Fetale Alkoholexposition

Foto: Unsplash

Fetale Alkoholexposition

Krankheiten

ddp, Beitrag vom 25. November 2021

Eine fetale Alkoholexposition liegt vor, wenn eine Frau während der Schwangerschaft trinkt. Alkohol kann die Entwicklung des Fötus in jeder Phase der Schwangerschaft stören – auch schon in den frühesten Stadien, bevor die Frau überhaupt weiß, dass sie schwanger ist.

Die Forschung zeigt, dass Rauschtrinken und regelmäßiger starker Alkoholkonsum für den Fötus das größte Risiko für schwere Probleme darstellt. Komatrinken ist ein Alkoholkonsum, bei dem die Blutalkoholkonzentration auf 0,08 Prozent – oder 0,08 Gramm Alkohol pro Deziliter – oder mehr ansteigt. Für eine typische erwachsene Frau entspricht dieser Alkoholkonsum dem Konsum von 4 oder mehr Getränken in etwa 2 Stunden. Aber auch geringere Mengen können Schaden anrichten. Tatsächlich gibt es kein bekanntes sicheres Maß an Alkoholkonsum während der Schwangerschaft.

Alkohol geht leicht vom Blutkreislauf der Mutter in das Blut des sich entwickelnden Babys über. Alkohol im Blutkreislauf eines sich entwickelnden Babys kann die Entwicklung des Gehirns und anderer wichtiger Organe, Strukturen und physiologischer Systeme beeinträchtigen.

Pränatale Alkoholexposition ist in den Vereinigten Staaten eine der häufigsten vermeidbaren Ursachen für Geburtsfehler und Anomalien in der Neuroentwicklung. Sie kann eine Reihe von Entwicklungs-, kognitiven und Verhaltensproblemen verursachen, die zu jedem Zeitpunkt der Kindheit auftreten und ein Leben lang andauern können.

Die tiefgreifendsten Auswirkungen der pränatalen Alkoholexposition sind Hirnschäden und die daraus resultierenden Beeinträchtigungen des Verhaltens und der kognitiven Funktionen.

Fetale Alkohol-Spektrum-Störungen

Wissenschaftler definieren ein breites Spektrum von Auswirkungen und Symptomen, die durch pränatale Alkoholexposition verursacht werden, unter dem Oberbegriff Fetale Alkoholspektrumsstörungen (Fetal Alcohol Spectrum Disorders, kurz FASD).

Die medizinischen Störungen, die unter dem Begriff FASD zusammengefasst werden, umfassen die folgenden diagnostischen Kategorien:

  • Fetales Alkoholsyndrom (FAS)
  • Teilweises FAS (pFAS)
  • Alkoholbedingte Neuroentwicklungsstörung (ARND)
  • Alkoholbedingte Geburtsdefekte (ARBD)

Zusätzlich zu den medizinischen Diagnosen des IOM enthält die neueste Ausgabe des Diagnostic and Statistical Manual of Mental Disorders (DSM-5) die psychiatrische Diagnose Neurobehavioral Disorder Associated with Prenatal Alcohol Exposure (ND-PAE). Menschen, die die Kriterien für eine FASD-Diagnose gemäß dem IOM erfüllen, können auch die Kriterien für ND-PAE erfüllen.

Die wesentlichen gemeinsamen Merkmale der medizinischen Diagnosen des IOM und der psychiatrischen Diagnose des DSM-5 sind die pränatale Alkoholexposition und die Beteiligung des zentralen Nervensystems (ZNS).

Hinweise auf eine ZNS-Beteiligung können strukturell (z. B. geringe Hirngröße, Veränderungen in bestimmten Hirnregionen) oder funktionell (z. B. kognitive und verhaltensbezogene Defizite, motorische und koordinative Probleme) sein. Fortgeschrittene bildgebende Studien haben Unterschiede in der Gehirnstruktur und -aktivität aufgezeigt, die mit den Daten aus neuropsychologischen Tests übereinstimmen, einschließlich Defiziten in der sensorischen Verarbeitung, der Kognition und dem Verhalten bei Personen mit FASD im Vergleich zu Personen ohne FASD.

