Was ist Selektiver Mutismus?

Krankheiten

ddp, Beitrag vom 19. November 2021

Menschen mit selektivem Mutismus leiden unter starken Angststörungen. Die Betroffenen sind kaum fähig, soziale Beziehungen zu führen außerhalb der Kernfamilien beziehungsweise ihres engsten Umfeldes. Fremde, unbekannte Menschen in der Schule, im Urlaub oder auf der Arbeit machen ihnen Angst, und sie sind unfähig zu sprechen. Selektiver Mutismus zeigt sich meist in der Kindheit. Wird er nicht gezielt behandelt, leiden auch die späteren Erwachsenen darunter. Die Krankheit macht es dem Betroffenen unmöglich zu sprechen. Er ist komplett stumm aus Angst vor vermeintlichen Erwartungen des Gegenüber an ihn. Das Gefühl ist vergleichbar mit sehr stark ausgeprägtem Lampenfieber.

Menschen mit selektivem Mutismus haben hingegen keine Schwierigkeiten mit ihnen vertrauten Personen zu sprechen. Familienmitglieder und enge Freunde lösen nicht die beschriebenen Erwartungen und Ängste bei Ihnen aus. Betroffenen können lernen, mit selektivem Mutismus zu leben, indem sie versuchen, prekäre Situationen vorherzusehen und ihnen aus dem Weg zu gehen. Selektiver Mutismus betrifft etwa eines von 140 kleinen Kindern. Mädchen und Kinder, die eine zweite Sprache lernen, z. B. Kinder von Migranten, sind am stärksten davon betroffen.

Anzeichen für selektiven Mutismus

Selektiver Mutismus beginnt in der Regel in der frühen Kindheit, zwischen zwei und vier Jahren. Er wird oft zum ersten Mal bemerkt, wenn das Kind beginnt, mit Menschen außerhalb der Familie zu interagieren, z. B. wenn es in den Kindergarten oder die Schule kommt. Das wichtigste Warnzeichen ist der deutliche Kontrast in der Fähigkeit des Kindes, sich auf verschiedene Menschen einzulassen, gekennzeichnet durch plötzliche Stille und einen starren Gesichtsausdruck, wenn es mit jemandem sprechen soll, der nicht zu ihm gehört.

Sie vermeiden möglicherweise den Blickkontakt und erscheinen:

  • nervös, unruhig oder sozial unbeholfen
  • unhöflich, desinteressiert oder mürrisch
  • anhänglich
  • schüchtern und zurückhaltend
  • steif, angespannt oder schlecht koordiniert
  • störrisch oder aggressiv sind, haben Wutanfälle, wenn sie von der Schule nach Hause kommen, oder werden wütend, wenn sie von den Eltern befragt werden

Selbstbewusstere Kinder mit selektivem Mutismus können sich mit Gesten verständigen – sie können zum Beispiel für „Ja“ nicken oder für „Nein“ den Kopf schütteln. Schwerer betroffene Kinder neigen jedoch dazu, jede Form der Kommunikation zu vermeiden – sei es mündlich, schriftlich oder mit Gesten. Manche Kinder schaffen es, mit wenigen Worten zu antworten, oder sie sprechen mit veränderter Stimme, etwa flüsternd.

Was verursacht selektiven Mutismus?

Unter selektivem Mutismus verstehen Experten die Angst (Phobie), mit bestimmten Menschen zu sprechen. Die Ursache ist nicht immer klar, aber es ist bekannt, dass er mit Ängsten verbunden ist. Das Kind neigt in der Regel zu Angstzuständen und hat Schwierigkeiten, alltägliche Ereignisse zu bewältigen. Viele Kinder sind zu verzweifelt, um zu sprechen, wenn sie von ihren Eltern getrennt sind, und übertragen diese Angst auf die Erwachsenen, die versuchen, sie zu beruhigen.

Wenn sie eine Sprach- und Sprechstörung oder ein Hörproblem haben, kann das Sprechen sogar noch anstrengender sein. Einige Kinder haben Schwierigkeiten, sensorische Informationen wie Lärm und Gedränge in Menschenmengen zu verarbeiten – ein Zustand, der als sensorische Integrationsstörung bekannt ist. Dies kann dazu führen, dass sie „abschalten“ und nicht mehr sprechen können, wenn sie in einer geschäftigen Umgebung überwältigt werden. Auch hier kann sich die Angst auf andere Menschen in dieser Umgebung übertragen.

