ddp, aktualisiert am 18. November 2021, Lesezeit: 2 Minuten

Ein Tremor beschreibt einen Zustand, in dem eine Person die Kontrolle über den eigenen Körper verliert und von Schütteln und Zittern betroffen ist. Sollten diese Symptome derart stark ein, dass sich Ihr Alltag dadurch zum negativen entwickelt, suchen Sie lieber einen Arzt auf. Es gibt Methoden, um Tremor zu behandeln.

Wenn ein Tremor normal ist

Ein leichtes Zittern ist normal. Wenn Sie zum Beispiel Ihre Hände oder Arme vor sich halten, sind sie nicht ganz ruhig. Manchmal macht sich ein Tremor stärker bemerkbar.

Dies geschieht häufig:

  • wenn Sie älter werden
  • wenn Sie gestresst, müde, ängstlich oder wütend sind
  • nach dem Genuss von Koffein (z. B. in Tee, Kaffee oder Cola) oder nach dem Rauchen
  • wenn Ihnen sehr heiß oder kalt ist

Einige Medikamente und Erkrankungen können ebenfalls einen Tremor verursachen. Sprechen Sie mit Ihrem Hausarzt, bevor Sie ein verschriebenes Medikament absetzen.

Suchen Sie einen Hausarzt auf, wenn:

Sie einen Tremor oder zitternde Hände haben und:

  • es mit der Zeit immer schlimmer wird
  • es Ihre täglichen Aktivitäten beeinträchtigt

Ihr Arzt wird sich vergewissern wollen, dass der Tremor nicht durch eine andere Erkrankung verursacht wird. Möglicherweise kann er auch eine Behandlung anbieten.

Was bei Ihrem Hausarzttermin passiert

Ihr Hausarzt wird Sie untersuchen und fragen:

  • ob Sie andere Symptome haben
  • ob Sie Medikamente einnehmen
  • über Ihre Krankengeschichte und die Ihrer Familie – einige Tremorarten treten in der Familie auf

Ein leichter Tremor, der nicht durch eine andere Erkrankung verursacht wird, muss normalerweise nicht behandelt werden. Ihr Hausarzt wird Sie möglicherweise beobachten, um sicherzustellen, dass er sich nicht verschlimmert. Er kann Sie für weitere Untersuchungen an einen Spezialisten überweisen, wenn Ihr Tremor ein Symptom einer Krankheit wie der Parkinson-Krankheit oder Multipler Sklerose sein könnte.

Behandlung eines schweren Tremors

Wenn Sie unter einem Tremor leiden, der Ihr Leben beeinträchtigt, kann Ihnen Ihr Hausarzt Medikamente verschreiben. Die Medikamente können den Tremor nicht heilen, aber sie helfen oft, das Zittern zu reduzieren. Es kann sein, dass Sie die Medikamente ständig einnehmen müssen oder nur dann, wenn Sie sie brauchen – zum Beispiel vor einer stressigen Situation, die Ihren Tremor verstärkt.

Wenn das Zittern Ihren Kopf oder Ihre Stimme beeinträchtigt, können Sie Injektionen erhalten, die die Nerven blockieren und die Muskeln entspannen. In seltenen Fällen kann ein hirnchirurgischer Eingriff eine Option sein, um einen schweren Tremor zu behandeln, der durch Medikamente nicht zu lindern ist.


Dieser Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen! Quellen: Der Beitrag basiert u.a. auf Informationen von MedlinePlus und Wikipedia lizenziert nach CC-by-sa-3.0 oder Open Government v3.0.

Tremor Arten

Tremor: Symptome, Arten und Behandlung

Tremor ist eine unwillkürliche, rhythmische Muskelkontraktion, die zu zittrigen Bewegungen in einem oder mehreren Körperteilen führt....

Aceruloplasminämie - Ursache, Symptome und Vererbung

Aceruloplasminämie – Ursache, Symptome und Vererbung

Bei der Aceruloplasminämie sammelt sich allmählich Eisen im Gehirn und anderen Organen an. Diese Eisenablagerungen im Gehirn führen zu ......

Studie: Wie Statine die Entwicklung von Parkinson-Symptomen beeinflussen

Studie: Wie Statine die Entwicklung von Parkinson-Symptomen beeinflussen

Laut der neuen Forschungsarbeit haben ältere Erwachsene, die Statine einnehmen, ein geringeres Risiko, an Parkinson zu erkranken ......

Studie: Flavonoide können das Sterberisiko bei Parkinson-Patienten verringern

Studie: Flavonoide können das Sterberisiko bei Parkinson-Patienten verringern

Laut einer neuen Studie von Forschenden der Pennsylvania State University haben Menschen mit Parkinson, die mehr Flavonoide zu sich nehmen ein geringeres ......

Seltene Erkrankungen Aktionsmyoklonus-Nierenversagen-Syndrom - Ursachen, Symptome und Krankheitsbild

Aktionsmyoklonus-Nierenversagen-Syndrom – Ursachen, Symptome und Krankheitsbild

Das Aktionsmyoklonus-Nierenversagen-Syndrom (AMRF) verursacht Schübe von unwillkürlichen Muskelzuckungen (Myoklonus) und nicht selten eine Nierenerkrankung (Nieren)....


ANTI AGING FORSCHUNG
– Umkehr der Alterserscheinungen und 8 bis 18 Jahre höhere Lebenserwartung möglich? Jetzt lesen:
– GlyNAC kann Alterserscheinungen umkehren
– Glucosamin kann Lebensdauer steigern

Sollte man vor oder nach dem Frühstück joggen? Erst frühstücken oder zuerst Sport treiben? Einer Studie von Wissenschaftlern der Universitäten Bath und Birmingham zufolge, verbessert sich der Blutzuckerspiegel und senkt das Risiko für Diabetes Typ 2 und Herz-Kreislauf-Erkrankungen, wenn man vor dem Frühstück trainiert. Fettverbrennung maximieren…
Wie wirken Kartoffeln auf den Blutzucker? Kartoffeln stehen in dem Ruf, dass sie zu einer Gewichtszunahme und einem erhöhten Risiko für Typ-2-Diabetes führen. Deshalb stehen sie oft auf der Liste der zu meidenden Lebensmittel, vor allem bei Menschen mit Insulinresistenz. Eine Studie des Pennington Biomedical Research…