Was ist Regeneration?

Weitere Beiträge

Medizin Doc Redaktion, aktualisiert am 23. November 2021, Lesezeit: 4 Minuten

Regeneration ist der natürliche Prozess des Ersatzes oder der Wiederherstellung beschädigter oder fehlender Zellen, Gewebe, Organe und sogar ganzer Körperteile bis zur vollen Funktionsfähigkeit bei Pflanzen und Tieren. Wissenschaftler untersuchen die Regeneration im Hinblick auf ihren möglichen Einsatz in der Medizin, z. B. bei der Behandlung einer Reihe von Verletzungen und Krankheiten. Die Forscher hoffen auch, durch Studien zur Regeneration mehr über den menschlichen Alterungsprozess zu erfahren. Dieses rasch voranschreitende Gebiet wird als regenerative Medizin bezeichnet.

Welche Organismen können sich regenerieren?

Alle lebenden Organismen verfügen über eine gewisse Regenerationsfähigkeit als Teil der natürlichen Prozesse zur Erhaltung von Geweben und Organen. Einige Tiere verfügen über umfangreiche Regenerationsfähigkeiten. Das winzige Süßwassertier Hydra zum Beispiel kann zwei ganze Körper bilden, nachdem es in zwei Hälften geschnitten wurde. Der Axolotl oder mexikanische Salamander ist ein Tier mit einem Rückgrat, das die Form und Funktion fast aller Gliedmaßen, Organe oder anderer Körperteile regenerieren kann.

Komplexere Tiere wie Säugetiere haben eine begrenzte Regenerationsfähigkeit. Dazu gehören:

  • Bildung von dicken Narben im Gewebe und in der Haut, um die Heilung verletzter oder amputierter Körperteile zu fördern.
  • Nachwachsende Haare und Haut.
  • Heilung eines Knochenbruchs durch den Einsatz von neuem Gewebe, um die Knochenteile wieder zusammenzufügen.

Wie regenerieren sich verschiedene Organismen?

Organismen regenerieren sich auf unterschiedliche Weise. Pflanzen und einige Meerestiere, wie z. B. Quallen, können fehlende Teile ersetzen, indem sie ihr verbleibendes Gewebe umfassend umgestalten.

Einige Tiere wie Hummer, Welse und Eidechsen ersetzen fehlende Teile, indem sie zunächst ein Blastema bilden. Die Blastema-Zellen teilen sich schnell, um die Haut, die Schuppen, die Muskeln, die Knochen oder den Knorpel zu bilden, die für die Schaffung der verlorenen Gliedmaße, Flosse oder des Schwanzes benötigt werden.

Bei anderen Tieren, auch beim Menschen, kommt es bei Organen wie der Leber zu einer so genannten kompensatorischen Hypertrophie. Wenn ein Teil der Leber entfernt oder zerstört wird, wächst der verbleibende Teil auf die ursprüngliche Größe an und ermöglicht es der Leber, wie zuvor zu funktionieren. Unsere Nieren, die Bauchspeicheldrüse, die Schilddrüse, die Nebennieren und die Lungen kompensieren den Verlust eines Organs auf ähnliche, aber begrenztere Weise.

Zu den Forschungsorganismen, die sich besonders gut für die Untersuchung der Regeneration eignen, gehören der blau-weiß gestreifte Zebrafisch und die Planarien, eine Art von Plattwürmern. Der Zebrafisch kann eine beschädigte oder verlorene Flosse ersetzen und auch erhebliche Schäden an Herz, Bauchspeicheldrüse, Netzhaut, Gehirn und sogar Rückenmark reparieren.

Die Planarien nutzen die Organogenese in sehr großem Maßstab, um ihren gesamten Körper aus einem winzigen Gewebefragment nachwachsen zu lassen, wenn dieses Gewebestück einen einzigen Neoblasten enthält. Der Mensch verfügt über dieselben Gene und Wege, die diese Tiere nutzen. Allerdings wissen die Wissenschaftler noch nicht genau, wie eine solch umfassende Regeneration beim Menschen in Gang gesetzt oder eingeleitet werden kann.

Welche Rolle spielen die Stammzellen bei der Regeneration?

