Was Albträume und ihre Auswirkungen beeinflusst

Gesundheitsnews, Medizin und Forschung, Psychische Gesundheit

Dr. Amalia Ionescu, aktualisiert am 22. Mai 2024, Lesezeit: 5 Minuten

Albträume sind für viele Menschen eine häufige Erfahrung, die ihnen Kummer bereitet und ihr allgemeines Wohlbefinden beeinträchtigt. Eine kürzlich in der Fachzeitschrift Dreaming veröffentlichte Studie liefert neue Erkenntnisse über die Faktoren, die Albträume beeinflussen, und über die psychologischen Auswirkungen, die sie auf den Einzelnen haben. Im Gegensatz zu früheren Annahmen ergab die Studie, dass langjährige Persönlichkeitsmerkmale eine wichtigere Rolle für das Auftreten von Albträumen und den dadurch verursachten Leidensdruck spielen als momentane emotionale Zustände.

Prävalenz und Auswirkungen von Albträumen

Albträume betreffen einen erheblichen Teil der erwachsenen Bevölkerung, wobei die Prävalenzraten zwischen 2,4 % und 12 % liegen. Diese beunruhigenden Träume werden mit verschiedenen negativen Folgen in Verbindung gebracht, darunter erhöhter emotionaler Stress, Symptome von posttraumatischem Stress, Paranoia und sogar ein erhöhtes Selbstmordrisiko. Das Verständnis der Faktoren, die zu Albträumen beitragen, ist entscheidend für die Entwicklung wirksamer Interventionen und Behandlungen.

Diskussion zwischen Persönlichkeitsmerkmalen und emotionalen Zuständen

Frühere Forschungen haben sowohl die Häufigkeit als auch den Leidensdruck von Albträumen untersucht, aber es gab eine anhaltende Debatte über die Rolle von Persönlichkeitsmerkmalen und emotionalen Zuständen bei ihrem Auftreten. Die neue Studie wollte Licht in diese Debatte bringen, indem sie die Wechselwirkung zwischen Persönlichkeitsmerkmalen und emotionalen Zuständen in Bezug auf Albträume untersuchte.

Das Studiendesign und die Teilnehmer

Für die Studie, die von Liam Kelly, einem außerordentlichen Professor für klinische psychologische Beratung an der Neumann University, durchgeführt wurde, wurden 166 Universitätsstudenten rekrutiert, die in Psychologiekursen eingeschrieben waren. Die Teilnehmer mit einem Durchschnittsalter von 20,8 Jahren repräsentierten ein breites Spektrum von Geschlechtern. Sie wurden gebeten, sich an die Anzahl der Nächte zu erinnern, in denen sie in den letzten zwei Wochen Albträume hatten, und den durch diese Albträume verursachten Leidensdruck zu bewerten.

Persönlichkeitsmerkmale und Alptraumhäufigkeit

Die Ergebnisse der Studie zeigten, dass die Häufigkeit von Albträumen am stärksten mit der Neigung zu Albträumen und psychologischen Grenzen zusammenhing. Interessanterweise waren Personen mit weniger klaren psychischen Abgrenzungen, wie sie durch niedrigere Werte auf der Abgrenzungsskala angezeigt werden, eher in der Lage, eine höhere Alptraumhäufigkeit zu erleben.

Emotionale Zustände und Alptraum-Belastung

Andererseits war der Alptraumstress am stärksten mit geringer Ich-Stärke und hoher emotionaler Dysregulation verbunden. Dies deutet darauf hin, dass Personen mit schwächeren Fähigkeiten zur Stressbewältigung und Emotionsregulierung durch ihre Albträume stärker belastet werden.

Implikationen und zukünftige Forschung

Der Autor der Studie, Liam Kelly, betonte, dass die Ergebnisse die Bedeutung der Gesamtpersönlichkeit einer Person und ihrer Reaktion auf Situationen unterstreichen, und nicht so sehr ihren momentanen Leidensdruck. Er stellte fest, dass Personen, die Albträume haben, eher sensibel und verletzlich sind und vage und verwirrende innere Zustände auf eine greifbarere Weise erleben, ähnlich wie Albträume. Andererseits können Personen, die durch Albträume stark belastet sind, Schwierigkeiten haben, ihre Reaktionen zu regulieren und sich auf andere Situationen einzustellen.

