Cochlea-Implantat

Foto: Unsplash

Was ist ein Cochlea-Implantat?

HNO, Krankheiten

ddp, Beitrag vom 22. November 2021

Ein Cochlea-Implantat ist ein kleines, komplexes elektronisches Gerät, das schwerhörigen oder hochgradig schwerhörigen Menschen helfen kann, ein Gefühl für den Klang zu bekommen. Das Implantat besteht aus einem äußeren Teil, der hinter dem Ohr sitzt, und einem zweiten Teil, der chirurgisch unter die Haut gesetzt wird (siehe Abbildung). Ein Implantat besteht aus den folgenden Teilen:

  • Ein Mikrofon, das den Schall aus der Umgebung aufnimmt.
  • Ein Sprachprozessor, der die vom Mikrofon aufgenommenen Töne auswählt und arrangiert.
  • Ein Sender und ein Empfänger/Stimulator, die Signale vom Sprachprozessor empfangen und in elektrische Impulse umwandeln.
  • Ein Elektroden-Array, d. h. eine Gruppe von Elektroden, die die Impulse des Stimulators aufnimmt und an verschiedene Regionen des Hörnervs sendet.

Ein Implantat stellt das normale Gehör nicht wieder her. Stattdessen kann es einer gehörlosen Person eine nützliche Repräsentation von Geräuschen in der Umgebung geben und ihr helfen, Sprache zu verstehen.

Wie funktioniert ein Cochlea-Implantat?

Ein Cochlea-Implantat unterscheidet sich deutlich von einem Hörgerät. Hörgeräte verstärken Töne, damit sie von geschädigten Ohren wahrgenommen werden können. Cochlea-Implantate umgehen die geschädigten Teile des Ohrs und stimulieren direkt den Hörnerv. Die vom Implantat erzeugten Signale werden über den Hörnerv an das Gehirn gesendet, das die Signale als Schall erkennt. Das Hören mit einem Cochlea-Implantat unterscheidet sich vom normalen Hören und braucht Zeit, um es zu erlernen oder wieder zu erlernen. Es ermöglicht jedoch vielen Menschen, Warnsignale zu erkennen, andere Geräusche in der Umgebung zu verstehen und Sprache im persönlichen Gespräch oder am Telefon zu verstehen.

Wer bekommt ein Cochlea-Implantat?

Kinder und Erwachsene, die taub oder schwerhörig sind, können mit Cochlea-Implantaten versorgt werden. Bis Dezember 2019 wurden weltweit etwa 736.900 registrierte Geräte implantiert. In den Vereinigten Staaten wurden etwa 118.100 Geräte bei Erwachsenen und 65.000 bei Kindern implantiert.

Gehörlose oder stark schwerhörige Kleinkinder kommen durch den Einsatz eines Cochlea-Implantats bereits in jungen Jahren mit Geräuschen in Berührung, was für die Entwicklung von Sprache und Sprechen optimal ist. Die Forschung hat gezeigt, dass diese Kinder, die ein Cochlea-Implantat und anschließend eine intensive Therapie erhalten, bevor sie 18 Monate alt sind, besser hören, Geräusche und Musik verstehen und sprechen können als Gleichaltrige, die ein Implantat erhalten, wenn sie älter sind. Studien haben auch gezeigt, dass förderfähige Kinder, die vor dem 18. Lebensmonat ein Cochlea-Implantat erhalten, vergleichbare sprachliche Fähigkeiten entwickeln wie Kinder mit normalem Hörvermögen, und dass viele von ihnen erfolgreich in Regelklassen unterrichtet werden.

Einige Erwachsene, die ihr Gehör im späteren Leben ganz oder größtenteils verloren haben, können ebenfalls von Cochlea-Implantaten profitieren. Sie lernen, die Signale des Implantats mit Klängen zu verbinden, an die sie sich erinnern, einschließlich Sprache, ohne visuelle Hinweise zu benötigen, wie sie beim Lippenlesen oder in der Gebärdensprache gegeben werden.

Wie erhält man ein Cochlea-Implantat?

Der Einsatz eines Cochlea-Implantats erfordert sowohl einen chirurgischen Eingriff als auch eine umfangreiche Therapie zum Erlernen oder Wiedererlernen des Hörsinns. Nicht jeder Mensch ist mit diesem Gerät gleich gut zurechtgekommen. Die Entscheidung für ein Implantat sollte mit Fachärzten besprochen werden, darunter auch mit einem erfahrenen Cochlea-Implantat-Chirurgen. Das Verfahren kann kostspielig sein. Die Kosten können von der Krankenkasse übernommen werden, aber nicht immer. Manche Menschen entscheiden sich aus verschiedenen persönlichen Gründen gegen ein Cochlea-Implantat. Chirurgische Implantationen sind fast immer sicher, obwohl Komplikationen wie bei jeder Operation ein Risikofaktor sind. Ein weiterer Aspekt ist das Erlernen der Interpretation der von einem Implantat erzeugten Klänge. Dieser Prozess erfordert Zeit und Übung. Sprachpathologen und Audiologen sind häufig an diesem Lernprozess beteiligt. Vor der Implantation müssen alle diese Faktoren berücksichtigt werden.

Wie sieht die Zukunft der Cochlea-Implantate aus?

Wissenschaftler untersuchen, ob die Verwendung eines verkürzten Elektrodenträgers, der in einen Teil der Cochlea eingesetzt wird, Personen helfen kann, deren Hörverlust sich auf die höheren Frequenzen beschränkt, während ihr Hörvermögen bei den niedrigeren Frequenzen erhalten bleibt. Die Forscher untersuchen auch die möglichen Vorteile der Kombination eines Cochlea-Implantats in einem Ohr mit einem anderen Cochlea-Implantat oder einem Hörgerät im anderen Ohr.


Dieser Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen! Quellen: Der Beitrag basiert u.a. auf Informationen von MedlinePlus und Wikipedia lizenziert nach CC-by-sa-3.0 oder Open Government v3.0.

Alzheimer-Forschung: Wie verringert sich das Risiko von Alzheimer? Sport und körperliche Aktivitäten können den Verlauf von Alzheimer durch Verringerung der Entzündung im Gehirn verbessern. Dass ein aktiver Lebensstil gut für den Menschen ist, steht außer Frage, aber wie körperliche Aktivität die Gesundheit des Gehirns verbessert, insbesondere…
Medizin Doc

Teile den obigen Beitrag!

Weitere Medizin Docs News

Medizin Doc

Bei Schmerzen und mentalen Leiden

 

Sehen Sie hier Berichte von Patienten zur Yager-Methode. In einer Studie des Subliminan Therapy Institute zeigte sich, dass nach nur 4 Stunden Behandlung mit Yager Schmerzen und mentale Leiden der Patienten um mindestens 80% vermindert waren.

Mehr zur Methode lesen

Menü