Was verbirgt sich hinter dem Tourette-Syndrom?

Krankheiten

ddp, Beitrag vom 18. November 2021

Das Tourette-Syndrom löst bei Personen plötzliche Geräusche und Bewegungen aus, die nicht kontrollierbar sind; sogenannte Tics. Oftmals zeigt sich die Krankheit in sehr jungen Jahren, verbessert sich aber im Lauf der Zeit, und verschwindet bei einigen Personen auch wieder völlig. Doch in aller Regel müssen die Betroffenen lernen, mit dem Tourette-Syndrom zu leben. Es ist nicht heilbar, doch mit der richtigen Behandlung ist es möglich, die Tics und Symptome zu kontrollieren.

Ursachen des Tourette-Syndroms

Die Ursache des Tourette-Syndroms ist unbekannt. Es wird vermutet, dass es mit einem Teil des Gehirns zusammenhängt, der bei der Regulierung von Körperbewegungen hilft. Aus unbekannten Gründen sind Jungen häufiger vom Tourette-Syndrom betroffen als Mädchen.

Symptome des Tourette-Syndroms

Tics sind das Hauptsymptom des Tourette-Syndroms. Sie treten in der Regel in der Kindheit im Alter zwischen zwei und 14 Jahren auf (der Durchschnitt liegt bei etwa sechs Jahren). Menschen mit Tourette-Syndrom haben eine Kombination aus körperlichen und stimmlichen Tics.

Beispiele für körperliche Tics sind:

  • Blinzeln
  • Augenrollen
  • Grimassen schneiden
  • Schulterzucken
  • Zuckungen des Kopfes oder der Gliedmaßen
  • Springen
  • Wirbeln
  • Berühren von Gegenständen und anderen Menschen

Beispiele für stimmliche Tics sind:

  • Grunzen
  • Kehlkopf-Räuspern
  • Pfeifen
  • Husten
  • Zungenschnalzen
  • Tierstimmen nachmachen
  • Zusammenhanglose Wörter und Sätze sagen
  • Wiederholung eines Geräusches, Wortes oder Satzes
  • Fluchen

Fluchen ist selten und betrifft nur etwa einen von zehn Menschen mit Tourette-Syndrom.

Tics sind in der Regel nicht schädlich für die allgemeine Gesundheit einer Person, aber körperliche Tics, wie z. B. das Zucken des Kopfes, können schmerzhaft sein. Tics können an manchen Tagen schlimmer sein als an anderen.

Sie können sich verschlimmern angesichts von:

  • Stress
  • Ängsten
  • Müdigkeit

Menschen mit Tourette-Syndrom können Stimmungs- und Verhaltensprobleme haben, wie zum Beispiel:

  • Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung (ADHS)
  • Zwangsneurosen
  • Depressionen oder Angstzustände

Kinder mit Tourette-Syndrom können auch von Mobbing bedroht sein, weil sie durch ihre Tics auffallen könnten.

Vorahnungsvolle Empfindungen

Die meisten Menschen mit Tourette-Syndrom verspüren vor einem Tic einen starken Drang, der mit dem Gefühl verglichen wird, das man hat, bevor man sich juckt oder niesen muss. Diese Gefühle werden als Vorahnungsgefühle bezeichnet. Die prämonitorischen Empfindungen werden erst gelindert, nachdem der Tick ausgeführt wurde.

Beispiele für vorahnende Empfindungen sind:

  • ein brennendes Gefühl in den Augen vor dem Blinzeln
  • trockener oder schmerzender Hals vor dem Grunzen
  • ein juckendes Gelenk oder ein juckender Muskel vor dem Ruckeln

Kontrolle der Tics

Manche Menschen können ihre Tics in bestimmten sozialen Situationen, z. B. in einem Klassenzimmer, für kurze Zeit kontrollieren. Das erfordert Konzentration, wird aber mit etwas Übung leichter. Die Kontrolle der Tics kann sehr anstrengend sein. Nach einem Tag, an dem man versucht hat, die Tics zu kontrollieren, kann es zu einem plötzlichen Ausbruch der Tics kommen, z. B. wenn man von der Schule nach Hause kommt. Bei Tätigkeiten, die ein hohes Maß an Konzentration erfordern, wie z. B. das Lesen eines interessanten Buches oder Sport treiben, sind die Tics möglicherweise weniger auffällig.

