Neues Molekül für Behandlung von schwerem Asthma gefunden

Krankheiten, Medizin News, Gesundheit und Forschung

Dirk de Pol, Beitrag vom 3. März 2022

Da Asthma ist eine weit verbreitete Krankheit mit unterschiedlichen Schweregraden ist, suchen Forscher immer wieder nach neuen Möglichkeiten der Behandlung, obwohl schon einige Behandlungen bestehen. Ein Forscherteam des Trinity College Dublin hat nun entdeckt, dass ein Molekül, das Entzündungen ausschaltet, auch bei der Behandlung von sehr schwerem Asthma helfen könnte. Die Ergebnisse ihrer Studie wurden im Journal Cell Metabolism veröffentlicht.

Eine Entzündung der Atemwege ist die Ursache für die charakteristische Kurzatmigkeit bei Asthmatikern. Im Wesentlichen handelt es sich um eine Überaktivierung des Immunsystems als Reaktion auf allergen wirkende Stoffe und Auslöser wie Staub, Rauch oder Umweltverschmutzung.

Frühere Untersuchungen zu Asthma-Erkrankungen haben sich auf ein spezielles Protein namens JAK1 konzentriert. JAK1 spielt eine Schlüsselrolle bei der Steuerung von Immunreaktionen. Es signalisiert den Makrophagen, den Immunzellen, dass sie nach Fremdkörpern patrouillieren sollen. So grundlegend diese Funktion auch auch ist, manchmal ist diese Stimulation durch JAK1 ein wenig zu stark und die Makrophagen werden übermäßig stimuliert, was zu Entzündungen führt. Dadurch kann es zu einer Reihe von unterschiedlichen Erkrankungen kommen, wie zum Beispiel Morbus Crohn, rheumatoider Arthritis oder Asthma äußern. Das wieder bedeutet das JAK-Hemmer für dieses Erkrankungen als potenzielle Behandlungsmethoden in Frage kommen können.

In ihrer Studie identifizierten die Forscher aus Dublin einen JAK-Hemmer, der von unserem eigenen Körper produziert wird. Das Molekül Itaconat hat sich bereits als eine Art Aus-Schalter für Entzündungen erwiesen, indem es die überaktiven Makrophagen bremst. In den Versuchen hat sich gezeigt, dass Itaconat auch auf JAK1 einwirkt, und diese beiden Arten der Entzündungshemmung zusammen scheinen gegen Asthma zu helfen.

Die Forscher testeten ein Itaconat-Derivat namens 4-OI an Mäusen mit schwerem Asthma, die auf die üblichen entzündungshemmenden Steroidbehandlungen nicht ansprechen. Die Wissenschaftler fanden heraus, dass das Molekül die Aktivierung von JAK1 verringert und die Schwere des Asthmas bei den Mäusen deutlich reduziert. Sie sind daher zuversichtlich, dass neue Medikamente auf der Basis von Itaconat das Potenzial haben, einen neuen wirksamen therapeutischen Ansatz für die Behandlung von schwerem Asthma zu bieten, wofür ein dringender Bedarf bestehe.

Dieser Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Forschung: Rolle der Zytokine bei Asthma, Lungenentzündung und Lebensmittelallergien

Forschung: Rolle der Zytokine bei Asthma, Lungenentzündung und Lebensmittelallergien

Wissenschaftler in den USA haben entdeckt, wie ein bestimmtes Molekül die Lungenfunktion von Menschen mit Asthma und Lebensmittelallergien ......

Studie: Zusammenhang von Asthma und einer Nasenscheidewandverkrümmung

Studie: Zusammenhang von Asthma und einer Nasenscheidewandverkrümmung

In einer kürzlich durchgeführten Studie haben Forscher berichtet, dass die Häufigkeit von Asthma bei Personen mit Nasenscheidewandverkrümmung höher war ......

Asthma

Asthma: Symptome, Ursachen, Diagnose und Behandlung

Asthma ist eine häufige Lungenerkrankung, die unter gewissen Umständen Atembeschwerden verursacht. Es betrifft Menschen jeden Alters....

Studie: Neuer Behandlungsansatz bei schwerem Asthma

Studie: Neuer Behandlungsansatz bei schwerem Asthma

Asthma: Obwohl das Krankheitsbild ähnlich ist, weisen Menschen mit schwerem Asthma auffallend unterschiedliche Immunprofile auf, wie ......

Weitere Medizin Docs News

Bei Schmerzen und mentalen Leiden

 

Sehen Sie hier die erstaunlichen Berichte von Patienten und Anwendern zur Yager-Methode.

Mehr zur Methode lesen

Menü