Thyreoiditis: Wie äußert sich eine Schilddrüsenentzündung?

Krankheiten

ddp, Beitrag vom 18. November 2021

Thyreoiditis ist der Fachausdruck für eine Entzündung der Schilddrüse. Aufgrund dieser Entzündung haben Sie entweder sehr hohe oder auffallend niedrige Werte von Schilddrüsenhormonen im Blut. Die Schilddrüse muss man sich wie ein schmetterlingsförmiges Organ im Nackenbereich vorstellen. Sie stellt lebenswichtige Hormone her, die für das Wachstum wesentlich sind und den Stoffwechsel des Körpers regulieren.

Schilddrüsenhormone haben Einfluss auf die Herzfrequenz und die Körpertemperatur. Sie wandeln die aufgeführte Nahrung in lebenswichtige Energie um, die den menschlichen Organismus am Laufen hält.

Es gibt verschiedene Arten von Schilddrüsenentzündungen.

Hashimoto-Thyreoiditis

Die Hashimoto-Thyreoiditis wird durch einen Angriff des Immunsystems auf die Schilddrüse verursacht, wodurch diese geschädigt wird und anschwillt. Da die Schilddrüse im Laufe der Zeit zerstört wird, ist sie nicht mehr in der Lage, ausreichend Schilddrüsenhormone zu produzieren. Dies führt zu den Symptomen einer Schilddrüsenunterfunktion (Hypothyreose), wie Müdigkeit, Gewichtszunahme und trockene Haut.

Die geschwollene Schilddrüse kann auch dazu führen, dass sich ein Kropf (Klumpen) in Ihrem Hals bildet. Da die Krankheit sehr langsam fortschreitet, kann es Monate oder sogar Jahre dauern, bis sie entdeckt wird. Man weiß nicht, was das Immunsystem dazu veranlasst, die Schilddrüse anzugreifen. Die Hashimoto-Thyreoiditis tritt bei Frauen viel häufiger auf als bei Männern. Die ersten Symptome treten in der Regel im Alter zwischen 30 und 50 Jahren auf, und die Krankheit tritt vermehrt in Familien auf.

Die Hashimoto-Thyreoiditis kann nicht geheilt werden, aber die Symptome können mit einem speziellen Medikament behandelt werden. Es wird eingenommen, um das fehlende Schilddrüsenhormon zu ersetzen. Fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker, welche Behandlungen oder Medikamente für Sie sinnvoll sind. Sie beraten auch darüber, wie und wie lange Sie ein Arzneimittel richtig einnehmen.

Ein chirurgischer Eingriff ist nur in seltenen Fällen erforderlich – zum Beispiel, wenn Ihre Struma besonders unangenehm ist oder ein Krebsverdacht besteht.

De-Quervain-Thyreoiditis (subakut)

Die De-Quervain-Thyreoiditis (subakute Thyreoiditis) ist eine schmerzhafte Schwellung der Schilddrüse, die vermutlich durch eine Virusinfektion wie Mumps oder Grippe ausgelöst wird. Sie tritt am häufigsten bei Frauen zwischen 20 und 50 Jahren auf. Sie verursacht in der Regel hohes Fieber und Schmerzen in Hals, Kiefer oder Ohr. Die Schilddrüse kann auch zu viel Schilddrüsenhormon ins Blut abgeben (Thyreotoxikose), was zu den Symptomen einer Schilddrüsenüberfunktion (Hyperthyreose) führt.

Diese Symptome klingen nach ein paar Tagen ab. Die Symptome einer Schilddrüsenunterfunktion folgen oft erst nach Wochen oder Monaten, bevor sich die Schilddrüse wieder vollständig erholt. Herzklopfen und Zittern im Zusammenhang mit einer Thyreotoxikose können mit Betablockern behandelt werden. Sie können Schmerzmittel einnehmen, um die Schmerzen zu lindern. Wenn diese Medikamente nicht wirken, können entzündungshemmende Medikamente verschrieben werden. Gelegentlich kann die De-Quervain-Thyreoiditis zurückkehren, oder der niedrige Schilddrüsenhormonspiegel wird dauerhaft.

Postpartale Thyreoiditis

Die postpartale Thyreoiditis ist eine seltene Erkrankung, die Frauen nach der Geburt eines Kindes betreffen kann. Am häufigsten tritt sie bei Frauen mit Typ-1-Diabetes und einer früheren postpartalen Thyreoiditis auf. Bei der postpartalen Thyreoiditis greift das Immunsystem die Schilddrüse etwa sechs Monate nach der Entbindung an. Dies verursacht einen vorübergehenden Anstieg des Schilddrüsenhormonspiegels (Thyreotoxikose) und Symptome einer Schilddrüsenüberfunktion.

Nach einigen Wochen kommt es dann zu einer Verarmung der Schilddrüse an Schilddrüsenhormonen. Dies führt zu einem niedrigen Schilddrüsenhormonspiegel und den Symptomen einer Schilddrüsenunterfunktion. Allerdings durchläuft nicht jede Frau mit postpartaler Thyreoiditis diese beiden Phasen. Wenn der niedrige Schilddrüsenhormonspiegel schwere Symptome verursacht, sind möglicherweise Medikamente erforderlich, bis sich der Zustand bessert.