Es gibt keine Anhaltspunkte dafür, dass Kinder mit selektivem Mutismus häufiger misshandelt, vernachlässigt oder traumatisiert wurden als andere Kinder. Wenn Mutismus als Symptom von posttraumatischem Stress auftritt, folgt er einem ganz anderen Muster und das Kind hört plötzlich auf, in Umgebungen zu sprechen, in denen es vorher keine Schwierigkeiten hatte. Diese Art des Sprachentzugs kann jedoch zu selektivem Mutismus führen, wenn die Auslöser nicht behandelt werden und das Kind eine allgemeine Angst vor der Kommunikation entwickelt.

Ein weiteres Missverständnis ist, dass ein Kind mit selektivem Mutismus kontrollierend oder manipulativ ist oder an Autismus leidet. Es gibt keinen Zusammenhang zwischen selektivem Mutismus und Autismus, obwohl ein Kind beides haben kann.

Diagnose des selektiven Mutismus

Bleibt der selektive Mutismus unbehandelt, kann er zu Isolation, geringem Selbstwertgefühl und sozialer Angststörung führen. Wenn er nicht behandelt wird, kann er bis ins Jugend- und Erwachsenenalter andauern.

Diagnostik bei Kindern

Ein Kind kann den selektiven Mutismus erfolgreich überwinden, wenn er in einem frühen Alter diagnostiziert und angemessen behandelt wird. Es ist wichtig, dass selektiver Mutismus von Familien und Schulen frühzeitig erkannt wird, damit sie gemeinsam daran arbeiten können, die Ängste des Kindes zu verringern. Das Personal in Kindertagesstätten und Schulen kann geschult werden, damit es angemessene Unterstützung leisten kann.

Wenn Sie den Verdacht haben, dass Ihr Kind an selektivem Mutismus leidet, und keine Hilfe verfügbar ist, oder wenn Sie zusätzliche Bedenken haben – zum Beispiel, dass das Kind Schwierigkeiten hat, Anweisungen zu verstehen oder Routinen zu befolgen -, sollten Sie eine offizielle Diagnose von einem qualifizierten Sprachtherapeuten erhalten. Sie können sich direkt an eine logopädische Klinik wenden oder mit einem Gesundheitsberater oder Hausarzt sprechen, der Sie überweisen kann. Lassen Sie sich nicht einreden, dass Ihr Kind das schon verkraften wird oder „nur schüchtern“ ist.

Ältere Kinder müssen möglicherweise auch einen Psychiater oder Schulpsychologen aufsuchen. Es kann sein, dass der Arzt zunächst in Abwesenheit Ihres Kindes mit Ihnen sprechen möchte, damit Sie frei über Ihre Ängste bezüglich der Entwicklung oder des Verhaltens Ihres Kindes sprechen können.

Sie werden herausfinden wollen, ob es in der Familie eine Vorgeschichte von Angststörungen gibt und ob es etwas gibt, das das Kind belastet, wie z. B. ein gestörter Tagesablauf oder Schwierigkeiten beim Erlernen einer zweiten Sprache. Außerdem werden sie sich Verhaltensmerkmale ansehen und eine vollständige Anamnese erheben.

Eine Person mit selektivem Mutismus ist möglicherweise nicht in der Lage, während der Untersuchung zu sprechen, aber der Arzt sollte darauf vorbereitet sein und bereit sein, einen anderen Weg der Kommunikation zu finden. So können sie beispielsweise ein Kind mit selektivem Mutismus dazu ermutigen, über seine Eltern zu kommunizieren, oder sie schlagen vor, dass ältere Kinder oder Erwachsene ihre Antworten aufschreiben oder einen Computer benutzen.

Diagnostik bei Erwachsenen

Es ist möglich, dass Erwachsene den selektiven Mutismus überwinden, auch wenn sie weiterhin unter den psychologischen und praktischen Auswirkungen leiden, die sich daraus ergeben, dass sie jahrelang keine sozialen Kontakte haben oder ihr akademisches oder berufliches Potenzial nicht ausschöpfen können.Erwachsene werden idealerweise von einer psychiatrischen Fachkraft betreut, die Zugang zur Unterstützung durch einen Sprachtherapeuten oder eine andere sachkundige Fachkraft hat.

