumors können Zellen, die zu verschiedenen anatomischen Teilen des Tumors gehören, unterschiedliche CNAs tragen. Tumore mit vielen CNAs sind typischerweise sehr aggressiv und neigen dazu, sich auch nach intensiven Behandlungen häufiger zu erneuern.

Jetzt hat das Bienko-Crosetto-Labor am Karolinska Institutet und das Science for Life Laboratory (SciLifeLab) in Schweden eine neue genomische Methode namens CUTseq entwickelt, die die Menge und Art der CNAs in vielen verschiedenen Teilen desselben Tumors zu einem deutlich niedrigeren Preis als die bisherigen Technologien bewerten kann.

„Ich gehe davon aus, dass CUTseq viele nützliche Anwendungen in der Krebsdiagnostik finden wird“, sagt Nicola Crosetto, Senior Researcher am Department of Medical Biochemistry and Biophysics, Karolinska Institutet, und einer der leitenden Autoren der Arbeit. „Die multiregionale Tumorsequenzierung wird zunehmend im diagnostischen Bereich eingesetzt, um Patienten mit sehr heterogenen Tumoren zu identifizieren, die aggressiver behandelt werden müssen. Ich glaube, dass unsere Methode hier eine führende Rolle spielen kann.“

Das Verfahren zur Erkennung bösartiger Tumore arbeitet mit DNA, die aus mehreren Biopsien und sogar aus sehr kleinen Teilen dünner Gewebeschnitte extrahiert wird – die Art von Probe, auf die sich Pathologen häufig verlassen, um eine Krebsdiagnose unter dem Mikroskop durchzuführen.

Durch die Markierung der aus mehreren Regionen derselben Tumorprobe extrahierten DNA mit einzigartigen molekularen Barcodes kann mit einem einzigen Sequenzierungsexperiment ein umfassendes Bild der Heterogenität von CNAs in einem Tumor gewonnen werden.

Die Anwendungen von CUTseq beschränken sich nach Ansicht der Forscher hinter der neuen Methode nicht nur auf die Krebsdiagnostik bösartiger Tumore

„CUTseq könnte beispielsweise als Plattform für die Authentifizierung von Zelllinien und zur Überwachung der Genomstabilität in großen Zelllinien-Repositorien und Biobanken verwendet werden“, erklärt Magda Bienko, Senior Researcherin am Department of Medical Biochemistry and Biophysics, Karolinska Institutet und andere Senior Authorin der Arbeit.

Das Forscherteam, das die Methodik entwickelte bestand aus den Wissenschaftlern Xiaolu Zhang, Silvano Garnerone, Michele Simonetti, Luuk Harbers, Marcin Nicoś, Reza Mirzazadeh, Tiziana Venesio, Anna Sapino, Johan Hartman, Caterina Marchiò, Magda Bienko und Nicola Crosetto. Das neue Diagnoseverfahren, um bösartige Tumore zu erkennen, wurde in der Fachzeitschrift Nature Communications vorgestellt.

Dieser Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Unter einem gutartigen, also nicht krebsartigen, Hirntumor versteht man eine Anhäufung von Zellen, die im Laufe der Zeit im Gehirn immer weiter anwächst. Ein nicht krebsartiger Tumor bleibt in aller Regel an einem Ort und streut nicht. Daher lässt sich ein solcher gutartiger Hirntumor sehr gut…
Bei einem Hirntumor wachsen Zellen auf abnormale und unkontrollierbare Art im Gehirn. Je nach Wachstumsart und -schnelligkeit unterscheiden sich Hirntumore voneinander. Ihre Einstufung erfolgt auch nach der Wahrscheinlichkeit ihres Wiederauftretens nach einer Operation oder Behandlung. Bei Tumoren der Grade ein und zwei spricht man von niedriggradigen…

Krebsforschung: Bekämpfen von bösartigen Hirntumoren durch den Entzug von Zucker

Krebsforschung: Bekämpfen von bösartigen Hirntumoren durch den Entzug von Zucker

Forscher des Oslo University Hospital in Norwegen entdecken neue Therapiemöglichkeit im Kampf gegen Hirntumore ......

Hirntumore

Hirntumore: Symptome, Ursachen und Behandlung

Bei einem Hirntumor wachsen Zellen auf abnormale Art im Gehirn. Je nach Wachstumsart und -schnelligkeit unterscheiden sich Hirntumore....

Glossar zu Gesundheitsthemen

Glossar

Mit diesem Glossar haben Sie Zugriff auf Medizin- und Gesundheitsthemen und finden Erklärungen zu Fachbegriffen und Schlagworten....

Neue Hintumor-Behandlung verzögert das Wiederauftreten und schützt gesundes Gewebe

Neue Hirntumor-Behandlung verzögert das Wiederauftreten und schützt gesundes Gewebe

Mit dieser neuen Behandlungsmethode bei Hirntumor kann die Lebenserwartung bestimmter Patienten verlängert und ihre Lebensqualität verbessert werden ......

Bauchspeicheldrüsenkrebs und Palliativmedizin - Wie verbessert man die Lebensqualität? Wie stirbt man?

Bauchspeicheldrüsenkrebs – Wie stirbt man, wie lässt sich die Lebensqualität verbessern

An Bauchspeicheldrüsenkrebs sterben? Wie stirbt man an Bauchspeicheldrüsenkrebs, der aggressivsten Form von Krebs?...


ANTI AGING FORSCHUNG
– Umkehr der Alterserscheinungen und 8 bis 18 Jahre höhere Lebenserwartung möglich? Jetzt lesen:
– GlyNAC kann Alterserscheinungen umkehren
– Glucosamin kann Lebensdauer steigern

Die Ergebnisse einer landesweiten Studie aus Taiwan zeigen, dass Menschen mit einer bestimmten Art von Glaukom (Grüner Star), dem sogenannten Normaldruckglaukom, ein hohes Risiko haben, an Alzheimer zu erkranken. Nach Ansicht der Forscher des Taichung Veterans General Hospital in Taiwan sollten Menschen mit dieser Art von…
Eine Grippe ist eine akute Infektion der Atemwege und ist hochgradig ansteckend. Wenn infizierte Menschen husten oder niesen, kann das Grippevirus auf andere Menschen übertragen werden, die sich in einem Umkreis von bis zu drei Metern befinden. Symptome: Wie merkt man dass man die Grippe hat?…