Lauterbach will Homöopathie als Kassenleistung abschaffen

Gesundheitsnews, Medizin und Forschung, Weitere Beiträge

M.A. Dirk de Pol, aktualisiert am 11. Januar 2024, Lesezeit: 5 Minuten

Um das Defizit bei den gesetzlichen Krankenkassen zu reduzieren, macht der Gesundheitsminister Sparvorschläge. Homöopathie soll künftig nicht mehr finanziert werden. Jüngsten Meldungen zufolge schlägt Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach vor, die Homöopathie als Kassenleistung zu streichen. Lauterbach argumentiert, dass Leistungen ohne medizinisch nachgewiesenen Nutzen nicht durch Beiträge finanziert werden sollten. Diese Empfehlung ist Teil mehrerer Sparvorschläge, die darauf abzielen, die Defizite im System der gesetzlichen Krankenversicherung zu reduzieren. Das Einsparpotenzial durch die Streichung der Homöopathie als Leistung wird jedoch mit rund zehn Millionen Euro als relativ gering eingeschätzt.

Homöopathie – eine Pseudowissenschaft?

Die Homöopathie, ein Medizinsystem, das auf der Überzeugung beruht, dass der Körper sich mit kleinsten Mengen natürlicher Substanzen selbst heilen kann, ist in der medizinischen Fachwelt umstritten. Während einige Menschen an die Wirksamkeit der Homöopathie glauben, mangelt es ihr an wissenschaftlichen Beweisen. Viele Wissenschaftler und evidenzbasierte Mediziner halten die Homöopathie für eine Schein- oder Pseudowissenschaft, und die etablierte medizinische Gemeinschaft betrachtet sie als Quacksalberei.

Lauterbachs Vorschlag steht im Einklang mit der Idee, dass die Gesundheitspolitik auf wissenschaftlichen Erkenntnissen beruhen sollte. Er argumentiert, dass die Homöopathie nicht als Kassenleistung gelten sollte, da ihre Wirksamkeit nicht wissenschaftlich nachgewiesen ist. Homöopathische Arzneimittel basieren in der Regel auf pflanzlichen, mineralischen oder tierischen Substanzen und werden in Form von Globuli oder anderen verdünnten Formen verabreicht. Studien haben jedoch keinen signifikanten medizinischen Nutzen gezeigt, der über den Placebo-Effekt hinausgeht.

Wichtig ist, dass Lauterbach zwar für die Abschaffung der Homöopathie als Kassenleistung plädiert, dass es aber immer noch möglich ist, homöopathische Behandlungen über Zusatzversicherungen zu bezahlen. Das bedeutet, dass Personen, die die Homöopathie weiterhin anwenden möchten, dies zwar tun können, aber eine zusätzliche Absicherung außerhalb des gesetzlichen Krankenversicherungssystems suchen müssen.

„Grundlage unserer Politik muss die wissenschaftliche Evidenz sein“

Lauterbach hatte – wie auch sein Vorgänger Jens Spahn (CDU) – bereits in den vergangenen Jahren eine Streichung von Homöopathie als Kassenleistung erwägt. Vorschläge für eine entsprechende Gesetzesänderung hatte er bislang aber nicht eingebracht.

„Homöopathie macht als Kassenleistung keinen Sinn. Auch den Klimawandel können wir nicht mit Wünschelruten bekämpfen. Die Grundlage unserer Politik muss die wissenschaftliche Evidenz sein“, schrieb Lauterbach bei X.

Homöopathische Arzneimittel basieren meist auf pflanzlichen, mineralischen oder tierischen Substanzen. Die verdünnten Stoffe werden zum Beispiel in Form von Kügelchen – sogenannten Globuli – verabreicht. Für homöopathische Behandlungen ist wissenschaftlich keine Wirkung nachgewiesen, die über einen Placeboeffekt hinausgeht.

Homöopathische Arzneimittel sind in der alternativen Medizin weit verbreitet. Sie basieren meist auf pflanzlichen, mineralischen oder tierischen Substanzen und werden in Form von verdünnten Stoffen, wie beispielsweise Globuli, verabreicht. Obwohl für homöopathische Behandlungen keine wissenschaftliche Wirkung nachgewiesen wurde, erfreuen sie sich dennoch großer Beliebtheit. In diesem Artikel werden wir uns genauer mit homöopathischen Arzneimitteln befassen, ihre Grundlagen erklären und die möglichen Vor- und Nachteile dieser alternativen Heilmethode diskutieren.

