Was ist das Zika-Virus?

Krankheiten, Krebs

ddp, Beitrag vom 9. November 2021

Das Zika-Virus wird vorwiegend durch die Stiche von Mücken verbreitet. In den allermeisten Fälle läuft die Krankheit glimpflich ab und hat keine Nachwirkungen. Für Schwangere hingegen kann die Viruserkrankung gefährlich sein. Das Zika-Virus ist verantwortlich für Geburtsfehler. Nachweislich ist die Mikrozephalie – Neugeborene haben auffallend kleine Köpfe – ein Resultat einer Infektion durch das Zika-Virus.

In Europa tritt das Zika-Virus nicht auf. Sein natürliches Habitat sind südlichere und wärmere Regionen im Pazifik und in der Karibik. Es kommt zudem in Süd- und Mittelamerika sowie in Teilen Afrikas und Asiens vor. Wer eine Reise in die betreffenden Gebiete plant, sollte sich hinreichend informieren über die dortigen Gefahren durch das Virus und wie man sich effektiv schützen kann. Insektenschutzmittel und lange Kleidung, die den Körper möglichst vollständig bedeckt, verringen die Ansteckungsgefahr erheblich.

Symptome einer Zika-Virus-Infektion

Die meisten Menschen haben minimale oder keine Symptome. Wenn Symptome auftreten, sind sie normalerweise mild und dauern etwa zwei bis sieben Tage.

Häufig gemeldete Symptome sind:

  • ein Ausschlag
  • Juckreiz am ganzen Körper
  • eine hohe Temperatur
  • Kopfschmerzen
  • Gelenkschmerzen (mit möglicher Schwellung, vor allem in den kleineren Gelenken der Hände und Füße)
  • Muskelschmerzen
  • rote Augen (Konjunktivitis)
  • Schmerzen im unteren Rückenbereich
  • Schmerzen hinter den Augen

 

Wie Sie sich mit dem Zika-Virus infizieren

Die meisten Fälle der Zika-Virus-Krankheit werden durch infizierte Mücken übertragen, die Menschen stechen. Im Gegensatz zu Mücken, die Malaria verbreiten, sind die betreffenden Mücken (die Aedes-Mücke) tagsüber am aktivsten, insbesondere am Vormittag und dann am späten Nachmittag bis zur Dämmerung.

Es gibt außerdem eine geringe Anzahl von Berichten über die Übertragung des Zika-Virus durch Geschlechtsverkehr, wobei das Risiko als gering eingeschätzt wird.

Reduzieren Sie Ihr Risiko einer Infektion mit dem Zika-Virus

Lassen Sie sich vor der Reise von einem Hausarzt, einer Praxiskrankenschwester oder einer Reiseklinik beraten, idealerweise vier bis sechs Wochen vor Reiseantritt. Um Ihr Ansteckungsrisiko zu verringern, sollten Sie vermeiden, von einer Aedes-Mücke gebissen zu werden. Zu den effektivsten Methoden zur Bissverhütung, die tagsüber und nachts angewendet werden sollten, gehören:

  • Anwendung eines DEET (Diethyltoluamid) enthaltenden Insektenschutzmittels auf exponierter Haut nach dem Auftragen von Sonnenschutzmitteln; sollte aber nicht bei Babys unter zwei Monaten angewendet werden)
  • lange Kleidung tragen, die Arme und Beine bedeckt
  • Schlafen unter einem Moskitonetz in Gebieten, in denen auch Malaria auftritt

Beratung für Schwangere

Wissenschaftler sind zu dem Schluss gekommen, dass es genügend Beweise dafür gibt, dass eine Infektion mit dem Zika-Virus eine Ursache für Geburtsfehler, einschließlich Mikrozephalie, ist. Mikrozephalie bedeutet, dass das Baby einen ungewöhnlich kleinen Kopf hat und mit einer abnormalen Gehirnentwicklung in Verbindung gebracht werden kann. Dies wird auch als angeborenes Zika-Syndrom bezeichnet.

Besprechen Sie Ihre Reisepläne mit einem Hausarzt, einer Praxiskrankenschwester oder einer Reiseklinik. Wenn eine Reise unumgänglich ist, sollten Sie besonders darauf achten, nicht von Mücken gestochen zu werden. Wenn Sie und Ihr Partner sich derzeit in einem Gebiet mit einem Risiko für die Übertragung des Zika-Virus aufhalten, verwenden Sie auf Reisen und während der Schwangerschaft beim vaginalen, analen und oralen Sex unbedingt Kondome.

Wenn Sie schwanger sind und vor kurzem aus einem Land oder Gebiet mit einem Risiko der Übertragung des Zika-Virus zurückgekehrt sind, suchen Sie einen Hausarzt oder eine Hebamme auf und erwähnen Sie, wo Sie sich aufgehalten haben, auch wenn Sie sich nicht unwohl gefühlt haben. Ihre Hebamme oder Ihr Krankenhausarzt bespricht mit Ihnen das Risiko und kann eine Ultraschalluntersuchung Ihres Babys veranlassen, um das Wachstum zu überwachen.

