80% der Patienten mit Tuberkulose haben keinen anhaltenden Husten

Gesundheitsnews, Medizin und Forschung, Krankheiten und Krankheitsbilder

Dr. Amalia Ionescu, Veröffentlicht am: 16.03.2024, Lesezeit: 5 Minuten

Tuberkulose (TB) ist eine hoch ansteckende Krankheit, von der weltweit Millionen von Menschen betroffen sind. Sie ist bekannt für ihr charakteristisches Symptom, den hartnäckigen Husten, der oft als Hauptindikator für die Diagnose gilt. Eine kürzlich vom Amsterdam University Medical Center durchgeführte Studie hat jedoch eine überraschende Erkenntnis zutage gefördert: Mehr als 80 % der Patienten mit Tuberkulose haben keinen anhaltenden Husten. Diese Entdeckung stellt das traditionelle Verständnis von Tuberkulose-Symptomen in Frage und unterstreicht die Notwendigkeit, die diagnostischen Methoden neu zu bewerten.

Tuberkulose: Ein globales Gesundheitsproblem

Tuberkulose, oft auch als TB bezeichnet, ist eine ansteckende bakterielle Infektion, die durch das Bakterium Mycobacterium tuberculosis verursacht wird. Sie befällt in erster Linie die Lungen, kann aber auch andere Körperteile wie die Nieren, die Wirbelsäule und das Gehirn angreifen. Tuberkulose gehört zu den 10 häufigsten Todesursachen weltweit und stellt nach wie vor ein großes globales Gesundheitsproblem dar.

Die Übertragung von Tuberkulose erfolgt durch das Einatmen winziger Tröpfchen, die beim Husten oder Niesen einer infizierten Person entstehen. Nach dem Einatmen können sich die Bakterien in der Lunge festsetzen und vermehren, was zur Entwicklung einer aktiven TB-Erkrankung führt. Es ist jedoch wichtig zu wissen, dass nicht jeder, der mit TB-Bakterien infiziert ist, krank wird. In einigen Fällen ist das Immunsystem in der Lage, die Infektion zu kontrollieren, was zu einer latenten TB führt, bei der die Bakterien im Körper ruhen, ohne Symptome zu verursachen.

Die Studie: Das traditionelle Verständnis in Frage stellen

In der von der Amsterdam UMC und dem Amsterdam Institute for Global Health and Development geleiteten Studie wurden die Daten von über 600 000 Personen in Afrika und Asien analysiert. Die Forscher fanden heraus, dass 82,8 % der mit Tuberkulose diagnostizierten Personen keinen anhaltenden Husten hatten, und 62,5 % hatten überhaupt keinen Husten. Diese Ergebnisse wurden in der Fachzeitschrift Lancet Infectious Diseases veröffentlicht und werfen ein neues Licht auf die Prävalenz und Präsentation von Tuberkulosesymptomen.

Das Fehlen eines anhaltenden Hustens bei der Mehrheit der Tuberkulosefälle gibt Anlass zu Bedenken hinsichtlich der Genauigkeit und Wirksamkeit der derzeitigen Diagnosemethoden. Anhaltender Husten galt lange Zeit als charakteristisches Symptom der Tuberkulose, was zu verspäteten Diagnosen und einer möglichen Übertragung auf andere führte. Dr. Frank Cobelens, Professor für Globale Gesundheit am Amsterdam UMC, betont die Notwendigkeit eines Paradigmenwechsels in der TB-Diagnose. Er weist darauf hin, dass das alleinige Abstellen auf Husten als Ausgangspunkt für die Diagnose dazu führen kann, dass Fälle übersehen oder zu spät erkannt werden.

TB-Diagnose neu denken: Alternative Ansätze

Da Husten als primäres Diagnosekriterium nur bedingt geeignet ist, schlagen Forscher alternative Methoden zur Identifizierung von Personen mit TB vor. Ein möglicher Ansatz ist die Röntgenuntersuchung, mit der Anomalien in der Lunge erkannt werden können, die auf eine TB-Infektion hindeuten. Röntgenuntersuchungen haben den Vorteil, dass sie nicht invasiv sind und möglicherweise Fälle identifizieren können, die allein aufgrund von Hustensymptomen übersehen worden wären. Darüber hinaus könnte die Entwicklung neuer kostengünstiger und einfach zu handhabender Tests die TB-Diagnose revolutionieren und eine frühzeitige Erkennung und sofortige Behandlung ermöglichen.