Leitlinien für die Diagnose

Selektiver Mutismus wird nach bestimmten Richtlinien diagnostiziert. Dazu gehören die beschriebenen Beobachtungen über die betroffene Person:

  • sie sprechen nicht in bestimmten Situationen, z. B. im Schulunterricht oder wenn sie in der Öffentlichkeit belauscht werden können
  • sie können in Situationen, in denen sie sich wohl fühlen, normal sprechen, z. B. wenn sie allein mit ihren Eltern zu Hause sind oder in ihrem leeren Klassenzimmer oder Schlafzimmer
  • Die Unfähigkeit, mit bestimmten Personen zu sprechen, hält seit mindestens einen Monat an (zwei Monate in einer neuen Umgebung)
  • ihre Unfähigkeit zu sprechen, beeinträchtigt ihre Fähigkeit, in diesem Umfeld zu funktionieren
  • ihre Unfähigkeit zu sprechen ist nicht besser durch eine andere Verhaltens-, Geistes- oder Kommunikationsstörung zu erklären

Damit verbundene Schwierigkeiten

Ein Kind mit selektivem Mutismus hat oft auch andere Ängste und soziale Befürchtungen, und es kann auch zusätzliche Sprech- und Sprachprobleme haben. Sie scheuen sich oft davor, etwas zu tun, was die Aufmerksamkeit auf sie lenkt, weil sie denken, dass die Leute dann erwarten, dass sie reden.

So kann es sein, dass ein Kind im Unterricht nicht sein Bestes gibt, wenn es sieht, dass andere Kinder aufgefordert werden, gute Arbeiten vorzulesen, oder dass es Angst hat, seine Routine zu ändern, weil es dadurch Kommentare oder Fragen provoziert. Viele haben generell Angst davor, Fehler zu machen.

Unfälle und Harnwegsinfektionen können die Folge davon sein, dass sie nicht in der Lage sind, nach der Toilette zu fragen, und stundenlang darauf warten. Kinder im Schulalter vermeiden es möglicherweise, den ganzen Tag über zu essen und zu trinken, damit sie sich nicht entschuldigen müssen. Kinder können Schwierigkeiten mit Hausaufgaben oder bestimmten Themen haben, weil sie nicht in der Lage sind, im Unterricht Fragen zu stellen.

Jugendliche können keine Unabhängigkeit entwickeln, weil sie Angst haben, das Haus ohne Begleitung zu verlassen. Und Erwachsenen kann es an Qualifikationen mangeln, weil sie nicht in der Lage sind, an Lehrgängen, am Hochschulleben oder an späteren Vorstellungsgesprächen teilzunehmen.

Behandlung von selektivem Mutismus

Mit der richtigen Behandlung können die meisten Kinder den selektiven Mutismus überwinden. Aber je älter sie sind, wenn die Krankheit diagnostiziert wird, desto länger dauert es.

Die Wirksamkeit der Behandlung hängt davon ab:

  • wie lange die Person schon an selektivem Mutismus leidet
  • ob Personen zusätzliche Kommunikations- oder Lernschwierigkeiten oder Ängste haben
  • von der Mitarbeit aller an der Erziehung und am Familienleben Beteiligten

Die Behandlung konzentriert sich nicht auf das Sprechen selbst, sondern auf den Abbau der mit dem Sprechen verbundenen Ängste. Dies beginnt damit, dass der Person der Druck genommen wird, sprechen zu müssen. Sie sollte dann allmählich dazu übergehen, sich in der Schule, im Kindergarten oder in einem sozialen Umfeld zu entspannen, einzelne Wörter und Sätze zu einer Person zu sagen, bevor sie schließlich in der Lage ist, mit allen Menschen in allen Umgebungen frei zu sprechen. Die Notwendigkeit einer individuellen Behandlung kann vermieden werden, wenn die Familie und das Personal in der Kindertagesstätte zusammenarbeiten, um die Ängste des Kindes zu verringern, indem sie ein positives Umfeld für das Kind schaffen.