FASD-bedingte Probleme

Jeder Mensch mit FASD erlebt eine einzigartige Kombination von alltäglichen Herausforderungen, die medizinische, verhaltensbezogene, schulische und soziale Probleme umfassen können. Menschen mit FASD können Schwierigkeiten in den folgenden Bereichen haben:

  • Lernen und Erinnern
  • Verstehen und Befolgen von Anweisungen
  • Verlagerung der Aufmerksamkeit
  • Emotionskontrolle und Impulsivität
  • Kommunizieren und Kontakte knüpfen
  • Fertigkeiten des täglichen Lebens, einschließlich Füttern, Baden, Geld zählen, die Uhrzeit ablesen und auf die persönliche Sicherheit achten

FASD-bedingte Hirnschäden machen es schwierig, alltägliche Lebenssituationen zu bewältigen. Es führt dazu, dass Menschen schlechte Entscheidungen treffen, dieselben Fehler wiederholen, den falschen Leuten vertrauen und Schwierigkeiten haben, die Konsequenzen ihres Handelns zu verstehen.

FASD-Fälle werden deutlich unterdiagnostiziert. Für Ärzte kann es schwierig sein, FASD von anderen Entwicklungsstörungen zu unterscheiden, da diese Störungen bestimmte Lern- und Verhaltensprobleme gemeinsam haben.

Darüber hinaus leiden Menschen mit FASD häufiger an den folgenden psychischen Störungen:

  • Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung (ADHS)
  • Depressionen und Angstzustände
  • Probleme mit Hyperaktivität, Verhalten und Impulskontrolle
  • Vermehrtes Auftreten von Alkohol- und anderen Drogenkonsumstörungen

Relevante klinische Diagnosen

IOM-Diagnosen

Fetales Alkoholsyndrom (FAS)

Das fetale Alkoholsyndrom (FAS) war die erste Form von FASD, die entdeckt wurde, und ist die bekannteste. Starker Alkoholkonsum während des ersten Schwangerschaftsdrittels kann die normale Entwicklung des Gesichts und des Gehirns stören. Tatsächlich kann eine Exposition zu jedem Zeitpunkt der Schwangerschaft die Entwicklung des Gehirns beeinträchtigen. Eine FAS-Diagnose erfordert:

  • Beweise für pränatale Alkoholexposition
  • Anzeichen von Anomalien des zentralen Nervensystems (ZNS) (strukturell oder funktionell)
  • Ein spezifisches Muster von drei Gesichtsanomalien: schmale Augenöffnungen, ein glatter Bereich zwischen Lippe und Nase (im Gegensatz zum normalen Grat) und eine dünne Oberlippe
  • Wachstumsdefizite entweder vor der Geburt, nach der Geburt oder beides

Teilweises FAS (pFAS)

Partielles FAS (pFAS) ist mit pränataler Alkoholexposition verbunden und weist einige, aber nicht alle Merkmale des vollständigen FAS auf.

Alkoholbedingte Neuroentwicklungsstörung (ARND)

Die Diagnose einer alkoholbedingten neurologischen Entwicklungsstörung (Alcohol-Related Neurodevelopmental Disorder, ARND) erfordert den Nachweis sowohl einer pränatalen Alkoholexposition als auch von ZNS-Anomalien, die strukturell oder funktionell sein können. Funktionelle Anomalien können ein komplexes Muster von kognitiven oder Verhaltensproblemen beinhalten, die nicht mit dem Entwicklungsniveau übereinstimmen und die nicht durch andere Faktoren als die pränatale Alkoholexposition erklärt werden können (z. B. familiärer Hintergrund, Umwelt und andere Toxizitäten). Gesichtsanomalien und Wachstumsverzögerungen müssen nicht vorhanden sein.

Alkoholbedingte Geburtsdefekte (ARBD)

Zu dieser Störung gehören Erkrankungen, die mit der pränatalen Alkoholexposition zusammenhängen, wie z. B. Herz-, Nieren- und Knochenprobleme und andere Fehlbildungen, Seh- und Hörstörungen sowie eine verminderte Immunfunktion. Alkoholbedingte Geburtsfehler (ARBD) treten selten allein auf, sondern eher als sekundäre Störung, die mit anderen FASD-Erkrankungen einhergeht (z. B. FAS und ARBD).

