Was ist ein Subdurales Hämatom?

Krankheiten und Krankheitsbilder

ddp, aktualisiert am 2. Dezember 2021, Lesezeit: 3 Minuten

Ein subdurales Hämatom ist eine Blutansammlung zwischen dem Schädel und Hirnoberfläche. Das Hämatom ist in aller Regel das Resultat einer Verletzung am Kopf und damit eine gefährliche Angelegenheit. Ein subdurales Hämatoms äußert sich folgendermaßen:

  • Kopfschmerzen, die immer schlimmer werden
  • sich krank fühlen und krank sein
  • Verwirrung
  • Persönlichkeitsveränderungen, wie z. B. ungewöhnlich aggressives Verhalten oder schnelle Stimmungsschwankungen
  • schläfrig sein
  • Verlust des Bewusstseins

Die Symptome können bald nach einer schweren Kopfverletzung (akutes subdurales Hämatom) oder sehr selten einige Tage oder Wochen nach einer leichteren Kopfverletzung (subakutes oder chronisches subdurales Hämatom) auftreten.

Wann Sie einen Arzt aufsuchen sollten

Nach einer schweren Kopfverletzung sollten Sie immer einen Notarzt aufsuchen. Suchen Sie die nächste Notaufnahme auf oder rufen Sie 112 an. Wenn Sie die oben genannten Symptome zu irgendeinem Zeitpunkt nach einer leichten Kopfverletzung entwickeln, sollten Sie sich ebenfalls so schnell wie möglich in die nächstgelegene Notaufnahme begeben oder die Nummer 112 anrufen, um einen Krankenwagen zu rufen. Ein subdurales Hämatom kann sehr ernst sein und muss so schnell wie möglich untersucht werden.

Wie entstehen subdurale Hämatome?

Ein subdurales Hämatom entsteht, wenn ein Blutgefäß im Raum zwischen Schädel und Gehirn (dem subduralen Raum) beschädigt wird. Das Blut tritt aus dem Blutgefäß aus, was zur Bildung eines Blutgerinnsels (Hämatom) führt, das Druck auf das Gehirn ausübt und es schädigt.

Kopfverletzungen, die subdurale Hämatome verursachen, sind oft schwerwiegend, z. B. nach einem Autounfall, einem Sturz oder einem gewaltsamen Übergriff. Aber auch kleinere Stöße gegen den Kopf können in einigen Fällen zu einem subduralen Hämatom führen.

Bei einer leichten Kopfverletzung ist die Wahrscheinlichkeit eines subduralen Hämatoms größer, wenn Sie über 60 Jahre alt sind, gerinnungshemmende (blutverdünnende“) Medikamente einnehmen oder in der Vergangenheit Alkohol missbraucht haben.

Wie subdurale Hämatome behandelt werden

Subdurale Hämatome müssen in der Regel so schnell wie möglich operativ behandelt werden. Die zwei am häufigsten verwendeten chirurgischen Techniken für subdurale Hämatome sind:

  • Kraniotomie – ein Teil des Schädels wird vorübergehend entfernt, damit der Chirurg Zugang zum Hämatom hat und es entfernen kann
  • Bohrlöcher – ein kleines Loch wird in den Schädel gebohrt, und durch das Loch wird ein Schlauch eingeführt, um die Drainage des Hämatoms zu unterstützen

In einigen wenigen Fällen können sehr kleine subdurale Hämatome zunächst sorgfältig überwacht werden, um zu sehen, ob sie ohne Operation abheilen.

Aussichten

Ein subdurales Hämatom ist eine ernste Erkrankung, die vor allem bei älteren Menschen und solchen mit schweren Hirnverletzungen ein hohes Sterberisiko birgt. Akute subdurale Hämatome sind die schwerwiegendste Form, da sie oft mit erheblichen Schädigungen des Gehirns verbunden sind. Diejenigen, die ein akutes subdurales Hämatom überleben, brauchen unter Umständen lange Zeit, um sich zu erholen, und können mit körperlichen Behinderungen und kognitiven Problemen wie Gedächtnis- und Sprachstörungen zurückbleiben.

Bei subakuten und chronischen Hämatomen sind die Aussichten im Allgemeinen besser. Die meisten Menschen, die fit genug sind, um operiert zu werden, erholen sich schließlich vollständig. Da viele Menschen mit diesen Arten von Hämatomen jedoch älter sind, sind sie möglicherweise zu gebrechlich, um sich behandeln zu lassen.


Dieser Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen! Quellen: Der Beitrag basiert u.a. auf Informationen von MedlinePlus und Wikipedia lizenziert nach CC-by-sa-3.0 oder Open Government v3.0.

schwere Kopfverletzung

Schwere Kopfverletzung – Diagnose und Behandlung

Wer eine schwere Kopfverletzung erleidet, muss sofort versorgt werden. Ohne schnelle Hilfe besteht die Gefahr schwerer Hirnschädigungen....

Was tun bei Schwindel und Gleichgewichtsstörungen?

Was tun bei Schwindel und Gleichgewichtsstörungen?

Was tun bei wiederholten Schwindel und Gleichgewichtsstörungen? Menschen, die den Verdacht haben, an einer Gleichgewichtsstörung ......

Rattenstudie zeigt, dass Gehirnerschütterungen zu einer starken Verdickung des Schädels führen können

Studie zeigt, dass Gehirnerschütterungen zu einer starken Verdickung des Schädels führen können

In Experimenten zur Gehirnerschütterung wurde festgestellt, dass regelmäßige Schläge auf den Kopf zu einer Zunahme der Schädeldicke führen....

Wie äußert sich eine zerebrale visuelle Wahrnehmungsstörung (CVI)?

Wie äußert sich eine zerebrale visuelle Wahrnehmungsstörung (CVI)?

Bei einem Kind mit einer zerebralen visuellen Wahrnehmungsstörung (CVI) werden die Sehprobleme durch das Gehirn verursacht und können nicht .....

Was sind Blutungsstörungen?

Behandlung der Immunthrombozytopenie

Behandlung der Immunthrombozytopenie - einer Blutungsstörung. Bei ITP gerinnt das Blut nicht so, wie es sollte....


ANTI AGING FORSCHUNG
– Umkehr der Alterserscheinungen und 8 bis 18 Jahre höhere Lebenserwartung möglich? Jetzt lesen:
– GlyNAC kann Alterserscheinungen umkehren
– Glucosamin kann Lebensdauer steigern

Wie stellt man fest, ob man ein Reizdarmsyndrom hat? Lang anhaltender Durchfall oder Verstopfung, starke Bauchschmerzen und ständig niedergeschlagen – wenn diese Symptome zunehmend und schubweise innerhalb eines kurzen Zeitraums auftreten, liegt die Diagnose chronisch entzündliche Darmerkrankung nahe. Dennoch sind die Symptome der betroffenen Patientinnen und…
Um Einblicke in das menschliche Gehirn und Verhalten zu gewinnen untersuchen Neurowissenschaftler unter anderen die Blickmuster von Menschen, Viele Studien haben gezeigt, dass Menschen mit einer Autismus-Spektrum-Störung (ASS) und Menschen ohne ASS dazu neigen, deutlich unterschiedliche Blickmuster zu haben, wenn sie soziale Reize betrachten, was bedeutsame…