Schilddrüsenkrebs

Foto: Unsplash

Was ist Schilddrüsenkrebs?

Krankheiten, Krebs

ddp, Beitrag vom 9. November 2021

Schilddrüsenkrebs tritt nicht sehr häufig auf. Der Krebs befällt eine kleine Drüse am Halsansatz, die für die Produktion von Hormonen zuständig ist. Schilddrüsenkrebspatienten sind meist zwischen 30 und über 60 Jahre alt. Bei Frauen wird der Krebs zwei- bis dreimal häufiger diagnostiziert als bei Männern. Grundsätzlich ist Schilddrüsenkrebs gut behandelbar und wird in den meisten Fällen vollständig geheilt. In seltenen Fälle kommt er nach einer Behandlung wieder.

Symptome von Schilddrüsenkrebs

Symptome von Schilddrüsenkrebs können sein:

  • ein schmerzloser Knoten oder eine Schwellung im vorderen Halsbereich – obwohl nur einer von 20 Halsknoten Krebs ist
  • geschwollene Drüsen im Nacken
  • ungeklärte Heiserkeit, die nach ein paar Wochen nicht besser wird
  • ein Halsschmerzen, die nicht besser werden
  • Schluckbeschwerden

 

Wann sollten Sie ärztlichen Rat einholen?

Suchen Sie einen Hausarzt auf, wenn Sie Symptome von Schilddrüsenkrebs haben. Die Symptome können durch weniger schwerwiegende Erkrankungen wie eine vergrößerte Schilddrüse (Kropf) verursacht werden, daher ist es wichtig, sie untersuchen zu lassen.

Ein Hausarzt untersucht Ihren Hals und kann einen Bluttest organisieren, um zu überprüfen, wie gut Ihre Schilddrüse funktioniert. Wenn er vermutet, dass Sie Krebs haben, aber sich nicht sicher ist, was Ihre Symptome verursacht, werden Sie für weitere Tests an einen Krebsspezialisten überwiesen.

Ursachen von Schilddrüsenkrebs

Schilddrüsenkrebs tritt auf, wenn sich die DNA in den Schilddrüsenzellen verändert, was dazu führt, dass sie unkontrolliert wachsen und einen Klumpen bilden. Es ist normalerweise nicht klar, was diese Änderung verursacht, aber es gibt eine Reihe von Dingen, die Ihr Risiko erhöhen können.

Das sind beispielsweise:

  • andere Schilddrüsenerkrankungen, wie eine Schilddrüsenentzündung (Thyreoiditis) oder ein Kropf – aber keine Schilddrüsenüber- oder -unterfunktion
  • eine Familienanamnese von Schilddrüsenkrebs – Ihr Risiko ist höher, wenn ein naher Verwandter Schilddrüsenkrebs hatte
  • Strahlenbelastung im Kindesalter – z. B. Strahlentherapie
  • Fettleibigkeit
  • eine Darmerkrankung namens familiäre adenomatöse Polyposis (FAP)
  • Akromegalie – eine seltene Erkrankung, bei der der Körper zu viel Wachstumshormon produziert

 

Arten von Schilddrüsenkrebs

Es gibt vier Haupttypen von Schilddrüsenkrebs:

  • papilläres Karzinom – der häufigste Typ, der etwa acht von zehn Fällen ausmacht; es betrifft normalerweise Menschen unter 40, insbesondere Frauen
  • follikuläres Karzinom – macht bis zu einen von zehn Fällen aus und betrifft tendenziell Erwachsene mittleren Alters, insbesondere Frauen
  • medulläres Schilddrüsenkarzinom – macht weniger als einen von zehn Fällen aus; im Gegensatz zu den anderen Typen kann es in Familien laufen
  • anaplastisches Schilddrüsenkarzinom – die seltenste und schwerwiegendste Form, die etwa einen von 50 Fällen ausmacht; es betrifft normalerweise Menschen über 60

 

Papilläre und follikuläre Karzinome werden manchmal als differenzierte Schilddrüsenkarzinome bezeichnet. Sie sind in der Regel einfacher zu behandeln als die anderen Arten.

 

Behandlungen für Schilddrüsenkrebs

Die Behandlung von Schilddrüsenkrebs hängt davon ab, welche Art von Schilddrüsenkrebs Sie haben und wie weit er sich ausgebreitet hat.

Die wichtigsten Behandlungen sind:

  • Operation – um einen Teil oder die gesamte Schilddrüse zu entfernen
  • Behandlung mit radioaktivem Jod – Sie schlucken eine radioaktive Substanz, die durch Ihr Blut wandert und die Krebszellen abtötet
  • externe Strahlentherapie – eine Maschine wird verwendet, um Strahlen auf die Krebszellen zu richten, um sie abzutöten
  • Chemotherapie und zielgerichtete Therapien – Arzneimittel zur Abtötung von Krebszellen

 

Nach der Behandlung haben Sie Folgetermine, um zu überprüfen, ob der Krebs zurückgekehrt ist.

Aussichten bei Schilddrüsenkrebs

Ungefähr neun von zehn Menschen leben fünf Jahre nach der Diagnose von Schilddrüsenkrebs. Viele davon sind geheilt und haben eine normale Lebensdauer. Die Aussichten variieren jedoch je nach Art des Schilddrüsenkrebses und wie früh er diagnostiziert wurde. Aktuell sehen die Prognosen folgendermaßen aus:

  • mehr als neun von zehn Menschen mit papillärem Karzinom leben noch mindestens fünf Jahre nach der Diagnose
  • mehr als neun von zehn Menschen mit follikulärem Karzinom leben noch mindestens fünf Jahre nach der Diagnose
  • mehr als sieben von zehn Männern und etwa neun von zehn Frauen mit medullärem Schilddrüsenkarzinom leben noch mindestens fünf Jahre nach der Diagnose
  • Etwa einer von zehn Menschen mit anaplastischem Schilddrüsenkarzinom lebt mindestens fünf Jahre nach der Diagnose

 

Bei bis zu einer von vier Personen, die wegen Schilddrüsenkrebs behandelt werden, wird später Krebs in einem anderen Teil des Körpers diagnostiziert, z. B. in der Lunge oder den Knochen, aber Krebs kann in diesem Fall oft erneut behandelt werden.


Dieser Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen! Quellen: Der Beitrag basiert u.a. auf Informationen von MedlinePlus und Wikipedia lizenziert nach CC-by-sa-3.0 oder Open Government v3.0.

Bei Mundkrebs, oft auch oraler Krebs genannt, handelt es sich um einen Tumor in einem Bereich des Mundes. Mundkrebs kommt auf der Zungenoberfläche, an den Wangeninnenseiten, an Gaumen und Lippen sowie auf dem Zahnfleisch vor. Er kann sich auf der Oberfläche der Zunge, der Innenseite der…
Medizin Doc

Teile den obigen Beitrag!

Weitere Medizin Docs News

Medizin Doc

Bei Schmerzen und mentalen Leiden

 

Sehen Sie hier Berichte von Patienten zur Yager-Methode. In einer Studie des Subliminan Therapy Institute zeigte sich, dass nach nur 4 Stunden Behandlung mit Yager Schmerzen und mentale Leiden der Patienten um mindestens 80% vermindert waren.

Mehr zur Methode lesen

Menü