Implikationen für die TB-Kontrolle: Ein umfassender Ansatz

Der hohe Anteil der TB-Fälle ohne anhaltenden Husten verdeutlicht die Herausforderungen bei der Kontrolle der Ausbreitung der Krankheit. Da eine beträchtliche Anzahl von Personen keine typischen Symptome zeigt, kann es zu einer unbewussten Übertragung kommen, was zur Persistenz der Tuberkulose in den Gemeinden beiträgt. Dies erfordert einen umfassenden und vielschichtigen Ansatz zur Tuberkulosebekämpfung, einschließlich verbesserter Screening-Methoden, einer stärkeren Sensibilisierung und eines besseren Zugangs zu Gesundheitsdiensten.

Auf globaler Ebene werden Anstrengungen zur Kontrolle und Ausrottung der TB unternommen. Organisationen wie die Weltgesundheitsorganisation (WHO) und verschiedene nationale Gesundheitsbehörden arbeiten daran, das Bewusstsein zu schärfen, den Zugang zu Diagnostik und Behandlung zu verbessern und Präventivmaßnahmen zu ergreifen. Die jüngste Studie, die das Fehlen eines hartnäckigen Hustens bei der Mehrheit der Tuberkulosefälle aufzeigt, unterstreicht jedoch die Notwendigkeit fortgesetzter Forschung und Innovation bei der Tuberkulosediagnose und den Kontrollstrategien.

Fazit

Tuberkulose ist nach wie vor ein bedeutendes globales Gesundheitsproblem, von dem Millionen von Menschen weltweit betroffen sind. Die Ergebnisse der jüngsten Studie über das Fehlen eines anhaltenden Hustens bei der Mehrheit der TB-Fälle erfordern eine Neubewertung der Diagnosemethoden und die Erforschung alternativer Ansätze. Durch die Verbesserung unseres Verständnisses der Tuberkulose und die Umsetzung umfassender Kontrollmaßnahmen können wir eine Reduzierung der Tuberkulose anstreben.

Quellen und weiterführende Informationen

  1. Stuck, L., et al. (2024) Prevalence of subclinical pulmonary tuberculosis in adults in community settings: an individual participant data meta-analysis. The Lancet Infectious Diseases. doi.org/10.1016/S1473-3099(24)00011-2.
  2. Tuberculosis, Wikipedia 2024

ai


⊕ Dieser Beitrag wurde auf der Grundlage wissenschaftlicher Fachliteratur und fundierter empirischer Studien und Quellen erstellt und in einem mehrstufigen Prozess überprüft.

Wichtiger Hinweis: Der Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Diäten wirken besser als Medikamente bei Reizdarmsyndrom

Diäten wirken besser als Medikamente bei Reizdarmsyndrom

Das Reizdarmsyndrom (IBS) erklärt: Symptome, Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten mit Fokus auf diätetische Ansätze....

Die gesundheitlichen Vorteile von Brunnenkresse

Die gesundheitlichen Vorteile von Brunnenkresse

Erfahren Sie mehr über die gesundheitlichen Vorteile von Brunnenkresse. Reich an Vitaminen, Mineralstoffen und Antioxidantien ist sie....

Schuhe drinnen anlassen oder ausziehen?

Schuhe drinnen anlassen oder ausziehen?

Erfahren Sie, warum es hygienischer ist, Ihre Straßenschuhe in der Wohnung auszuziehen. Schuhsohlen können eine Vielzahl von Keimen enthalten...

Gerösteter grüner Tee kann geistige Leistungsfähigkeit steigern

Gerösteter grüner Tee kann geistige Leistungsfähigkeit steigern

Erfahren Sie, wie die ketogene Diät Einfluss auf Gewichtsabnahme, Stoffwechselgesundheit und psychisches Wohlbefinden nehmen kann....

Das neue Register für Organspenden

Das neue Register für Organspenden

Machen Sie sich mit dem Online-Organspenderegister vertraut und wie es dazu beitragen kann, die niedrige Anzahl an Organspendern zu erhöhen....