Mundkrebs

Foto: Unsplash

Was ist Mundkrebs?

Krankheiten, Krebs

ddp, Beitrag vom 9. November 2021

Bei Mundkrebs, oft auch oraler Krebs genannt, handelt es sich um einen Tumor in einem Bereich des Mundes. Mundkrebs kommt auf der Zungenoberfläche, an den Wangeninnenseiten, an Gaumen und Lippen sowie auf dem Zahnfleisch vor. Er kann sich auf der Oberfläche der Zunge, der Innenseite der Wangen, dem Gaumen, den Lippen oder dem Zahnfleisch befinden. Der Tumor kann auch die Speicheldrüsen, die Mandeln und Teile des Rachens befallen, der den Mund mit der Luftröhre verbindet (Pharynx). Diese Art von Mundkrebs ist allerdings seltener.

Symptome von Mundkrebs

Zu den Symptomen von Mundkrebs gehören:

  • Mundgeschwüre, die schmerzhaft sind und nicht innerhalb mehrerer Wochen abheilen
  • unerklärliche, anhaltende Klumpen im Mund oder am Hals, die nicht verschwinden
  • unerklärliche lockere Zähne oder Zahnhöhlen, die nach Extraktionen nicht heilen
  • unerklärliches, anhaltendes Taubheitsgefühl oder ein seltsames Gefühl auf der Lippe oder Zunge
  • manchmal weiße oder rote Flecken auf der Mundschleimhaut oder der Zunge Dies können frühe Anzeichen von Krebs sein und sollten daher ebenfalls untersucht werden
  • Veränderungen in der Sprache, wie z. B. ein Lispeln

 

Suchen Sie einen Haus- oder Zahnarzt auf, wenn sich diese Symptome nicht innerhalb von 3 Wochen bessern, insbesondere wenn Sie trinken oder rauchen.

Was verursacht Mundkrebs?

Zu den Dingen, die Ihr Risiko, an Mundkrebs zu erkranken, erhöhen, gehören:

  • Rauchen oder andere Formen des Tabakkonsums, wie z. B. Kautabak
  • Alkoholkonsum
  • Infektion mit dem humanen Papillomavirus (HPV) – HPV ist das Virus, das Genitalwarzen verursacht

 

Arten von Mundkrebs

Mundhöhlenkrebs wird nach der Art der Zelle eingeteilt, in der der Krebs (Karzinom) zu wachsen beginnt. Das Plattenepithelkarzinom ist mit neun von zehn Fällen die häufigste Form von Mundkrebs. Plattenepithelzellen kommen in vielen Bereichen des Körpers vor, auch im Mund und in der Haut.

Zu den weniger häufigen Arten von Mundkrebs gehören:

  • Adenokarzinom, d. h. Krebs, der sich in den Speicheldrüsen entwickelt
  • Sarkome, die aus Anomalien in Knochen, Knorpel, Muskeln oder anderem Gewebe entstehen
  • das orale maligne Melanom, bei dem der Krebs in den Zellen entsteht, die das Hautpigment oder die Hautfarbe produzieren (Melanozyten). Diese erscheinen als sehr dunkle, gesprenkelte Schwellungen, die oft bluten
  • Lymphome, die aus Zellen entstehen, die normalerweise in Lymphdrüsen zu finden sind, aber auch im Mund wachsen können

 

Wer ist von Mundkrebs betroffen?

Mundhöhlenkrebs ist die sechsthäufigste Krebserkrankung der Welt. Mehr als zwei von drei Fällen von Mundkrebs treten bei Erwachsenen im Alter von über 55 Jahren auf. Nur einer von acht (12,5 %) tritt bei Menschen unter 50 Jahren auf. Männer haben ein höheres Risiko, an Mundkrebs zu erkranken als Frauen. Das liegt möglicherweise daran, dass Männer im Durchschnitt mehr Alkohol trinken als Frauen. Mundhöhlenkrebs kann auch bei jüngeren Erwachsenen auftreten. Es wird angenommen, dass eine HPV-Infektion mit den meisten Mundkrebsfällen bei jüngeren Menschen in Verbindung steht.

Behandlung von Mundkrebs

Es gibt drei Hauptbehandlungsmöglichkeiten für Mundkrebs, darunter:

  • Operation zur Entfernung der Krebszellen und eines kleinen Teils des umgebenden normalen Gewebes oder der Zellen, um sicherzustellen, dass der Krebs vollständig entfernt wird
  • Strahlentherapie – bei der die Krebszellen mit Strahlen bestrahlt werden
  • Chemotherapie – bei der starke Medikamente eingesetzt werden, um Krebszellen abzutöten

 

Diese Behandlungen werden oft in Kombination eingesetzt. Auf eine Operation kann zum Beispiel eine Strahlentherapie folgen, um zu verhindern, dass der Krebs zurückkehrt. Bei der Behandlung geht es nicht nur um die Heilung von Mundkrebs, sondern auch um die Erhaltung wichtiger Funktionen des Mundes, wie Atmen, Sprechen und Essen. Die Erhaltung des Aussehens Ihres Mundes hat ebenfalls hohe Priorität.

