Karolinska-Institut: Neue Immuntherapie gegen Leukämie entdeckt

Gesundheitsnews, Medizin und Forschung, Karolinska Institutet

Torsten Lorenz, aktualisiert am 7. Dezember 2021, Lesezeit: 3 Minuten

Wissenschaftler des Karolinska Institutet, der Universität Oslo und des Universitätskrankenhauses Oslo haben eine neue Art der Immuntherapie für Leukämie entwickelt.

Die Ergebnisse der Studie, die in Nature Biotechnology veröffentlicht wurde, zeigen, dass die Therapie Krebszellen von Patienten mit akuter lymphatischer Leukämie abtötet. Die Forscher wollen nun eine klinische Studie durchführen und die Methode auch bei anderen Krebsarten testen.

Die akute lymphoblastische Leukämie ist die häufigste Form der Leukämie im Kindesalter. Die Krankheit ist gekennzeichnet durch das unkontrollierte Wachstum unreifer weißer Blutkörperchen, eines wesentlichen Bestandteils des Immunsystems, im Knochenmark und die Unterdrückung anderer gesunder Blutzellen.

Normalerweise wird die Krankheit mit einer Chemotherapie oder in schweren Fällen mit einer Knochenmarktransplantation oder einer Immuntherapie behandelt.

Die Therapie, benannt nach dem Namen des gentechnisch veränderten Rezeptors CAR-T, wirkt jedoch nur bei Patienten mit B-Zell-Leukämie und nicht bei solchen mit T-Zellen-Leukämie, die schätzungsweise 15 bis 20 Prozent der Patienten mit akuter lymphatischer Leukämie betrifft.

Darüber hinaus können eine Reihe von Nebenwirkungen auftreten, da auch gesunde B-Zellen betroffen sein können.

Wissenschaftler des Karolinska Institutet, der Universität Oslo und des Universitätskrankenhauses Oslo haben eine weitere Möglichkeit entdeckt, T-Zellen so umzuprogrammieren, dass sie an ein Ziel binden, das im Inneren der Krebszellen und nicht auf der Zelloberfläche exprimiert wird.

Die neue Immuntherapie konzentriert sich auf das Enzym terminale Desoxynukleotidyltransferase (TdT), das sowohl bei T- als auch bei B-Zellen-Leukämie exprimiert wird, aber nur vorübergehend während der frühen Entwicklung gesunder T- und B-Zellen.

Das bedeutet, dass die Therapie das Potenzial hat, gesunde T- und B-Zellen zu schonen und gleichzeitig Leukämiezellen sowohl des B- als auch des T-Zelltyps zu eliminieren.

Bisher wurde die von Professor Johanna Olweus an der Universität Oslo entwickelte Methode zunächst an Mäusen mit B-Zell-Leukämie und an Zellproben von Patienten mit akuter lymphoblastischer Leukämie beider Zelltypen getestet.

Die Ergebnisse der Studie zeigen den Autoren der Studie zufolge, dass genetisch veränderte T-Zellen, die mit TdT-spezifischen Rezeptoren ausgestattet sind, in der Lage sind, Leukämiezellen zu finden und zu eliminieren, die in verschiedenen Organen von Mäusen mit B-Zell-Leukämie und in Zellproben von Patienten mit B- und T-Zell-Leukämie verteilt sind.

Die Forscher konnten zudem keine negativen Auswirkungen auf gesunde B- und T-Zellen oder auf die Entwicklung neuer Blutzellen feststellen, was darauf schließen lässt, dass die Behandlung sicher zu sein scheint.

Die Forscher planen nun eine klinische Studie, um die Therapie bei Patienten mit akuter lymphatischer T-Zellen-Leukämie zu testen, für die es bislang noch keine therapeutischen Behandlungsmöglichkeiten gibt.

Quellen: Karolinska Institutet / Universitetet i Oslo / Johanna Olweus, T cells targeted to TdT kill leukemic lymphoblasts while sparing normal lymphocytes, Nature Biotechnology (2021). DOI: 10.1038/s41587-021-01089-x. www.nature.com/articles/s41587-021-01089-x

vgt"

Der Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Erkenntnisse zum Wohlbefinden

Erkenntnisse zum Wohlbefinden aus internationalen Studien

Wohlbefinden ist ein Ergebnis, das für die Menschen von Bedeutung ist, weil es zeigt, dass die Menschen ihr Leben als gut empfinden....

Von Gehirnströmen zu Textnachrichten in Echtzeit

Von Gehirnströmen zu Textnachrichten in Echtzeit

Künstliche Intelligenz: Computern mit KI ermöglicht Menschen, die körperlich nicht sprechen können, mehr als 1.000 Wörtern wiederzugeben....

Forschung: Was sind die Gründe für Magersucht aus wissenschaftlicher Sicht?

Was sind Gründe für Magersucht aus wissenschaftlicher Sicht?

Magersucht: Wie das Gehirn das Hungern bei magersüchtigen Menschen fördert und die Rolle der Dopamin- und Serotonin-Neuronen ......

Wie das Gehirn Geräusche alltäglicher Dinge unterscheidet

Wie das Gehirn Geräusche alltäglicher Dinge unterscheidet

Neurowissenschaftlern haben herausgefunden, was im Gehirn passiert, wenn bei einer erfüllten Aufgabe ein erwarteter Ton falsch klingt. ...

Was tun gegen eine Blasenentzündung - was hilft?

Was tun gegen eine Blasenentzündung – was hilft?

Behandlung einer Blasenentzündung: Hausmittel vs. Antibiotika - Behandlungsdauer, Symptome, Ursachen, Risikofaktoren, wie vorbeugen ......


ANTI AGING FORSCHUNG
– Umkehr der Alterserscheinungen und 8 bis 18 Jahre höhere Lebenserwartung möglich? Jetzt lesen:
– GlyNAC kann Alterserscheinungen umkehren
– Glucosamin kann Lebensdauer steigern

Wohlbefinden ist ein positives Ergebnis, das für die Menschen und für viele Bereiche der Gesellschaft von Bedeutung ist, weil es uns zeigt, dass die Menschen ihr Leben als gut empfinden. Gute Lebensbedingungen (z. B. Wohnen, Beschäftigung) sind für das Wohlbefinden von grundlegender Bedeutung. Viele Indikatoren, die…
Menschen, die aufgrund einer schweren Behinderung nicht mehr sprechen können, wollen ihre Worte dennoch aussprechen können. Sie können dies allerdings nicht physisch tun. Doch es gibt eine faszinierende Möglichkeit, solche tiefgreifenden körperlichen Einschränkungen zu überwinden. Computern mit entsprechender Software sind in der Lage, Gehirnströme zu entschlüsseln,…