Studie: Auswirkungen sozialer Medien und Bildschirmarbeit auf die Gesundheit

Gesundheitsnews, Medizin und Forschung

Torsten Lorenz, Beitrag vom 20. Januar 2022

Laut einer Studie, die in der Fachzeitschrift Cyberpsychology, Behavior, and Social Networking veröffentlicht wurde, ist die Nutzung sozialer Medien beziehungsweise Bildschirmarbeit mit schlechteren Indikatoren für die körperliche Gesundheit von College-Studenten verknüpft.

Erhöhte CRP-Werte

Dr. David Lee von der University at Buffalo, der State University of New York, und seine Mitautoren konnten nachweisen, dass die Nutzung sozialer Medien beziehungsweise und Bildschirmarbeit mit höheren Werten des C-reaktiven Proteins (CRP) verbunden war.

Erhöhte CRP-Werte sind ein biologischen Marker für chronische Entzündungen im Blut, der mit chronischen Krankheiten wie Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs in Verbindung gebracht werden.

Hyperkonnektivität und somatische Beschwerden

Außerdem wurde die Nutzung sozialer Medien und und Bildschirmarbeit mit häufigeren somatischen Beschwerden in Verbindung gebracht. Zudem bestand den Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern der University at Buffalo zufolge ein positiver Zusammenhang mit häufigeren Arztbesuchen oder Besuchen in Gesundheitszentren wegen einer Krankheit.

Die intensive Nutzung sozialer Medien beziehungsweise die Bildschirmarbeit kann sich in mehrfacher Hinsicht negativ auf die körperliche Gesundheit auswirken. So kann sich beispielsweise die Menge und Qualität des Schlafs der Nutzer verringern. Hyperkonnektivität kann auch den Stress erhöhen oder gesundheitsfördernde Aktivitäten wie Sport verdrängen.

Vor dem Hintergrund der weiten Verbreitung sozialer Medien im täglichen Leben und der Bedeutung sozialer Beziehungen für die körperliche Gesundheit empfehlen wir weitere Forschungsarbeiten, um den Zusammenhang zwischen der Nutzung sozialer Medien und der körperlichen Gesundheit unter Verwendung verschiedener Methoden zu untersuchen, so die Forscher.

Die vorliegende Studie, bei der ein objektiver Biomarker zum Einsatz kommt, fördert das Verständnis der negativen Auswirkungen, die soziale Medien auf die Gesundheit haben können.

In künftigen Studien wird es laut Dr. Brenda K. Wiederhold, Interactive Media Institute, San Diego und Virtual Reality Medical Institute, wichtig sein zu untersuchen, welche Arten der Mediennutzung am schädlichsten sind und wie Faktoren wie das Selbstwertgefühl den Zusammenhang zwischen sozialen Medien und körperlicher Gesundheit mildern können.

Quellen

vgt"

Der Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Forschung: Atopische Dermatitis mit höherem Alzheimer- und Demenz-Risiko verbunden

Forschung: Atopische Dermatitis mit höherem Alzheimer- und Demenz-Risiko verbunden

Forschung: Atopische Dermatitis (atopisches Ekzem) ist mit einem kleinen, aber erhöhten Risiko für das Auftreten von Demenz ......

Weintrauben: Wirkung auf Fettleber, Genexpression und Stoffwechsel

Weintrauben: Wirkung auf Fettleber, Genexpression und Stoffwechsel

Neueste Studien zeigen erstaunliche Effekte von Weintrauben und auf die Gesundheit und die Lebenserwartung ......

Gewichtszunahme: Zirkadiane Rhythmus, Stress und das Wachstum von Fettzellen

Gewichtszunahme: Zirkadiane Rhythmus, Stress und das Wachstum von Fettzellen

Laut Forschern spielt die Störung des zirkadianen Rhythmus, der den Körper auf den 24-Stunden-Tag-Nacht-Zyklus einstellt, eine entscheidende Rolle bei ......

Empathie bei Jugendlichen hilft, Cybermobbing zu verhindern

Empathie bei Jugendlichen hilft, Cybermobbing zu verhindern

Kognitive Empathie bei Jugendlichen hilft, Mobbing und Cybermobbing zu verhindern, zeigen die Ergebnisse einer neuen Studie....

Weitere Medizin Docs News