Medizin Doc Redaktion, aktualisiert am 9. November 2021, Lesezeit: 3 Minuten

Vaginismus bedeutet, dass sich die Vagina in bestimmten Situationen auf einmal zusammenzieht und verengt. Dass passiert vor allem, wenn etwas eingeführt wird. Vaginismus kann durchaus Schmerzen verursachen und auch als lästig empfunden werden; es gibt aber Möglichkeiten der Behandlung.

Vaginismus ist ein Reflex des Körpers vor vaginaler Penetration. Genauer gesagt eine Angstreaktion, die sich in Ihrem Kopf manifestiert hat. Bei jedem Penetrationsversuch verengt sich Ihre Vaginalmuskeln ganz von selbst. Sie können es nicht mehr kontrollieren.

Auch Frauen, die bisher ohne Schmerzen Geschlechtsverkehr inklusive Penetration hatten und dabei Freude und Erregung verspürten, können Vaginismus entwickeln. Manchen haben auch weiterhin Geschlechtsverkehr und sind erregt dabei, leiden aber in speziellen Situationen darunter.

Ursachen von Vaginismus

Die Gründe für Vaginismus sind nicht immer klar, aber einige Dinge, von denen angenommen wird, dass sie sie verursachen, sind:

  • aus Angst, dass deine Vagina zu klein ist
  • eine schlechte erste sexuelle Erfahrung
  • eine unangenehme ärztliche Untersuchung
  • zu glauben, dass Geschlechtsverkehr beschämend oder falsch ist
  • eine schmerzhafte Erkrankung, wie Soor

Suchen Sie einen Arzt auf, wenn:

  • es Ihnen schwerfällt, einen Tampon in die Vagina einzuführen
  • Sie beim Geschlechtsverkehr mit vaginaler Penetration zu kämpfen haben
  • Sie beim Geschlechtsverkehr brennende oder stechende Schmerzen verspüren

Dies sind häufige Anzeichen von Vaginismus.

Was passiert bei Ihrem Arzttermin

Sie können sich gezielt von einer Ärztin untersuchen lassen und eine Vertrauensperson zur Unterstützung mitbringen. Ihr Arzt oder Ihre Ärztin wird Sie nach Ihren Symptomen fragen und möglicherweise eine Untersuchung Ihrer Vagina vornehmen. Die Untersuchung ist in der Regel sehr schnell.

Ihr Arzt wird einen kurzen Blick darauf werfen, um andere Erkrankungen wie eine Infektion auszuschließen. Es ist unwahrscheinlich, dass die Ärzte eine innere Untersuchung Ihrer Vagina durchführen müssen. Wenn Ihr Arzt der Meinung ist, dass Sie Vaginismus haben, werden Sie möglicherweise an einen Spezialisten, z. B. einen Sexualtherapeuten, überwiesen.

Behandlung von Vaginismus

Die Behandlung konzentriert sich in der Regel auf:

  • Verwalten Sie Ihre Gefühle in Bezug auf Penetration
  • Übungen, um sich langsam an die Penetration zu gewöhnen
Behandlungen für Vaginismus
Mögliche Behandlung Was die Behandlung umfasst
Psychosexuelle Therapie Eine Art der Gesprächstherapie, die Ihnen helfen soll, Ihre Gefühle über Ihren Körper und Ihr Geschlecht zu verstehen und zu ändern
Entspannungstechniken Achtsamkeits-, Atem- und sanfte Berührungsübungen, die Ihnen helfen, die Vaginalmuskulatur zu entspannen
Beckenbodentraining Druck- und Entspannungsübungen, um die Kontrolle über die Vaginalmuskulatur zu erlangen
Sensationelle Konzentration Übungen zur Entspannung beim Geschlechtsverkehr und zur Steigerung des Sexualtriebs (Libido)
Vaginaltrainer Tamponförmige Gegenstände in verschiedenen Größen, die Ihnen helfen, sich allmählich daran zu gewöhnen, etwas in Ihre Vagina eingeführt zu haben

Die Behandlung erfolgt zunächst unter Anleitung spezialisierter Therapeuten. Von Ihnen wird dann in der Regel erwartet, dass Sie einige der Übungen zu Hause weiter durchführen. Wenn Sie in einer Beziehung sind, können Sie Ihren Partner einbeziehen. Die Behandlung schlägt normalerweise schnell an und Sie können innerhalb weniger Wochen Fortschritte sehen.


Dieser Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen! Quellen: Der Beitrag basiert u.a. auf Informationen von MedlinePlus und Wikipedia lizenziert nach CC-by-sa-3.0 oder Open Government v3.0.

Es wurden keine Ergebnisse gefunden, die deinen Suchkriterien entsprechen.

Studie zeigt neuen Ansatz zur Diagnose und Behandlung von Alzheimer

Studie zeigt neuen Ansatz zur Diagnose und Behandlung von Alzheimer

Eine neue Studie zeigt einen neuen Ansatz zur Diagnose und Behandlung der verschiedenen Typen der Alzheimer-Krankheit....

Antidepressiva

Antidepressiva Fluoxetin im Abwasser

Studien haben ergeben, dass etwa 70 % der Fluoxetin Dosen mit dem Urin zu hohen FLX-Konzentrationen im Abwasser führen....

Homeoffice ermöglicht gesundheitliche Vorteile

Homeoffice ermöglicht gesundheitliche Vorteile

In den letzten Jahren hat sich die Telearbeit (Homeoffice) zu einem immer beliebteren Modell der Arbeit entwickelt....

Auswirkungen unspezifischer Transplantatbiopsieergebnisse bei Nierentransplantaten

Auswirkungen unspezifischer Transplantatbiopsieergebnisse bei Nierentransplantaten

Nierentransplantation: Unspezifische Biopsieergebnisse sind keine schlechten prognostischen Faktoren für das Transplantatüberleben....

Studie: ADHS kann erblich sein

Studie: ADHS kann erblich sein

ADHS: Studien deuten darauf hin, dass genetische Faktoren eine Rolle in der Entwicklung dieser neuroentwicklungsbedingten Störung spielen....