Komplikationen bei Mundkrebs

Mundhöhlenkrebs und seine Behandlung können Komplikationen verursachen. Er kann das Aussehen Ihres Mundes beeinträchtigen und Probleme beim Sprechen und Schlucken (Dysphagie) verursachen. Schluckstörungen können ein ernstes Problem sein. Wenn beim Schlucken kleine Nahrungsstücke in die Atemwege gelangen und sich in der Lunge festsetzen, kann dies zu einer Brustinfektion führen, die als Aspirationspneumonie bezeichnet wird.

Vorbeugung von Mundkrebs

Die drei wirksamsten Methoden zur Vorbeugung von Mundkrebs bzw. zur Verhinderung seines Wiederauftretens nach erfolgreicher Behandlung sind:

  • nicht zu rauchen oder auf andere Weise Tabak zu konsumieren, z. B. keinen Kautabak zu kauen
  • sicherstellen, dass Sie nicht mehr als den empfohlenen wöchentlichen Richtwert für Alkohol trinken
  • eine gesunde und ausgewogene Ernährung, die frisches Gemüse (insbesondere Tomaten), Zitrusfrüchte, Olivenöl und Fisch enthält

 

Es ist auch wichtig, dass Sie regelmäßig zur zahnärztlichen Untersuchung gehen. Ein Zahnarzt kann oft die frühen Stadien von Mundkrebs erkennen.

Aussichten bei Mundkrebs

Die Aussichten für Mundhöhlenkrebs können unterschiedlich sein, je nachdem, welcher Teil Ihrer Mundhöhle betroffen ist und ob sich der Krebs von Ihrer Mundhöhle aus in das umliegende Gewebe ausgebreitet hat. Bei Mundhöhlenkrebs, der die Lippe, die Zunge oder die Mundhöhle betrifft, sind die Aussichten besser.

Wenn Mundkrebs frühzeitig diagnostiziert wird, ist in bis zu neun von zehn Fällen eine vollständige Heilung allein durch eine Operation möglich. Wenn der Krebs größer ist, gibt es immer noch gute Heilungschancen, aber auf die Operation sollte eine Strahlentherapie oder eine Kombination aus Strahlen- und Chemotherapie folgen.

Die Fortschritte in der Chirurgie, Strahlen- und Chemotherapie haben die Heilungsraten erheblich verbessert. Insgesamt leben etwa sechs von zehn Menschen mit Mundhöhlenkrebs mindestens fünf Jahre nach ihrer Diagnose, und viele leben noch viel länger, ohne dass der Krebs zurückkehrt.

Krebserkrankungen von Kopf und Hals

Mundhöhlenkrebs ist eine Krebsart, die unter dem Oberbegriff „Krebserkrankungen des Kopfes und des Halses“ zusammengefasst wird.

Andere Arten von Kopf- und Halskrebs sind:

  • Krebs des Kehlkopfes
  • Krebs des Nasenrachenraums (Nasopharynx) – der Bereich hinter der Nase, der den oberen Teil des Rachens (Pharynx) bildet
  • Krebs des Oropharynx – des Teils des Rachens, der sich direkt hinter dem Mund befindet
  • Krebs des Hypopharynx – des Teils des Rachens, der direkt hinter dem Kehlkopf liegt
  • Schilddrüsenkrebs – eine schmetterlingsförmige Drüse auf beiden Seiten der Luftröhre
  • Krebs der Nase und der Nasennebenhöhlen
  • Speiseröhrenkrebs


Dieser Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen! Quellen: Der Beitrag basiert u.a. auf Informationen von MedlinePlus und Wikipedia lizenziert nach CC-by-sa-3.0 oder Open Government v3.0.

Medizin Doc

Teile den obigen Beitrag!

Weitere Medizin Docs News

Medizin Doc

Bei Schmerzen und mentalen Leiden

 

Sehen Sie hier Berichte von Patienten zur Yager-Methode. In einer Studie des Subliminan Therapy Institute zeigte sich, dass nach nur 4 Stunden Behandlung mit Yager Schmerzen und mentale Leiden der Patienten um mindestens 80% vermindert waren.

Mehr zur Methode lesen

Menü