Wenn ein hoher Schilddrüsenhormonspiegel die Symptome verursacht, können Betablockermedikamente Linderung verschaffen. Bei den meisten Frauen normalisiert sich die Schilddrüsenfunktion innerhalb von 12 Monaten nach der Geburt wieder, obwohl niedrige Schilddrüsenhormonwerte manchmal auch dauerhaft sein können.

Stille (schmerzlose) Thyreoiditis

Die stille Schilddrüsenentzündung ist der postpartalen Thyreoiditis sehr ähnlich, kann jedoch Männer und Frauen betreffen und steht nicht im Zusammenhang mit der Entbindung. Wie bei der postpartalen Thyreoiditis kann es zu einer Phase hoher Schilddrüsenhormonspiegel (Thyreotoxikose) kommen, die Symptome einer Schilddrüsenüberfunktion verursacht. Darauf können die Symptome einer Schilddrüsenunterfunktion folgen, bevor die Symptome nach 12 bis 18 Monaten wieder verschwinden.

Wenn der niedrige Schilddrüsenhormonspiegel schwere Symptome verursacht, kann eine medikamentöse Behandlung erforderlich sein, bis sich der Zustand bessert. Gelegentlich kann die Schilddrüsenunterfunktion dauerhaft sein.

Medikamenteninduzierte Thyreoiditis

Einige Arzneimittel können die Schilddrüse schädigen und entweder Symptome einer Schilddrüsenüberfunktion oder einer Schilddrüsenunterfunktion hervorrufen. Die Symptome sind in der Regel nur von kurzer Dauer und können sich nach Absetzen des Arzneimittels bessern. Sie sollten die Einnahme eines verschriebenen Arzneimittels jedoch nicht abbrechen, ohne dies mit Ihrem Arzt zu besprechen.

Eine medikamenteninduzierte Thyreoiditis kann Schmerzen im Bereich der Schilddrüse verursachen. Diese können mit Schmerzmitteln gelindert werden, obwohl manchmal auch entzündungshemmende Medikamente erforderlich sein können.

Strahleninduzierte Schilddrüsenentzündung

Die Schilddrüse kann in seltenen Fällen durch eine Strahlentherapie oder eine Behandlung mit radioaktivem Jod geschädigt werden, die wegen einer Schilddrüsenüberfunktion durchgeführt wird. Dies führt entweder zu Symptomen einer Schilddrüsenüberfunktion oder zu Symptomen einer Schilddrüsenunterfunktion. Ein niedriger Schilddrüsenhormonspiegel ist in der Regel dauerhaft, so dass Sie möglicherweise langfristig Medikamente einnehmen müssen.

Akute oder infektiöse Schilddrüsenentzündung

Eine akute oder infektiöse Schilddrüsenentzündung wird in der Regel durch eine bakterielle Infektion verursacht. Sie ist selten und geht mit einem geschwächten Immunsystem oder, bei Kindern, mit einem Problem bei der Entwicklung der Schilddrüse einher. Zu den Symptomen gehören Schmerzen im Hals, allgemeines Unwohlsein, Schwellungen der Schilddrüse und manchmal auch Symptome einer Schilddrüsenüberfunktion oder einer Schilddrüsenunterfunktion.

Die Symptome bessern sich in der Regel, wenn die Infektion mit Antibiotika behandelt wird. Schilddrüsenschmerzen können mit Schmerzmitteln behandelt werden. Wenn die Symptome schwerwiegend sind und Anzeichen einer Infektion vorliegen, kann eine Ultraschalluntersuchung der Schilddrüse erforderlich sein, um andere Probleme auszuschließen. Bei Kindern ist in der Regel eine Operation erforderlich, um den abnormen Teil der Schilddrüse zu entfernen.


Dieser Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen! Quellen: Der Beitrag basiert u.a. auf Informationen von MedlinePlus und Wikipedia lizenziert nach CC-by-sa-3.0 oder Open Government v3.0.

Schilddrüsenkrebs

Was ist Schilddrüsenkrebs?

Schilddrüsenkrebs tritt nicht häufig auf. Der Krebs befällt eine kleine Drüse am Halsansatz, die für die Hormone zuständig ist....
Kropf

Was ist ein Kropf?

Ein Kropf ist eine Schwellung der Schilddrüse, die einen Knoten im Nacken verursacht. Der Knoten bewegt sich beim Schlucken auf und ab....

Weitere Medizin Docs News

Bei Schmerzen und mentalen Leiden

 

Sehen Sie hier Berichte von Patienten zur Yager-Methode. In einer Studie des Subliminan Therapy Institute zeigte sich, dass nach nur 4 Stunden Behandlung mit Yager Schmerzen und mentale Leiden der Patienten um mindestens 80% vermindert waren.

Mehr zur Methode lesen

Menü