Dies bedeutet:

  • das Kind nicht wissen zu lassen, dass Sie ängstlich sind
  • Kindern zu versichern, dass sie sprechen können, wenn sie dazu bereit sind
  • sich auf den Spaß zu konzentrieren
  • alle Bemühungen des Kindes zu loben, mitzumachen und mit anderen zu interagieren, wie z. B. das Weitergeben und Mitnehmen von Spielzeug, Nicken und Zeigen
  • sich nicht überrascht zeigen, wenn das Kind spricht, sondern so herzlich reagieren, wie Sie es mit jedem anderen Kind tun würden

Neben diesen Umweltveränderungen benötigen ältere Kinder möglicherweise auch individuelle Unterstützung, um ihre Ängste zu überwinden. Die wirksamsten Behandlungsformen sind die kognitive Verhaltenstherapie (KVT) und die Verhaltenstherapie.

Kognitive Verhaltenstherapie

Die kognitive Verhaltenstherapie (KVT) hilft einer Person, sich darauf zu konzentrieren, wie sie über sich selbst, die Welt und andere Menschen denkt und wie ihre Wahrnehmung dieser Dinge ihre Gedanken und Gefühle beeinflusst. Die CBT bekämpft auch Ängste und Vorurteile durch abgestufte Exposition. Die CBT wird von Fachleuten aus der Psychiatrie geleitet und eignet sich eher für ältere Kinder, Jugendliche – insbesondere solche mit sozialen Angststörungen – und Erwachsene, die mit selektivem Mutismus aufgewachsen sind.

Jüngere Kinder können auch von CBT-basierten Ansätzen profitieren, die ihr allgemeines Wohlbefinden fördern. Dazu kann zum Beispiel gehören, über Angst zu sprechen und zu verstehen, wie sie sich auf ihren Körper und ihr Verhalten auswirkt, und eine Reihe von Techniken zur Angstbewältigung oder Bewältigungsstrategien zu erlernen.

Verhaltenstherapie

Die Verhaltenstherapie zielt darauf ab, erwünschte Verhaltensweisen anzustreben und zu verstärken und schlechte Gewohnheiten durch gute zu ersetzen. Es geht nicht darum, die Vergangenheit oder die Gedanken einer Person zu untersuchen, sondern darum, aktuelle Schwierigkeiten zu bekämpfen, indem man Schritt für Schritt vorgeht, um Ängste zu überwinden.

Es gibt verschiedene Techniken auf der Grundlage von CBT und Verhaltenstherapie, die bei der Behandlung von selektivem Mutismus hilfreich sind. Diese können gleichzeitig von Einzelpersonen, Familienmitgliedern und Schul- oder Hochschulpersonal angewendet werden, möglicherweise unter Anleitung eines Logopäden oder Psychologen.

Ausblenden von Impulsen

Bei der Reizüberflutung kommuniziert die Person mit selektivem Mutismus in aller Ruhe mit einer Person, z. B. ihren Eltern, wenn niemand anderes anwesend ist. Eine andere Person wird in die Situation eingeführt, und sobald sie in das Gespräch einbezogen ist, zieht sich der Elternteil zurück. Die neue Person kann auf dieselbe Weise weitere Personen einführen.

Positive und negative Verstärkung

Positive und negative Verstärkung bedeutet, auf alle Formen der Kommunikation positiv zu reagieren und nicht ungewollt zu Vermeidung und Schweigen zu ermutigen. Wenn das Kind unter Druck steht, zu sprechen, wird es große Erleichterung empfinden, wenn der Moment vorbei ist, was seine Überzeugung stärkt, dass Sprechen eine negative Erfahrung ist.

Desensibilisierung

Bei der Desensibilisierung handelt es sich um eine Technik, bei der die Empfindlichkeit der Person gegenüber anderen Personen, die ihre Stimme hören, durch gemeinsame Sprach- oder Videoaufnahmen reduziert wird. So können beispielsweise über E-Mail oder Instant Messaging zunächst Sprachaufnahmen oder Sprachnachrichten ausgetauscht werden, bevor es zu einer direkteren Kommunikation kommt, etwa in Form von Telefon- oder Skype-Gesprächen.

