Dirk de Pol, aktualisiert am 30. Januar 2022, Lesezeit: 2 Minuten

Das Metaversum ist auf dem Vormarsch. So werden auch Technologien der virtuellen Realität (VR) zunehmend zur Behandlung einer Vielzahl von psychischen Problemen eingesetzt.

Eine in der Zeitschrift Frontiers veröffentlichte Studie hat ergeben, dass eine beträchtliche Anzahl von Menschen in der VR offener über sich selbst sprechen als im wirklichen Leben.

Eine von der Edith Cowan University in Australien durchgeführte Untersuchung ergab, dass 30 Prozent der Menschen lieber mit einem VR-Avatar als mit einer anderen Person über negative Erfahrungen sprechen.

Die Forscher verglichen soziale Interaktionen, bei denen sich Menschen in der virtuellen Realität unterhalten haben, mit denen von Angesicht zu Angesicht.

Sie nutzten Technologien zur vollständigen Erfassung von Gesichts- und Körperbewegungen, um einen „realistischen Bewegungs-Avatar“ zu erstellen, der seinem realen Gegenstück sehr ähnlich war. Im nächsten Schritt analysierten sie dann, wie Menschen mit Avataren im Vergleich zu Menschen interagierten.

Die Teilnehmer bewerteten dabei ihre Erfahrungen mit einem Avatar in der virtuellen Realität nach Faktoren wie Vergnügen, Komfort, Unbehaglichkeit, wahrgenommenes Verständnis und dem Ausmaß, in dem sie das Gefühl hatten, Informationen über sich selbst preiszugeben.

Nur in Bezug auf die wahrgenommene Nähe bei beiden Kommunikationsarten und das Gefühl, verstanden zu werden, wenn man negative Erfahrungen preisgab, bewerteten die Teilnehmer die Face-to-Face-Kommunikation als überlegen.

Die Forscher sind überzeugt, dass virtuelle Realität in der Therapie neben dem schon bestehenden Einsatz im Bereich der PTBS auch weitere Menschen ansprechen kann, die sich bei persönlichen Gesprächen weniger wohl fühlen. Zudem könnte die virtuellen Realität auch Therapeuten ermöglichen, eine Behandlung aus der Ferne effektiver durchzuführen.

Dieser Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Was macht man in der Psychotherapie?

Was macht man in einer Psychotherapie?

Was macht man in der Psychotherapie? Lesen Sie mehr über psychischen Störungen und Psychotherapie von Frauen, Männern und Kindern....

Psychotherapie

Elemente der Psychotherapie

Psychotherapie (manchmal auch "Gesprächstherapie" genannt) ist ein Begriff für eine Vielzahl von Behandlungstechniken....

Therapien zur Hirnstimulation

Therapien zur Hirnstimulation

Therapien zur Hirnstimulation können bei der Behandlung bestimmter psychischer Störungen eine Rolle spielen....

Mindful Mood Balance ist wirksam bei Depressionen und Suizidgedanken

Mindful Mood Balance ist wirksam bei Depressionen und Suizidgedanken

Nach der Einnahme von Antidepressiva oder Psychotherapie bei Depressionen treten bei einigen Menschen weiterhin anhaltende Restsymptome auf....

Forschung: Was sind die Gründe für Magersucht aus wissenschaftlicher Sicht?

Was sind Gründe für Magersucht aus wissenschaftlicher Sicht?

Magersucht: Wie das Gehirn das Hungern bei magersüchtigen Menschen fördert und die Rolle der Dopamin- und Serotonin-Neuronen ......


ANTI AGING FORSCHUNG
– Umkehr der Alterserscheinungen und 8 bis 18 Jahre höhere Lebenserwartung möglich? Jetzt lesen:
– GlyNAC kann Alterserscheinungen umkehren
– Glucosamin kann Lebensdauer steigern

Um Einblicke in das menschliche Gehirn und Verhalten zu gewinnen untersuchen Neurowissenschaftler unter anderen die Blickmuster von Menschen, Viele Studien haben gezeigt, dass Menschen mit einer Autismus-Spektrum-Störung (ASS) und Menschen ohne ASS dazu neigen, deutlich unterschiedliche Blickmuster zu haben, wenn sie soziale Reize betrachten, was bedeutsame…