Die Grundlagen der Homöopathie

Die Homöopathie wurde im späten 18. Jahrhundert von Samuel Hahnemann entwickelt. Sie basiert auf dem Prinzip „Ähnliches mit Ähnlichem heilen“. Das bedeutet, dass eine Krankheit mit einer Substanz behandelt wird, die bei einem gesunden Menschen ähnliche Symptome hervorrufen würde.

Homöopathische Arzneimittel werden durch eine spezielle Verdünnungstechnik hergestellt. Dabei wird die Ausgangssubstanz mit Wasser oder Alkohol verdünnt und anschließend durch Schütteln oder Verreiben potenziert. Je höher die Potenzierung, desto stärker wird angenommen, dass die Wirkung des Arzneimittels ist.

Die Verabreichung von homöopathischen Arzneimitteln

Homöopathische Arzneimittel werden in verschiedenen Formen verabreicht, wobei Globuli die bekannteste und häufigste Form sind. Globuli sind kleine Kügelchen, die mit der verdünnten Substanz getränkt sind. Sie werden meistens oral eingenommen und im Mund zergehen gelassen.

Neben Globuli gibt es auch homöopathische Tropfen, Tabletten und Salben. Die Wahl der Darreichungsform hängt von der Art der Erkrankung und den individuellen Bedürfnissen des Patienten ab.

Die wissenschaftliche Kontroverse

Homöopathische Behandlungen sind seit langem Gegenstand wissenschaftlicher Kontroversen. Befürworter argumentieren, dass homöopathische Arzneimittel eine sanfte und natürliche Alternative zu konventionellen Medikamenten bieten. Sie betonen auch die individuelle Betrachtung des Patienten und die ganzheitliche Behandlung.

Auf der anderen Seite gibt es zahlreiche Studien, die darauf hinweisen, dass homöopathische Arzneimittel lediglich einen Placeboeffekt haben. Ein Placeboeffekt tritt auf, wenn eine positive Veränderung auftritt, obwohl das verabreichte Mittel keine pharmakologische Wirkung hat. Kritiker argumentieren, dass die Verdünnung der Substanzen so hoch ist, dass keine Wirkstoffe mehr vorhanden sind und somit die Wirksamkeit der homöopathischen Arzneimittel nicht nachgewiesen werden kann.

Vor- und Nachteile der Homöopathie

Wie bei jeder alternativen Heilmethode gibt es sowohl Vor- als auch Nachteile bei der Anwendung homöopathischer Arzneimittel.

Vorteile

  • Natürliche und sanfte Behandlungsmethode
  • Ganzheitlicher Ansatz, der den gesamten Körper und Geist betrachtet
  • Weniger Nebenwirkungen im Vergleich zu konventionellen Medikamenten
  • Individuelle Betrachtung des Patienten

Nachteile

  • Mangel an wissenschaftlichem Nachweis für die Wirksamkeit
  • Hohe Verdünnung der Substanzen kann zu geringer oder keiner Wirkung führen
  • Verzögerung der Behandlung von ernsthaften Erkrankungen durch den Einsatz von homöopathischen Arzneimitteln

Quellen

  1. Lauterbach will Homöopathie als Kassenleistung streichen, Zeit.de 2024.
  2. Homöopathie, Wikipedia, 2024.

ddp


⊕ Dieser Beitrag wurde auf der Grundlage wissenschaftlicher Fachliteratur und fundierter empirischer Studien und Quellen erstellt und in einem mehrstufigen Prozess überprüft.

Wichtiger Hinweis: Der Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Lange Gene beschleunigen biologische Alterung

Lange Gene beschleunigen biologische Alterung

Erfahren Sie mehr über die Mechanismen des Alterns und den Zusammenhang zwischen langen Genen und schnellerer biologischer Alterung....

Pansexualität: Liebe ohne Grenzen

Pansexualität: Liebe ohne Grenzen

Alternative sexuelle Orientierungen gewinnen immer mehr an Bedeutung. Eine dieser Orientierungen ist die Pansexualität....

Angststörung nach der Geburt

Angststörung nach der Geburt

Postpartale Angststörung: Ursachen, Symptome und Behandlung. Erfahren Sie, wie Sie Hilfe und Unterstützung finden können....

Messung von Gräserpollen-Allergenen hilft Heuschnupfen-Patienten

Messung von Gräserpollen-Allergenen hilft Heuschnupfen-Patienten

Die Messung des Gehalts an Gräserallergenen in der Luft liefert genauere Ergebnisse bei der Kontrolle der Heuschnupfen Symptome....

Übergewicht bei 3- und 4-Jährigen sind nach der Pandemie zurückgegangen

Übergewicht bei 3- und 4-Jährigen ist nach der Pandemie zurückgegangen

Studie belegt positive Entwicklung: Übergewicht und Adipositas bei Kindern in Schweden nach der Pandemie rückläufig....