Stammzellen spielen eine wichtige Rolle bei der Regeneration, da sie sich zu vielen verschiedenen Zelltypen im Körper entwickeln und sich millionenfach erneuern können, was spezialisierte Zellen im Körper – wie z. B. Nervenzellen – nicht tun können. Die Hauptaufgabe von Stammzellen besteht darin, das Gewebe, in dem sie sich befinden, zu erhalten und zu reparieren. Wissenschaftler erforschen, ob aus den eigenen Stammzellen eines Menschen Ersatzgewebe „wachsen“ könnte, das vom körpereigenen Immunsystem nicht abgestoßen wird.

Wie hängt die Regeneration mit der Alterung zusammen?

Während des gesamten Lebens eines Organismus regenerieren sich seine Zellen. Als Teil des Alterungsprozesses nimmt diese Fähigkeit jedoch allmählich ab. Um die dabei auftretenden Veränderungen besser zu verstehen, untersuchen Wissenschaftler Tiere, die während ihrer gesamten Lebensspanne kaum Anzeichen von Alterung zeigen. Seeigel zum Beispiel können sich ein Leben lang fortpflanzen und beschädigte Teile nachwachsen lassen. Da sie diese Fähigkeiten beibehalten, können Seeigel den Wissenschaftlern bei der Beantwortung von Fragen zum menschlichen Altern und zur Regeneration helfen.


Dieser Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen! Quellen: Der Beitrag basiert u.a. auf Informationen von MedlinePlus und Wikipedia lizenziert nach CC-by-sa-3.0 oder Open Government v3.0.

Regeneration der Rotatorenmanschette: Forscher entwickeln neue Therapie zur Muskelregeneration

Regeneration der Rotatorenmanschette: Forscher entwickeln neue Therapie zur Muskelregeneration

Schulterbeschwerden und Schulterschmerzen: Was tun bei einer Rotatorenmanschettenruptur? Wissenschaftlern gelingt Durchbruch bei Rissen der...

Forschung: Microneedling und Glykolsäure-Peeling in Kombination zur Behandlung von Aknenarben

Forschung: Microneedling und Glykolsäure-Peeling in Kombination zur Behandlung von Aknenarben

Wie bekommt man Aknenarben weg? Was hilft gegen Aknenarben im Gesicht? Laut einer Studie verbessert sich die ......

Künstliche Nervenzellen - fast wie biologische

Künstliche Nervenzellen – fast wie biologische

Ein künstliches Neuron ist in der Lage, echte Nerven zu stimulieren, was es künftig zu einem nützlichen medizinischen Hilfsmittel macht....

Rückenschmerzen, Knieschmerzen und Nackenschmerzen behandeln

Rückenschmerzen, Knieschmerzen und Nackenschmerzen behandeln

Auf dieser Seite finden Sie Informationen zu den häufigsten Schmerzen, ihren Ursachen und den vielfältigen Behandlungsmöglichkeiten ......

Forschung: Beschleunigung der Knochenheilung bei Frauen in den Wechseljahren

Forschung: Beschleunigung der Knochenheilung bei Frauen in den Wechseljahren

Knochenheilung unterstützen: Bei älteren Frauen heilen Knochenbrüche langsamer als bei Männern. Ein Forscherteam hat nun herausgefunden, dass...

Lungenkrebsforschung Der Naturstoff Berberin, der in Pflanzen wie Berberitze und Kurkuma vorkommt, unterdrückt im Laborversuch die Vermehrung von Lungenkrebszellen, so eine wissenschaftliche Studie der University of Technology, Sydney. Gleichzeitig verringert Berberin die Entzündung der Atemwege und die Schädigung gesunder Lungenzellen, die den Chemikalien des Zigarettenrauchs ausgesetzt sind.…
Zu den typischen allgemeinen Nebenwirkungen von Psychopharmaka zählen Magen- und Darmbeschwerden, Schlafstörungen, Kopfschmerzen, Mundtrockenheit, Blutdruckprobleme, Herzrhythmusstörungen, Libidoverlust (vermindertes sexuelles Verlangen) und Gewichtszunahme. Risiken von Psychopharmaka Laut Forschern des Copenhagen University Hospitalwerden Antidepressiva und andere Psychopharmaka zudem mit einem fast doppelt so hohen Risiko eines vorzeitigen Todes…