Gestaltung

Beim Gestalten wird jede Technik eingesetzt, die es der Person ermöglicht, schrittweise eine Reaktion hervorzubringen, die dem gewünschten Verhalten näher kommt. Zum Beispiel, indem man mit dem Vorlesen beginnt, dann abwechselnd liest, gefolgt von interaktiven Lesespielen, strukturierten Gesprächsaktivitäten und schließlich einer Unterhaltung zwischen zwei Personen.

Abgestufte Exposition

Bei der abgestuften Exposition werden die Situationen, die am wenigsten Angst verursachen, zuerst angegangen. Mit realistischen Zielen und wiederholter Exposition sinkt die mit diesen Situationen verbundene Angst auf ein erträgliches Maß. Ältere Kinder und Erwachsene werden ermutigt, herauszufinden, wie viel Angst verschiedene Situationen auslösen, z. B. wenn sie ans Telefon gehen oder einen Fremden nach der Uhrzeit fragen.

Medizin

Medikamente sind nur für ältere Kinder, Jugendliche und Erwachsene geeignet, deren Ängste zu Depressionen und anderen Problemen geführt haben. Medikamente sollten niemals als Alternative zu Umweltveränderungen und Verhaltenstherapien verschrieben werden. Einige Mediziner empfehlen jedoch, bei Erwachsenen mit selektivem Mutismus eine Kombination aus Medikamenten und Verhaltenstherapien anzuwenden.

Fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker, welche Behandlungen oder Medikamente für Sie bzw. Ihr Kind sinnvoll sind. Sie beraten auch darüber, wie und wie lange ein Arzneimittel richtig eingenommen wird. Antidepressiva können auch parallel zu einem Behandlungsprogramm eingesetzt werden, um das Angstniveau zu senken, insbesondere dann, wenn frühere Versuche, die Person in eine Behandlung einzubinden, fehlgeschlagen sind.

Ratschläge für Eltern

  • Setzen Sie Ihr Kind nicht unter Druck und bestechen Sie es nicht, um es zum Sprechen zu bewegen.
  • Lassen Sie Ihr Kind wissen, dass Sie verstehen, dass es Angst vor dem Sprechen hat und dass es manchmal Schwierigkeiten hat, zu sprechen. Sagen Sie ihm, dass es kleine Schritte machen kann, wenn es sich bereit fühlt, und versichern Sie ihm, dass das Sprechen leichter wird.
  • Loben Sie Ihr Kind nicht öffentlich für das Sprechen, denn das kann peinlich werden. Warten Sie, bis Sie mit Ihrem Kind allein sind, und überlegen Sie sich eine besondere Belohnung für seine Leistung.
  • Versichern Sie Ihrem Kind, dass nonverbale Kommunikation, wie Lächeln und Winken, in Ordnung ist, bis es sich besser fühlt, zu sprechen.
  • Vermeiden Sie keine Partys oder Familienbesuche, sondern überlegen Sie, welche Veränderungen in der Umgebung notwendig sind, um die Situation für Ihr Kind angenehmer zu gestalten.
  • Bitten Sie Freunde und Verwandte, Ihrem Kind Zeit zu geben, sich in seinem eigenen Tempo aufzuwärmen und sich auf lustige Aktivitäten zu konzentrieren, anstatt es zum Reden zu bringen.
  • Geben Sie ihnen nicht nur verbale Bestätigung, sondern auch Liebe, Unterstützung und Geduld.


Dieser Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen! Quellen: Der Beitrag basiert u.a. auf Informationen von MedlinePlus und Wikipedia lizenziert nach CC-by-sa-3.0 oder Open Government v3.0.

Welche Symptome bei Angststörung?

Was tun bei einer Angststörung?

Angststörung - Lesen Sie hier mehr über Anzeichen und Symptome sowie die Arten, Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten bei einer Angststörung 📕...

Weitere Medizin Docs News

Bei Schmerzen und mentalen Leiden

 

Sehen Sie hier Berichte von Patienten zur Yager-Methode. In einer Studie des Subliminan Therapy Institute zeigte sich, dass nach nur 4 Stunden Behandlung mit Yager Schmerzen und mentale Leiden der Patienten um mindestens 80% vermindert waren.

Mehr zur Methode lesen

Menü
[InternetShortcut] URL=https://medizindoc.de/wp-admin/profile.php