Was ist eine Mammographie?

Gesundheit

ddp, Beitrag vom 23. November 2021

Die Mammografie ist ein bildgebendes Röntgenverfahren, mit dem die Brust zur Früherkennung von Krebs und anderen Brusterkrankungen untersucht wird. Sie wird sowohl als Diagnose- als auch als Screening-Methode eingesetzt.

Wie funktioniert das?

Bei einer Mammographie wird die Brust der Patientin auf eine flache Auflageplatte gelegt und mit einer parallelen Platte, einem sogenannten Paddel, zusammengedrückt. Ein Röntgengerät erzeugt einen kleinen Stoß von Röntgenstrahlen, die durch die Brust zu einem Detektor auf der gegenüberliegenden Seite geleitet werden. Bei dem Detektor kann es sich entweder um eine fotografische Filmplatte handeln, die das Röntgenbild auf einem Film festhält, oder um einen Festkörperdetektor, der elektronische Signale an einen Computer weiterleitet, um ein digitales Bild zu erzeugen. Die erzeugten Bilder werden Mammogramme genannt.

Auf einer Filmmammographie erscheinen Gewebe mit geringer Dichte, wie z. B. Fett, durchscheinend (d. h. dunklere Grautöne, die sich dem schwarzen Hintergrund annähern), während Bereiche mit dichtem Gewebe, wie z. B. Binde- und Drüsengewebe oder Tumore, auf einem grauen Hintergrund weißer erscheinen. Bei einer Standard-Mammographie werden von jeder Brust sowohl eine Ansicht von oben als auch eine von der Seite angefertigt, obwohl zusätzliche Ansichten angefertigt werden können, wenn der Arzt sich Sorgen über einen verdächtigen Bereich der Brust macht.

Wie werden die Ergebnisse aussehen?

Ein Radiologe untersucht ein Mammogramm sorgfältig auf Regionen mit hoher Dichte oder Bereiche mit ungewöhnlicher Konfiguration, die sich von normalem Gewebe unterscheiden. Diese Bereiche können viele verschiedene Arten von Anomalien darstellen, z. B. Krebstumore, nicht krebsartige Massen, sogenannte gutartige Tumore, Fibroadenome oder komplexe Zysten. Radiologen untersuchen die Größe, die Form und den Kontrast einer anormalen Region sowie das Aussehen der Ränder eines solchen Bereichs, was alles auf die Möglichkeit einer Bösartigkeit (d. h. Krebs) hinweisen kann. Es wird auch nach winzigen Kalkablagerungen, so genannten Mikroverkalkungen, gesucht, die auf einer Mammographie als sehr helle Flecken erscheinen. Obwohl sie in der Regel gutartig sind, können Mikroverkalkungen gelegentlich das Vorhandensein einer bestimmten Krebsart anzeigen. Wenn eine Mammographie eine oder mehrere verdächtige Regionen zeigt, die nicht eindeutig auf Krebs hindeuten, kann der Radiologe zusätzliche Mammographie-Ansichten mit oder ohne zusätzliche Vergrößerung oder Kompression anordnen, oder er kann eine Biopsie anordnen. Eine weitere Alternative ist die Überweisung zu einer anderen nicht-invasiven bildgebenden Untersuchung.

Warum muss die Brust komprimiert werden?

Durch die Kompression wird die Brust an Ort und Stelle gehalten, um Unschärfen auf dem Röntgenbild zu minimieren, die durch die Bewegung der Patientin verursacht werden können. Außerdem gleicht die Kompression die Form der Brust aus, so dass die Röntgenstrahlen einen kürzeren Weg zum Detektor zurücklegen können. Dadurch wird die Strahlendosis reduziert und die Qualität des Röntgenbildes verbessert. Schließlich ermöglicht die Kompression die Darstellung des gesamten Gewebes in einer einzigen Ebene, so dass kleine Anomalien weniger wahrscheinlich durch darüber liegendes Brustgewebe verdeckt werden.

Was ist digitale Mammographie?

Ein digitales Mammogramm verwendet die gleiche Röntgentechnologie wie herkömmliche Mammogramme, aber anstelle von Filmen werden Festkörperdetektoren verwendet, um das Röntgenmuster aufzuzeichnen, das die Brust durchdringt. Diese Detektoren wandeln die Röntgenstrahlen, die sie durchdringen, in elektronische Signale um, die an einen Computer gesendet werden. Der Computer wandelt diese elektronischen Signale dann in Bilder um, die auf einem Monitor angezeigt und zur späteren Verwendung gespeichert werden können. Zu den Vorteilen der digitalen Mammographie gegenüber der Filmmammographie gehören: die Möglichkeit, den Bildkontrast für eine bessere Klarheit zu manipulieren, die Möglichkeit der computergestützten Erkennung von Anomalien und die einfache Übermittlung digitaler Dateien an andere Experten zur Erstellung einer zweiten Meinung. Darüber hinaus können digitale Mammogramme die Notwendigkeit von Wiederholungsaufnahmen verringern, die bei der Filmmammographie aufgrund falscher Belichtungstechniken oder Problemen bei der Filmentwicklung üblich sind. Infolgedessen kann die digitale Mammographie zu einer geringeren Röntgenbelastung führen. Bislang gibt es keine Belege dafür, dass die digitale Mammografie das Risiko einer Frau, an Brustkrebs zu sterben, besser senkt als die Filmmammografie. Allerdings kann das digitale Screening Krebs bei jüngeren Frauen oder Frauen mit dichter Brust genauer erkennen.