Bei Problemen werden Sie zur weiteren Überwachung an einen spezialisierten fetalmedizinischen Dienst überwiesen. Das Zika-Virus wird am wahrscheinlichsten durch verfügbare Tests nachgewiesen, wenn Symptome vorhanden sind. Wenn Sie derzeit Zika-Symptome haben, wenden Sie sich an einen Hausarzt, der entscheidet, ob Untersuchungen erforderlich sind. Die Untersuchungen können einen Bluttest und einen Ultraschalltest umfassen, wenn Sie schwanger sind. Für Personen ohne Symptome sind keine Screening-Tests für Zika verfügbar.

Ratschläge für Frauen, die versuchen, schwanger zu werden

Wenn Sie versuchen, schwanger zu werden, besprechen Sie Ihre Reisepläne mit einem Hausarzt, einer Praxiskrankenschwester oder einer Reiseklinik. Sie sollten besonders darauf achten, nicht von Mücken gestochen zu werden. Frauen sollten es vermeiden, schwanger zu werden, wenn sie in ein Land oder Gebiet reisen, in dem ein Risiko für die Übertragung des Zika-Virus besteht.

Bei der Rückkehr in Ihre Heimat sollten Sie eine Schwangerschaft für weitere zwei Monate vermeiden, wenn nur die Frau gereist ist, und für drei Monate, wenn beide Partner oder nur der männliche Partner gereist sind. Wenn Sie innerhalb von zwei Wochen nach Ihrer Rückkehr nach Hause Zika-Symptome hatten, wird empfohlen, nach vollständiger Genesung zwei Monate zu warten, bevor Sie versuchen, schwanger zu werden.

Wenn Ihr männlicher Partner in ein Gebiet mit einem Risiko für die Übertragung des Zika-Virus gereist ist, sollten Sie eine wirksame Empfängnisverhütung anwenden, um eine Schwangerschaft zu verhindern. Sie sollten auch beim vaginalen, analen und oralen Sex Kondome verwenden, um das Risiko einer sexuellen Übertragung zu verringern.

Diese Maßnahmen sollten während der Reise und für drei Monate ergriffen werden:

  • nach Beginn der Symptome (wenn bei ihm Zika-Symptome auftreten oder eine Zika-Virus-Infektion ärztlich bestätigt wurde)
  • nach seiner Rückkehr nach Hause (wenn er keine Zika-Symptome hat)

 

Wie wird eine Zika-Virus-Infektion behandelt

Es gibt keine spezifische Behandlung für die Symptome des Zika-Virus. Das Trinken von viel Wasser und die Einnahme von Schmerzmitteln können helfen, die Symptome zu lindern. Wenn Sie sich nach der Rückkehr aus einem Malarialand unwohl fühlen und das Risiko einer Übertragung des Zika-Virus besteht, sollten Sie dringend (am selben Tag) Rat einholen, um eine Malaria-Diagnose auszuschließen. Wenn Sie sich weiterhin unwohl fühlen und Malaria nicht die Ursache ist, suchen Sie einen Arzt auf.

Was ist, wenn ich mir Sorgen mache, dass mein Baby von Zika betroffen ist?

Sprechen Sie mit Ihrer Hebamme oder Ihrem Arzt. Wenn Sie nach den Zusicherungen Ihres Arztes immer noch besorgt sind und sich ängstlicher oder gestresster fühlen als sonst, können Sie einen Hausarzt oder eine Hebamme um Überweisung zu einer weiteren Beratung bitten.

Zika-Virus und Guillain-Barré-Syndrom

Wissenschaftler glauben nun, dass das Zika-Virus eine Ursache des Guillain-Barré-Syndroms (GBS) ist, einer schweren Erkrankung des Nervensystems.

Das Risiko, nach einer Zika-Virus-Infektion an GBS zu erkranken, ist derzeit nicht bekannt, wird aber als sehr gering eingeschätzt.


Dieser Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen! Quellen: Der Beitrag basiert u.a. auf Informationen von MedlinePlus und Wikipedia lizenziert nach CC-by-sa-3.0 oder Open Government v3.0.

Zika-Virus, Hirnfehlbildungen und Mikrozephalie: Bereits frühere Studien über die Schädigung durch das Zika-Virus im Gehirn hatten auf die Neigung des Virus zu einer bestimmten Nervenzelle, der Astrozyten, hingewiesen. Allerdings haben nur wenige Studien versucht, die Auswirkungen der Infektion auf diese Zellen sowie deren Zusammenhang mit Entwicklungsveränderungen,…

Weitere Medizin Docs News

Bei Schmerzen und mentalen Leiden

 

Sehen Sie hier Berichte von Patienten zur Yager-Methode. In einer Studie des Subliminan Therapy Institute zeigte sich, dass nach nur 4 Stunden Behandlung mit Yager Schmerzen und mentale Leiden der Patienten um mindestens 80% vermindert waren.

Mehr zur Methode lesen

Menü