Was ist das Post-Polio-Syndrom?

Krankheiten

ddp, Beitrag vom 21. November 2021

Polio oder Poliomyelitis ist eine ansteckende Viruserkrankung, die in jedem Alter auftreten kann und das Nervensystem eines Menschen beeinträchtigt.  Das Post-Polio-Syndrom (PPS) ist ein nicht ansteckender Zustand, der Überlebende der Kinderlähmung in der Regel 15 bis 40 Jahre nach der Genesung von der Kinderlähmung betreffen kann.  Nur ein Polio-Überlebender kann PPS entwickeln, es ist nicht ansteckend.

Durch die Polio-Impfung wurde die Kinderlähmung in den Vereinigten Staaten ausgerottet.  In einigen Ländern gibt es jedoch immer noch Polio, und es treten immer noch Fälle von PPS auf.

Welche Symptome gibt es?

In den meisten Fällen kommt es bei Überlebenden der Kinderlähmung zu einer allmählichen neuen Schwächung der Muskeln, die zuvor von der Polio-Infektion betroffen waren.  Bei einigen Personen treten nur geringe Symptome auf, während andere eine sichtbare Muskelschwäche und -atrophie entwickeln.  Bei Personen, die akut an Polio erkrankt waren und die sich schneller erholt haben, kann das PPS schwerer verlaufen.

Zu den Symptomen gehören:

  • langsam fortschreitende Muskelschwäche
  • Ermüdung
  • eine allmähliche Verringerung der Muskelgröße (Muskelschwund)
  • Verlust der Muskelfunktion
  • Schmerzen durch Gelenkverschleiß und zunehmende Skelettverformungen wie die Verkrümmung der Wirbelsäule (Skoliose)

PPS ist selten lebensbedrohlich, aber die Symptome können die Fähigkeit einer Person, unabhängig zu funktionieren, erheblich beeinträchtigen.  Eine Schwäche der Atemmuskulatur kann zum Beispiel zu Problemen mit der richtigen Atmung führen und die Tagesfunktionen und den Schlaf beeinträchtigen.  Eine Schwäche der Schluckmuskulatur kann dazu führen, dass Nahrung und Flüssigkeiten in die Lunge aspiriert werden und eine Lungenentzündung auslösen.

Was verursacht PPS?

Die Ursache des PPS ist unbekannt.  Die neue Schwäche des PPS scheint mit der Degeneration einzelner Nervenenden in den motorischen Einheiten zusammenzuhängen.  Eine motorische Einheit wird von einer Nervenzelle (oder einem motorischen Neuron) im Rückenmark oder Hirnstamm und den Muskelfasern, die sie aktiviert, gebildet.  Das Polio-Virus greift bestimmte Nervenzellen im Hirnstamm und im Rückenmark an.  Die überlebenden Zellen treiben neue Nervenendigungen aus und verbinden sich mit anderen Muskelfasern.  Diese neuen Verbindungen können dazu führen, dass sich die betroffenen Gliedmaßen wieder bewegen und allmählich an Kraft gewinnen.

Jahrelanger intensiver Gebrauch dieser wiederhergestellten, aber übermäßig ausgedehnten motorischen Einheiten belastet die Motoneuronen, was im Laufe der Zeit zu einer langsamen Verschlechterung der Neuronen und zu einem Verlust der Muskelkraft führt.  Die Wiederherstellung der Nervenfunktion kann in einigen Fasern ein zweites Mal erfolgen, aber schließlich kommt es zu einer Fehlfunktion der Nervenendigungen und zu einer dauerhaften Schwäche.  Dies könnte der Grund sein, warum das PPS verzögert auftritt und Perioden relativer Stabilität mit Perioden des Rückgangs mit fortschreitender Schwäche kombiniert.

Wie wird PPS diagnostiziert?

Es gibt keine spezifischen Labor- oder Diagnosetests für PPS.  Ärzte diagnostizieren die Erkrankung nach einer umfassenden Anamnese und körperlichen Untersuchung und schließen andere Erkrankungen, die die Symptome erklären könnten, aus.

