Was ist eine Hautzyste?

Krankheiten

ddp, Beitrag vom 27. November 2021

Bei einer Hautzyste handelt es sich um einen Knoten unter der Haut, in dem sich Flüssigkeit angesammelt hat. In den meisten Fällen ist sie ungefährlich und verschwindet auch ohne eine Behandlung von selbst wieder. Manchmal ist es kompliziert, herauszufinden, um was es sich bei dem Knoten handelt. Ist es eine Zyste, muss sie gegebenenfalls behandelt werden. Um sicherzugehen, sollten Sie auf jeden Fall Ihren Hausarzt oder direkt einen Hautarzt konsultieren, wenn Sie eine derartige Veränderung auf oder unter Ihrer Haut bemerken.

Nicht selten werden Hautzysten fälschlicherweise mit einem Hautabszess oder einer Furunkel verwechselt. Abszesse und Furunkeln entstehen nach bakteriellen Infektionen. In ihnen sammelt sich Eiter und sie sind äußerst schmerzhaft. Aus einer Zyste kann sich allerdings ein Abszess oder eine Eiterbeule entwickeln.

Wie eine Zyste aussieht

Eine Hautzyste ist ein runder, kuppelförmiger Klumpen. Sie ist gelb oder weiß und hat oft einen kleinen dunklen Pfropf, durch den man eventuell Eiter herausdrücken kann. Die Größe der Zysten kann von erbsengroß bis zu einigen Zentimetern reichen. Sie wachsen langsam.

Hautzysten tun normalerweise nicht weh, können aber empfindlich, wund und rot werden, wenn sie sich infizieren. Übelriechender Eiter, der aus der Zyste austritt, ist ein weiteres Anzeichen für eine Infektion.

Arten von Hautzysten

Epidermoidzysten (eine der Hauptarten) finden sich häufig im Gesicht, am Hals, auf der Brust, den Schultern oder der Haut um die Genitalien. Sie treten bei jungen und mittelalten Erwachsenen auf und sind besonders häufig bei Menschen mit Akne. Sie treten normalerweise nicht in Familien auf.

Zysten, die sich um Haarfollikel herum bilden, werden als Pilarzysten bezeichnet. Sie finden sich häufig auf der Kopfhaut. Pilarzysten betreffen typischerweise Erwachsene mittleren Alters, meist Frauen. Anders als Epidermoidzysten treten sie in Familien auf. Eine Zyste, die sich auf dem Augenlid bildet, wird Chalazion oder Meibomzyste genannt.

Warum bilden sich Zysten?

Einige der Zellen in der obersten Hautschicht produzieren Keratin, ein Protein, das der Haut ihre Festigkeit und Flexibilität verleiht. Normalerweise wandern diese Zellen an die Oberfläche der Haut, wenn sie abzusterben beginnen, damit sie abgestoßen werden können.

Manchmal wandern die Zellen aber auch tiefer in die Haut ein, vermehren sich und bilden einen Sack. Sie scheiden Keratin in die Mitte des Sackes aus, das eine dicke, gelbe Paste bildet. Diese kann aus der Zyste herausquellen, wenn sie geplatzt ist.

Jeder kann eine Hautzyste entwickeln, aber die Wahrscheinlichkeit ist größer, dass Sie eine Zyste bekommen, wenn Sie in der Pubertät sind, wenn Sie eine Vorgeschichte mit Akne haben oder wenn Sie die Haut verletzt haben (z. B. wenn Sie einen Haarfollikel verletzt haben). Hautzysten sind nicht ansteckend.

Was Sie tun können, wenn Sie eine Hautzyste haben

Zysten sind in der Regel harmlos. Kleine Zysten, die keine Probleme verursachen, können in Ruhe gelassen werden. Wenn Sie einen warmen Waschlappen auf die Haut legen, fördert dies die Heilung der Zyste und verringert die Entzündung. Lassen Sie sich nicht dazu verleiten, die Zyste zu zerdrücken. Wenn die Zyste infiziert ist, besteht die Gefahr, dass sich die Infektion ausbreitet, und sie kann nachwachsen, wenn der Sack unter der Haut verbleibt.

Behandlung einer Hautzyste durch einen Hausarzt

Suchen Sie einen Arzt auf, wenn Sie glauben, dass die Zyste infiziert ist. Möglicherweise benötigen Sie eine Behandlung mit Antibiotika. Einige Hausarztpraxen bieten zwar kleine chirurgische Eingriffe an, aber die meisten entfernen keine Zysten. Sie können an einen Spezialisten überwiesen werden, oder Sie können für eine private Behandlung bezahlen.

Bei einer Zystenentfernung wird die Haut mit einem Lokalanästhetikum betäubt. Ein winziger Schnitt wird in die Haut gemacht und die Zyste wird herausgedrückt. Dieser Eingriff hinterlässt eine Narbe. Die Zyste kann auch wieder nachwachsen, insbesondere wenn sie aus der Kopfhaut oder dem Hodensack entfernt wurde.


Dieser Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen! Quellen: Der Beitrag basiert u.a. auf Informationen von MedlinePlus und Wikipedia lizenziert nach CC-by-sa-3.0 oder Open Government v3.0.

Weitere Medizin Docs News

Bei Schmerzen und mentalen Leiden

 

Sehen Sie hier Berichte von Patienten zur Yager-Methode. In einer Studie des Subliminan Therapy Institute zeigte sich, dass nach nur 4 Stunden Behandlung mit Yager Schmerzen und mentale Leiden der Patienten um mindestens 80% vermindert waren.

Mehr zur Methode lesen

Menü
EnglishGerman