ddp, Beitrag vom 31. März 2022

Porphyrien sind seltene Erkrankungen, die hauptsächlich die Haut oder das Nervensystem betreffen. Diese Erkrankungen werden in der Regel vererbt, d. h. sie werden durch Genmutationen verursacht, die von den Eltern an die Kinder weitergegeben werden.

Bei einer Porphyrie gelingt es den Zellen nicht, chemische Stoffe im Körper – so genannte Porphyrine und Porphyrin-Vorstufen – in Häm umzuwandeln, den Stoff, der dem Blut seine rote Farbe verleiht. Wenn sich diese Chemikalien in Ihrem Körper ansammeln, verursachen sie Krankheiten. Je nach Art der Porphyrie können sich Porphyrine oder Porphyrin-Vorstufen in der Leber oder im Knochenmark ablagern. Das Knochenmark ist das schwammartige Gewebe im Inneren der meisten Knochen.

Welche Arten von Porphyrie gibt es?

Experten unterteilen Porphyrien häufig in zwei Gruppen – akute Porphyrien und kutane Porphyrien – je nachdem, ob sie hauptsächlich das Nervensystem oder die Haut betreffen.

Akute Porphyrien

Vier Arten von akuten Porphyrien betreffen das Nervensystem. Zwei dieser Arten können auch die Haut betreffen. Die Symptome der akuten Porphyrie entwickeln sich innerhalb von Stunden oder Tagen und dauern Tage oder Wochen an.

 

Typ der akuten Porphyrie Betroffene Körperteile Wo sich Porphyrine oder Porphyrin-Vorläufer bilden
akute intermittierende Porphyrie Nervensystem Leber
Schwarzfleckporphyrie Nervensystem und Haut Leber
hereditäre Koproporphyrie Nervensystem und Haut Leber
Delta-Aminolävulinsäure (ALA)-Dehydratase-Mangel Porphyrie Nervensystem Leber

Kutane Porphyrien

Vier Arten von kutanen Porphyrien betreffen nur die Haut und verursachen chronische oder lang anhaltende Symptome. Menschen mit kutaner Porphyrie können Hautsymptome – wie Blasenbildung oder Schmerzen – entwickeln, wenn ihre Haut dem Sonnenlicht ausgesetzt ist.

Typ der kutanen Porphyrie Betroffene Körperteile Wo sich Porphyrine ansammeln
Porphyria cutanea tarda Haut Leber
Protoporphyrie: erythropoetische Protoporphyrie und x-chromosomale Protoporphyrie Haut Knochenmark
kongenitale erythropoetische Porphyrie Haut Knochenmark
hepatoerythropoetische Porphyrie Haut Leber

Wie häufig sind Porphyrien?

Porphyrien sind seltene Krankheiten. Studien deuten darauf hin, dass alle Arten von Porphyrien zusammengenommen weniger als 200.000 Menschen in den Vereinigten Staaten betreffen.

Die häufigste Form der akuten Porphyrie ist die akute intermittierende Porphyrie.

Die häufigste Form der kutanen Porphyrie – und die häufigste Form der Porphyrie insgesamt – ist die Porphyria cutanea tarda, die etwa 5 bis 10 von 100.000 Menschen betrifft.

Die häufigste Form der Porphyrie bei Kindern ist eine kutane Porphyrie, die erythropoetische Protoporphyrie.

Wer erkrankt eher an Porphyrie?

Die akute Porphyrie tritt bei Frauen häufiger auf als bei Männern und beginnt oft im Alter zwischen 15 und 45 Jahren.

Von den Arten der kutanen Porphyrie entwickelt sich die Porphyria cutanea tarda am häufigsten bei Menschen, die älter als 40 Jahre sind, meist Männer. Bei anderen Formen der kutanen Porphyrie treten die Symptome oft in der frühen Kindheit auf.

Was sind die Komplikationen der Porphyrie?

Verschiedene Arten von Porphyrien können zu unterschiedlichen Komplikationen führen.

Probleme mit der Leber

Mehrere Arten von Porphyrien können Leberprobleme verursachen. Eine akute Porphyrie erhöht das Risiko, an Leberkrebs zu erkranken. Porphyria cutanea tarda kann die Leber schädigen und das Risiko für die Entwicklung von Zirrhose und Leberkrebs erhöhen. Einige Menschen mit Protoporphyrie entwickeln ebenfalls Leberschäden und Zirrhosen, und bis zu 5 Prozent der Menschen mit Protoporphyrie entwickeln ein Leberversagen.

Bei Menschen mit Protoporphyrie transportiert die Galle zusätzliche Porphyrine aus der Leber in die Gallenblase, was zu Gallensteinen führen kann, die aus Porphyrinen bestehen.

Anämie

Zwei Arten der kutanen Porphyrie, die kongenitale erythropoetische Porphyrie und, seltener, die hepatoerythropoetische Porphyrie, können schwere Anämien verursachen. Diese Krankheiten können auch zu einer Vergrößerung der Milz führen, was die Anämie verschlimmern kann.

Bluthochdruck und Nierenprobleme

Menschen mit akuter Porphyrie haben ein erhöhtes Risiko, Bluthochdruck und chronische Nierenerkrankungen zu entwickeln, die zu Nierenversagen führen können.

Dieser Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen! Der Beitrag basiert u.a. auf Informationen von MedlinePlus.

Symptome, Ursachen und Behandlung von Porphyrien

Symptome, Ursachen und Behandlung von Porphyrien

Porphyrien sind seltene Erkrankungen, die die Haut oder das Nervensystem betreffen. Diese Erkrankungen werden in der Regel vererbt....


ANTI AGING FORSCHUNG
– Umkehr der Alterserscheinungen und 8 bis 18 Jahre höhere Lebenserwartung möglich? Jetzt lesen:
– GlyNAC kann Alterserscheinungen umkehren
– Glucosamin kann Lebensdauer steigern

Einer wissenschaftlichen Studie zufolge verbessern Omega 3-Fettsäuren die Gehirnfunktion und abstraktes, komplexes und logisches Denken. Omega 3-Fettsäuren: Erhaltung der Gesundheit des Gehirns Laut der Studie von Forschern der University of Texas Health Science Center kann der Verzehr von Kaltwasserfischen wie Lachs, Makrele, Thunfisch, Sardine, Hering und…
Wer ist anfällig für Migräne? Es ist bekannt, dass der Verlauf der Migräne durch Begleiterkrankungen beeinflusst wird und dass individuelle psychologische Merkmale einen Einfluss auf die Krankheit haben können. Um die Behandlung von Migräne mit nichtmedikamentösen Maßnahmen zu verbessern, ist es wichtig, die psychologischen Faktoren, die…