Ärzte achten bei der Diagnose von PPS auf die folgenden Kriterien:

  • Frühere paralytische Poliomyelitis mit Anzeichen für den Verlust von Motoneuronen. Dies wird durch die Anamnese der akuten paralytischen Erkrankung, Anzeichen von Restschwäche und Muskelatrophie sowie Anzeichen von Motoneuronenverlust in der Elektromyographie (EMG) bestätigt.
  • Ein Zeitraum der teilweisen oder vollständigen funktionellen Erholung nach einer akuten paralytischen Poliomyelitis, gefolgt von einem Intervall (in der Regel 15 Jahre oder länger) mit stabiler neuromuskulärer Funktion.
  • Langsam fortschreitende und anhaltende neue Muskelschwäche oder verminderte Ausdauer, mit oder ohne allgemeine Müdigkeit, Muskelschwund oder Muskel- und Gelenkschmerzen. Der Ausbruch kann manchmal nach einem Trauma, einer Operation oder einer Periode der Inaktivität erfolgen und kann plötzlich auftreten.  Seltener werden dem PPS neue Probleme beim Atmen oder Schlucken zugeschrieben.
  • Symptome, die mindestens ein Jahr lang andauern.
  • Ausschluss anderer neuromuskulärer, medizinischer und skelettaler Anomalien als Ursache der Symptome.

Zu den diagnostischen Tests gehören:

  • Magnetresonanztomographie (MRI) und Computertomographie (CT) des Rückenmarks
  • elektrophysiologische Untersuchungen und andere Tests, um den Verlauf der Abnahme der Muskelkraft zu untersuchen und andere Krankheiten auszuschließen, die die neuen progressiven Symptome verursachen oder zu ihnen beitragen könnten
  • Muskelbiopsie
  • Analyse der Rückenmarksflüssigkeit zum Ausschluss anderer, möglicherweise behandelbarer Erkrankungen, die das PPS imitieren

Wie wird PPS behandelt?

Es gibt derzeit keine wirksamen Behandlungen, die die Verschlechterung aufhalten oder die durch das Syndrom selbst verursachten Defizite umkehren können, aber es gibt empfohlene Managementstrategien.  Personen mit PPS sollten sich an einen Arzt wenden, der Erfahrung in der Behandlung neuromuskulärer Störungen hat.

Eine Reihe von Forschungsstudien hat gezeigt, dass nicht ermüdende Übungen (d. h. Übungen, die nicht länger als 10 Minuten dauern und keine Schmerzen oder Ermüdung verursachen) die Muskelkraft verbessern und die Müdigkeit verringern können.  Auch ein kardiopulmonales Ausdauertraining ist hilfreich.  Übungen sollten unter der Aufsicht eines erfahrenen Arztes in Betracht gezogen werden.

Mobilitätshilfen, Beatmungsgeräte und die Überarbeitung der Aktivitäten des täglichen Lebens können dazu beitragen, eine schnelle Ermüdung der Muskeln und eine totale Erschöpfung des Körpers zu vermeiden.

Beratung kann Einzelpersonen und Familien helfen, sich auf die Spätfolgen der Poliomyelitis einzustellen.  Selbsthilfegruppen, die zur Selbsthilfe, zur Teilnahme an der Gruppe und zum positiven Handeln ermutigen, können hilfreich sein.

Ärzte empfehlen Polio-Überlebenden, ausreichend zu schlafen, sich ausgewogen zu ernähren, ungesunde Gewohnheiten wie Rauchen und übermäßiges Essen zu vermeiden und ein vorgeschriebenes Bewegungsprogramm einzuhalten.  Änderungen des Lebensstils, wie z. B. Gewichtskontrolle, die Verwendung von Hilfsmitteln und die Einnahme bestimmter entzündungshemmender Medikamente, können bei einigen der Symptome des PPS helfen.


Dieser Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen! Quellen: Der Beitrag basiert u.a. auf Informationen von MedlinePlus und Wikipedia lizenziert nach CC-by-sa-3.0 oder Open Government v3.0.

Motoneuronen

Was sind Erkrankungen der Motoneuronen?

Die Motoneuronen-Krankheiten sind eine Gruppe fortschreitender neurologischer Erkrankungen, bei denen Motoneuronen zerstört werden....
MedizinDoc - Wie hoch ist die Lebenserwartung bei Amyotrophe Lateralsklerose (ALS)?

Wie hoch ist die Lebenserwartung bei Amyotrophe Lateralsklerose ALS?

Amyotrophe Lateralsklerose (ALS): Lesen Sie mehr über Ursachen, Symptome, Lebenserwartung und Risikofaktoren bei Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) 📕...

Weitere Medizin Docs News

Bei Schmerzen und mentalen Leiden

 

Sehen Sie hier Berichte von Patienten zur Yager-Methode. In einer Studie des Subliminan Therapy Institute zeigte sich, dass nach nur 4 Stunden Behandlung mit Yager Schmerzen und mentale Leiden der Patienten um mindestens 80% vermindert waren.

Mehr zur Methode lesen

Menü