Schulterimpingement

Foto: Unsplash

Wie äußerst sich eine Verengung in der Schulter (Schulterimpingement)?

Krankheiten

ddp, Beitrag vom 19. November 2021

Ein Schulterimpingement ist häufig auftretende Ursache für Schulterschmerzen. Von einer Verengung oder auch Einklemmung der Schulter wird gesprochen, wenn eine Sehne beim Heben des Arms an anderes, in der Nähe befindliches Gewebe oder Knochen reibt oder auch daran hängen bleibt. Es handelt sich dabei um die Sehne der Rotatorenmanschette, jenes gummiartiges Gewebe, das die Schultergelenkmuskeln mit dem oberen Bereich des Armes verbindet. Ein Schulterimpingement lässt sich mit passenden Übungen meist innerhalb von wenigen Wochen wieder beheben. Vereinzelt klagen Betroffene aber auch über langfristige Schwierigkeiten.

Symptome einer Schultereinklemmung

Ein Schulterimpingement kann plötzlich beginnen oder sich allmählich entwickeln.

Zu den Symptomen gehören:

  • Schmerzen an der Oberseite und der Außenseite der Schulter
  • Schmerzen, die sich verschlimmern, wenn Sie den Arm heben, insbesondere wenn Sie ihn über den Kopf heben
  • Schmerzen in der Nacht, die Ihren Schlaf beeinträchtigen können
  • Schwäche in Ihrem Arm

Normalerweise ist Ihre Schulter nicht steif. Wenn sie steif ist, könnte es sich um eine Schultersteife handeln.

Ursachen des Schulterimpingements

Wenn Sie Ihren Arm heben, verläuft die Sehne der Rotatorenmanschette durch einen engen Raum am oberen Ende Ihrer Schulter, den so genannten Subacromialraum. Ein Schulterimpingement entsteht, wenn die Sehne auf dem Knochen am oberen Ende dieses Raums, dem Akromion, reibt oder hängen bleibt.

Dies kann verursacht werden durch:

  • die Sehne ist geschwollen, verdickt oder gerissen – dies kann auf eine Verletzung, eine Überbeanspruchung der Schulter (z. B. durch Sportarten wie Schwimmen oder Tennis) oder eine altersbedingte Abnutzung zurückzuführen sein
  • der mit Flüssigkeit gefüllte Schleimbeutel (Bursa) zwischen Sehne und Schulterdach wird gereizt und entzündet sich (Bursitis) – dies kann auch durch eine Verletzung oder Überbeanspruchung der Schulter verursacht werden
  • das Akromion ist eher gekrümmt oder hakenförmig als flach – dies ist in der Regel etwas, mit dem man geboren wird
  • knöcherne Wucherungen (Sporne) am Schulterdach – diese können sich mit zunehmendem Alter entwickeln

Wann sollte man medizinische Hilfe in Anspruch nehmen?

Suchen Sie Ihren Hausarzt auf, wenn die Schmerzen in der Schulter nicht nach ein paar Wochen verschwinden oder Sie an Ihren normalen Aktivitäten hindern. Er wird sich Ihre Schulter ansehen und Sie bitten, Ihren Arm auf verschiedene Arten zu bewegen, um zu sehen, wie leicht Sie ihn bewegen können und ob die Bewegung die Schmerzen verschlimmert.

Ärzte können Ihnen einige Behandlungen vorschlagen, die Sie ausprobieren können, oder Sie an einen Physiotherapeuten verweisen, der Sie bei der Behandlung berät. Wahrscheinlich müssen Sie für die Untersuchungen nicht ins Krankenhaus gehen. Sie können auch direkt zu einem Physiotherapeuten gehen, ohne einen Hausarzt aufzusuchen, müssen dafür aber möglicherweise bezahlen.