Wann Sie einen Arzt aufsuchen sollten

Wenn bei Ihnen oder Ihrem Kind Tics auftreten, sollten Sie sich an einen Arzt wenden. Viele Kinder haben mehrere Monate lang Tics, bevor sie wieder verschwinden. Ein Tic bedeutet also nicht unbedingt, dass Ihr Kind das Tourette-Syndrom hat.

Diagnose des Tourette-Syndroms

Es gibt keinen einzigen Test für das Tourette-Syndrom. Tests und Scans, wie z. B. ein MRT-Scan, können verwendet werden, um andere Erkrankungen auszuschließen. Die Diagnose Tourette-Syndrom kann gestellt werden, wenn Sie seit mindestens einem Jahr mehrere Tics haben.

Eine gesicherte Diagnose kann Ihnen und anderen helfen, Ihre Erkrankung besser zu verstehen, und Ihnen Zugang zur richtigen Behandlung und Unterstützung verschaffen. Um eine Diagnose zu erhalten, kann der Hausarzt Sie an verschiedene Spezialisten überweisen, z. B. an einen Neurologen (einen Spezialisten für Gehirn und Nervensystem).

Behandlung des Tourette-Syndroms

Es gibt keine Heilung für das Tourette-Syndrom, und die meisten Kinder mit Tics brauchen auch keine Behandlung aus medizinischen Gründen. Manchmal wird eine Behandlung empfohlen, um die Tics zu kontrollieren.

Die Behandlung kann Folgendes beinhalten:

  • Verhaltenstherapie
  • Medikamente

Verhaltenstherapie

Verhaltenstherapien werden in der Regel von einem Psychologen oder einem speziell ausgebildeten Therapeuten durchgeführt. Es hat sich gezeigt, dass zwei Arten von Verhaltenstherapien Tics reduzieren können:

  • Training zur Umkehrung der Gewohnheiten – bei diesem Ansatz geht es darum, die Gefühle, die Tics auslösen, herauszufinden; der nächste Schritt besteht darin, einen alternativen, weniger auffälligen Weg zu finden, um den Tic-Drang zu lindern
  • Exposition mit Reaktionsvermeidung (ERP) – bei dieser Methode lernen Sie, Ihren Tickdrang besser zu kontrollieren; es werden Techniken eingesetzt, um den Tickdrang nachzustellen, damit Sie lernen, das Gefühl zu tolerieren, ohne den Tick auszuführen, bis der Drang nachlässt.

Medikamente

Manche Menschen können ihre Tics mit Medikamenten lindern, aber dies wird in der Regel nur empfohlen, wenn die Tics schwerer sind oder die täglichen Aktivitäten beeinträchtigen. Medikamente gegen das Tourette-Syndrom können Nebenwirkungen haben und sind nicht für jeden geeignet.


Dieser Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen! Quellen: Der Beitrag basiert u.a. auf Informationen von MedlinePlus und Wikipedia lizenziert nach CC-by-sa-3.0 oder Open Government v3.0.

Tourette-Syndrom

Was ist das Tourette-Syndrom?

Das Tourette-Syndrom ist durch plötzliche schnelle und unerwünschte Bewegungen oder Stimmlaute, so genannte Tics, gekennzeichnet....
Glossar zu Gesundheitsthemen

Glossar

Mit diesem Glossar haben Sie Zugriff auf Medizin- und Gesundheitsthemen und finden Erklärungen zu Fachbegriffen und Schlagworten....

Weitere Medizin Docs News

Bei Schmerzen und mentalen Leiden

 

Sehen Sie hier Berichte von Patienten zur Yager-Methode. In einer Studie des Subliminan Therapy Institute zeigte sich, dass nach nur 4 Stunden Behandlung mit Yager Schmerzen und mentale Leiden der Patienten um mindestens 80% vermindert waren.

Mehr zur Methode lesen

Menü