Die Studie liefert zwar wertvolle Einblicke in die Faktoren, die Albträume beeinflussen, aber es ist wichtig, ihre Grenzen zu beachten. Die Stichprobe bestand aus jungen Erwachsenen aus einer Gruppe von College-Studenten, was die Verallgemeinerbarkeit der Ergebnisse auf andere Gruppen einschränken könnte. Außerdem stützte sich die Studie auf Fragebögen mit Selbstauskunft, was zu Verzerrungen führen könnte. Zukünftige Forschungsarbeiten sollten darauf abzielen, vielfältigere Populationen einzubeziehen und Bewertungen der sensorischen Sensibilität, der Traumavorgeschichte und der verschiedenen Arten von Albträumen einzubeziehen.

Fazit

Abschließend lässt sich sagen, dass diese Studie zu unserem Verständnis von Albträumen und ihren psychologischen Auswirkungen beiträgt. Indem sie die Rolle langjähriger Persönlichkeitsmerkmale für das Auftreten und die Belastung durch Albträume hervorhebt, unterstreicht sie, wie wichtig es ist, die gesamte psychologische Konstitution einer Person zu berücksichtigen. Diese Erkenntnisse können die Entwicklung gezielter Interventionen und Behandlungen für Personen mit belastenden Albträumen unterstützen.

Häufig gestellte Fragen (FAQ)

Wie viel Prozent der Erwachsenen haben Albträume?

Albträume betreffen zwischen 2,4 % und 12 % der Erwachsenen.

Was sind die psychologischen Auswirkungen von Albträumen?

Albträume werden mit erhöhter emotionaler Belastung, Symptomen von posttraumatischem Stress, Paranoia und einem erhöhten Selbstmordrisiko in Verbindung gebracht.

Welche Faktoren beeinflussen das Auftreten von Albträumen?

Der Studie zufolge spielen langjährige Persönlichkeitsmerkmale einer Person, wie die Neigung zu Albträumen und psychologische Grenzen, eine wichtige Rolle bei der Häufigkeit von Albträumen.

Welche Faktoren tragen zu dem durch Albträume verursachten Leid bei?

Die Studie ergab, dass eine niedrige Ich-Stärke und eine hohe emotionale Dysregulation mit einem erhöhten Leidensdruck durch Albträume verbunden sind.

Welche Auswirkungen haben diese Ergebnisse?

Die Ergebnisse legen nahe, dass sich Interventionen bei Albträumen auf die psychologische Gesamtkonstitution einer Person und ihre Fähigkeit, Stress zu bewältigen und Gefühle zu regulieren, konzentrieren sollten.

Quellen und weiterführende Informationen

  1. Kelly, W. E., & Mathe, J. R. (2024). Revisiting trait and state predictors of nightmare frequency and nightmare distress. Advance online publication. https://doi.org/10.1037/drm0000266
  2. https://en.wikipedia.org/wiki/Nightmare, Wikipedia 2024.

ai


⊕ Dieser Beitrag wurde auf der Grundlage wissenschaftlicher Fachliteratur und fundierter empirischer Studien und Quellen erstellt und in einem mehrstufigen Prozess überprüft.

Wichtiger Hinweis: Der Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Wie sich eine Art von Lungenkrebs in eine andere verwandeln kann

Wie sich eine Art von Lungenkrebs in eine andere verwandeln kann

Forscher enthüllen den Mechanismus hinter der Umwandlung von Lungenadenokarzinomen in kleinzelligen Lungenkrebs (SCLC)....

Virtual Reality kann Gedächtnis verbessern

Virtual Reality kann Gedächtnis verbessern

Kann virtuelle Realität das Arbeitsgedächtnis verbessern? Erfahren Sie mehr über die Auswirkungen von VR-Übungen auf die Gehirnfunktion....

Wichtig in Beziehungen: sich verstanden fühlen

Wichtig in Beziehungen: sich verstanden fühlen

Entdecken Sie die transformative Wirkung des Gefühls, verstanden zu werden. Neue Forschungsergebnisse beleuchten die Bedeutung von Beziehungen und persönlichen Interaktionen....

Bewegung verbessert Gesundheit im Alter

Bewegung verbessert Gesundheit im Alter

Bleiben Sie fit im Alter: Die Vorteile von Ausdauer-, Kraft-, Gleichgewichts- und Flexibilitätsübungen für Ihre Gesundheit und Fitness....

Granuloma annulare: Studie zur Behandlung von entzündlichen Hauterkrankungen

Granuloma anulare: Studie zur Heilung und Behandlung von entzündlichen Hauterkrankungen

Bei der Diagnose der entzündlichen Hauterkrankung Granuloma annulare bilden sich auf der Haut ringförmige, rote Läsionen....