Was Sie tun können, wenn Sie ein Schulterimpingement haben

  • Vermeiden Sie Dinge, die den Schmerz verschlimmern – vermeiden Sie Aktivitäten, bei denen Sie Ihren Arm wiederholt über den Kopf heben müssen (wie Schwimmen oder Tennis spielen), für einige Tage oder Wochen. Fragen Sie Ihren Hausarzt oder Physiotherapeuten, wann Sie diese Aktivitäten wieder aufnehmen können.
  • Bewegen Sie Ihren Arm nicht vollständig, sondern versuchen Sie, Ihre normalen täglichen Aktivitäten so weit wie möglich fortzusetzen, damit Ihre Schulter nicht schwach oder steif wird. In der Regel ist es am besten, eine Schlinge zu vermeiden.
  • Legen Sie mehrmals täglich für 15 bis 20 Minuten einen Eisbeutel (oder einen Beutel mit gefrorenen Erbsen) in ein Handtuch eingewickelt auf Ihre Schulter.
  • Nehmen Sie Schmerzmittel – entzündungshemmende Schmerzmittel können helfen. Ein Hausarzt kann bei Bedarf stärkere Schmerzmittel verschreiben.

Behandlungen für Schulterimpingement

Übungen für die Schulter

Ihr Hausarzt kann Ihnen vielleicht einfache Übungen für die Schulter empfehlen, die Sie durchführen können. Physiotherapeuten können auch ein Schulter-Impingement diagnostizieren und Übungen zur Verbesserung der Schulterhaltung und zur weiteren Stärkung der Muskeln vorschlagen, um die Schmerzen und den Bewegungsumfang zu verbessern.

Möglicherweise müssen Sie diese Übungen anfangs mit einem Physiotherapeuten durchführen, aber nach einiger Zeit können Sie sie in der Regel auch zu Hause durchführen. Wenden Sie sich an Ihren Hausarzt oder Physiotherapeuten, wenn sich Ihre Schmerzen durch die Übungen verschlimmern oder nach einigen Wochen keine Besserung eintritt.

Chirurgie

Eine Operation, die so genannte subakromiale Dekompression, kann eine Option sein, wenn andere Behandlungen nicht angeschlagen haben, obwohl nicht klar ist, inwieweit sie hilft. Bei der Operation wird der Raum um die Sehne der Rotatorenmanschette geweitet, damit sie nicht reibt oder an etwas in der Nähe hängen bleibt.

Die Operation wird in der Regel mit kleinen chirurgischen Instrumenten durchgeführt, die durch kleine Schnitte in der Schulter eingeführt werden. Dabei handelt es sich um eine Art von Schlüsselloch-Chirurgie, die als Arthroskopie bekannt ist.

Normalerweise wird der Eingriff unter Vollnarkose durchgeführt, bei der Sie schlafen. Die meisten Menschen können noch am selben Tag oder am Tag nach der Operation nach Hause gehen und sind nach einigen Wochen wieder in der Lage, ihre Schulter normal zu benutzen.


Dieser Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen! Quellen: Der Beitrag basiert u.a. auf Informationen von MedlinePlus und Wikipedia lizenziert nach CC-by-sa-3.0 oder Open Government v3.0.

Alzheimer-Forschung: Wie verringert sich das Risiko von Alzheimer? Sport und körperliche Aktivitäten können den Verlauf von Alzheimer durch Verringerung der Entzündung im Gehirn verbessern. Dass ein aktiver Lebensstil gut für den Menschen ist, steht außer Frage, aber wie körperliche Aktivität die Gesundheit des Gehirns verbessert, insbesondere…
Medizin Doc

Teile den obigen Beitrag!

Weitere Medizin Docs News

Medizin Doc

Bei Schmerzen und mentalen Leiden

 

Sehen Sie hier Berichte von Patienten zur Yager-Methode. In einer Studie des Subliminan Therapy Institute zeigte sich, dass nach nur 4 Stunden Behandlung mit Yager Schmerzen und mentale Leiden der Patienten um mindestens 80% vermindert waren.

Mehr zur Methode lesen

Menü