Was ist Tomosynthese (3D-Mammographie)?

Die digitale Brusttomosynthese, auch als 3D-Mammographie bekannt, ist eine zugelassene Methode für das Brustkrebs-Screening, bei der Röntgenaufnahmen der Brust in verschiedenen Winkeln gemacht werden, um dünne Querschnitte zu erzeugen.  Die 3D-Darstellung der Brust ähnelt den 3D-Bildern, die mit der Standard-CT-Technologie erzeugt werden. Die Tomosynthese unterscheidet sich von der CT-Technologie dadurch, dass deutlich weniger Röntgenstrahlen durch die Brust projiziert werden als bei der CT und die Röntgenstrahlung auf den Rest der Brust drastisch reduziert wird. Daher ist die Strahlendosis, die bei der Tomosynthese auf die Brust trifft, ähnlich hoch wie bei der 2D-Mammographie. Obwohl die Tomosynthese mit sehr niedrig dosierten Röntgenstrahlen arbeitet, wird sie derzeit am häufigsten zusätzlich zur 2D-Mammographie eingesetzt, so dass die Gesamtstrahlendosis höher ist als bei der Standard-Mammographie. Erste Auswertungen der 3D-Mammographie deuten auf eine bessere Erkennung von Brustkrebs hin als bei der 2D-Mammographie, aber umfassende groß angelegte Vergleiche der Tomosynthese mit der 2D-Mammographie in randomisierten Studien sind noch nicht abgeschlossen. Daher wissen die Forscher nicht mit voller Sicherheit, ob die 3D-Mammographie besser oder schlechter als die Standard-Mammographie ist, wenn es darum geht, falsch-positive Ergebnisse zu vermeiden und Krebs im Frühstadium bei allen Arten von Patientinnen zu erkennen.

Was sind die Grenzen der Mammographie?

Bei bestimmten Brusttypen können Mammogramme schwierig zu interpretieren sein.  Das liegt daran, dass die Dichte des Brustgewebes bei Frauen sehr unterschiedlich ist. Dichtere Brüste sind schwieriger abzubilden und schwieriger für die Tumordiagnose zu beurteilen.  Aus diesem und anderen Gründen kann die Empfindlichkeit der Mammographie bei der Krebserkennung in einem weiten Bereich variieren.

In vielen schwierigen Fällen ist die Röntgen-Mammographie allein nicht ausreichend empfindlich oder genau genug, um Krebs zu erkennen. Daher können zusätzliche bildgebende Verfahren wie Ultraschall oder Magnetresonanztomographie (MRT) eingesetzt werden, um die Empfindlichkeit der Untersuchung zu erhöhen. Kürzlich haben Studien gezeigt, dass eine Art der Nuklearmedizin, die sogenannte molekulare Brustbildgebung (MBI), eine wirksame und kostengünstigere Alternative zur MRT sein kann, um die Untersuchungsergebnisse bei Patientinnen mit dichter Brust zu klären. Bei der MBI wird den Patientinnen eine Injektion radioaktiver Moleküle verabreicht, die selektiv von den Krebszellen aufgenommen werden. Spezielle Kameras, die die Radioaktivität aufspüren, werden dann eingesetzt, um diese Krebszellen im Brustgewebe sichtbar zu machen.

Gibt es Risiken?

Da bei der Mammographie Röntgenstrahlen verwendet werden, um Bilder der Brust zu erstellen, sind die Patientinnen einer geringen Menge an ionisierender Strahlung ausgesetzt. Für die meisten Frauen überwiegen die Vorteile regelmäßiger Mammographien die Risiken, die mit dieser Strahlenmenge verbunden sind. Das mit dieser Strahlendosis verbundene Risiko scheint bei jüngeren Frauen (unter 40 Jahren) größer zu sein. In einigen Fällen kann jedoch der Nutzen der Mammographie zur Erkennung von Brustkrebs bei Frauen unter 40 Jahren die Risiken der Strahlenbelastung überwiegen. So kann eine Mammographie beispielsweise zeigen, dass eine verdächtige Masse gutartig ist und daher nicht behandelt werden muss.  Wenn ein Tumor bösartig ist und durch die Mammographie frühzeitig erkannt wird, kann ein Chirurg ihn entfernen, bevor er sich ausbreitet und eine aggressivere Behandlung wie z. B. eine Chemotherapie erfordert.


Dieser Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen! Quellen: Der Beitrag basiert u.a. auf Informationen von MedlinePlus und Wikipedia lizenziert nach CC-by-sa-3.0 oder Open Government v3.0.

Weitere Medizin Docs News

Bei Schmerzen und mentalen Leiden

 

Sehen Sie hier Berichte von Patienten zur Yager-Methode. In einer Studie des Subliminan Therapy Institute zeigte sich, dass nach nur 4 Stunden Behandlung mit Yager Schmerzen und mentale Leiden der Patienten um mindestens 80% vermindert waren.

Mehr zur Methode lesen

Menü