Tracheostomie

Foto: Unsplash

Was passiert bei einer Tracheostomie?

Krankheiten

ddp, Beitrag vom 18. November 2021

Eine Tracheostomie ist ein Luftröhrenschnitt. Dieser wird an der Vorderseite des Halses angesetzt. Durch die entstandene Öffnung wird ein dünner Schlauch in die Luftröhre (Trachea) eingeführt. Auf diese Weise soll die Atmung, die eventuell gestört ist, erleichtert werden. Bei Bedarf wird der Schlau mit einem Beatmungs- oder Sauerstoffgerät verbunden. Mithilfe des gelegten Schlauchs kann auch im Rachen oder in der Luftröhre angestaute Flüssigkeit abgesaugt werden. Der Luftröhrenschnitt wird aber vor allem eingesetzt, wenn jemand nicht mehr richtig atmen kann.

Warum eine Tracheostomie verwendet wird

Eine Tracheostomie kann durchgeführt werden, um:

  • die Lunge mit Sauerstoff zu versorgen, wenn Sie nach einer Verletzung oder einem Unfall nicht normal atmen können oder weil Ihre Muskeln sehr schwach sind
  • Ihnen das Atmen zu ermöglichen, wenn Ihre Kehle verstopft ist – zum Beispiel durch eine Schwellung, einen Tumor oder einen Gegenstand, der im Hals steckt
  • das Risiko zu verringern, dass Nahrung oder Flüssigkeit in die Lunge gelangt (Aspiration), wenn Sie Schwierigkeiten beim Husten haben

Eine Tracheotomie wird normalerweise im Voraus geplant und im Krankenhaus durchgeführt. Manchmal muss sie aber auch in einem Notfall außerhalb des Krankenhauses durchgeführt werden, z. B. am Unfallort.

Wie eine Tracheostomie durchgeführt wird

Ein geplanter Luftröhrenschnitt wird in der Regel unter Vollnarkose durchgeführt, d. h. Sie sind während des Eingriffs bewusstlos und spüren keine Schmerzen. Ein Arzt oder Chirurg sticht mit einer Nadel oder einem Skalpell ein Loch in Ihren Rachen, bevor er einen Schlauch in die Öffnung einführt. Ein Verband wird um die Öffnung in Ihrem Hals gelegt und der Schlauch wird mit Klebeband oder Nähten fixiert.

Wenn Sie nicht in der Lage sind, selbstständig zu atmen, kann die Trachealkanüle an ein Gerät (Beatmungsgerät) angeschlossen werden, das Sauerstoff zur Unterstützung der Atmung liefert, um den Sauerstofffluss in Ihre Lungen zu erhöhen. Spezielle Geräte können auch zum Erwärmen und Befeuchten (Anfeuchten) der Atemluft eingesetzt werden. In Notfällen wird der Luftröhrenschnitt so schnell wie möglich unter örtlicher Betäubung durchgeführt, wenn die Zeit für eine Vollnarkose nicht ausreicht. Das bedeutet, dass Sie während des Eingriffs bei Bewusstsein sein werden, aber keine starken Schmerzen verspüren sollten.

Nach einer Tracheotomie müssen Sie mindestens ein paar Tage oder Wochen im Krankenhaus bleiben. Manchmal ist es möglich, den Schlauch zu entfernen und die Öffnung zu verschließen, bevor Sie das Krankenhaus verlassen. Es kann jedoch sein, dass der Schlauch dauerhaft drin bleiben muss, wenn Sie eine langfristige Erkrankung haben, die Ihre Atmung beeinträchtigt.

Leben mit einer Tracheostomie

Es ist möglich, mit einer permanenten Trachealkanüle eine gute Lebensqualität zu genießen, aber es kann einige Zeit dauern, bis man sich daran gewöhnt hat. Zunächst haben die meisten Menschen Schwierigkeiten, zu sprechen, zu essen, Sport zu treiben und die Trachealkanüle sauber und frei von Verstopfungen zu halten.

Wenn Sie einen Luftröhrenschnitt benötigen, kann ein speziell ausgebildeter Therapeut Sie beraten und alle Ihre Fragen beantworten. Sie werden dafür sorgen, dass Sie sich bei der Pflege des Tracheostomas sicher fühlen, bevor Sie das Krankenhaus verlassen.

Risiken und Komplikationen

Eine Tracheostomie ist im Allgemeinen ein sicheres Verfahren, das gut funktioniert. Wie bei allen medizinischen Eingriffen besteht jedoch ein geringes Risiko von Komplikationen, darunter:

  • Blutungen
  • Beschädigung der Speiseröhre, die die Nahrung vom Hals zum Magen transportiert (Ösophagus)
  • Schleim- und Flüssigkeitsansammlungen in der Trachealkanüle, die das Atmen erschweren und zu Infektionen führen können


Dieser Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen! Quellen: Der Beitrag basiert u.a. auf Informationen von MedlinePlus und Wikipedia lizenziert nach CC-by-sa-3.0 oder Open Government v3.0.

Alzheimer-Forschung: Wie verringert sich das Risiko von Alzheimer? Sport und körperliche Aktivitäten können den Verlauf von Alzheimer durch Verringerung der Entzündung im Gehirn verbessern. Dass ein aktiver Lebensstil gut für den Menschen ist, steht außer Frage, aber wie körperliche Aktivität die Gesundheit des Gehirns verbessert, insbesondere…
Medizin Doc

Teile den obigen Beitrag!

Weitere Medizin Docs News

Medizin Doc

Bei Schmerzen und mentalen Leiden

 

Sehen Sie hier Berichte von Patienten zur Yager-Methode. In einer Studie des Subliminan Therapy Institute zeigte sich, dass nach nur 4 Stunden Behandlung mit Yager Schmerzen und mentale Leiden der Patienten um mindestens 80% vermindert waren.

Mehr zur Methode lesen

Menü