DSM-5-Diagnose

Neuroverhaltensstörungen im Zusammenhang mit pränataler Alkoholexposition (ND-PAE)

Neurobehavioral Disorder Associated with Prenatal Alcohol Exposure (ND-PAE) ist eine neue psychiatrische Diagnose im DSM-5. Sie erfordert den Nachweis sowohl einer pränatalen Alkoholexposition als auch einer ZNS-Beteiligung, die durch Beeinträchtigungen in den folgenden drei Bereichen angezeigt wird: Kognition, Selbstregulation und adaptive Funktionen. Diese neue Diagnose, die von psychiatrischen Fachkräften verwendet werden kann, wird das Verständnis für die vielschichtigen Verhaltensdefizite verbessern, die bei einigen Menschen mit pränataler Alkoholexposition zu beobachten sind, und eine bessere Diagnose und Behandlung dieser Personen ermöglichen.

Risikofaktoren

Die Schwere der Auswirkungen von Alkohol auf den Fötus hängt vor allem von folgenden Faktoren ab:

  • Menge – wie viel eine schwangere Frau pro Gelegenheit trinkt
  • Häufigkeit – wie oft eine schwangere Frau trinkt
  • Zeitpunkt – in welchem Stadium der Schwangerschaft eine Frau trinkt und ob sie stark trinkt, wenn der Fötus ein bestimmtes Merkmal oder eine bestimmte Gehirnregion entwickelt

Auch andere Faktoren können eine Rolle dabei spielen, wie sich pränatale Alkoholexposition auf Kinder auswirkt. Dazu gehören.

Mütterliche Merkmale

Die Forschung zeigt, dass Kinder stärker von pränataler Alkoholexposition betroffen sein können, wenn ihre Mütter Alkohol trinken:

  • eine schlechte Ernährung haben
  • Sie haben mehrere Schwangerschaften und Geburten hinter sich
  • Unterdurchschnittliches Gewicht, Größe und Body-Mass-Index (BMI) haben
  • Rauch
  • Sind älter
  • Sie gehören zu einer Familie von starken Trinkern

Umweltfaktoren

Die Forschung zeigt, dass Kinder stärker von pränataler Alkoholexposition betroffen sein können, wenn ihre Mütter unter ungünstigen Lebensbedingungen und einem hohen Stressniveau leben. Dazu können gehören: soziale Isolation, Leben in Verhältnissen, in denen Alkoholmissbrauch üblich und akzeptiert ist, und Leben in einer Gemeinschaft, in der die Ressourcen für die pränatale Versorgung begrenzt sind.

Genetik

Das Ausmaß der FASD-Symptome kann von der genetischen Veranlagung der Mutter, der genetischen Veranlagung des Kindes und den durch pränatale Alkoholexposition verursachten Veränderungen der Genaktivität abhängen.


Dieser Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen! Quellen: Der Beitrag basiert u.a. auf Informationen von MedlinePlus und Wikipedia lizenziert nach CC-by-sa-3.0 oder Open Government v3.0.

Alzheimer-Forschung: Wie verringert sich das Risiko von Alzheimer? Sport und körperliche Aktivitäten können den Verlauf von Alzheimer durch Verringerung der Entzündung im Gehirn verbessern. Dass ein aktiver Lebensstil gut für den Menschen ist, steht außer Frage, aber wie körperliche Aktivität die Gesundheit des Gehirns verbessert, insbesondere…
Medizin Doc

Teile den obigen Beitrag!

Weitere Medizin Docs News

Medizin Doc

Bei Schmerzen und mentalen Leiden

 

Sehen Sie hier Berichte von Patienten zur Yager-Methode. In einer Studie des Subliminan Therapy Institute zeigte sich, dass nach nur 4 Stunden Behandlung mit Yager Schmerzen und mentale Leiden der Patienten um mindestens 80% vermindert waren.

Mehr zur Methode lesen

Menü