Traumähnliche Aktivität eines sterbenden Gehirns erstmalig aufgezeichnet

Gesundheitsnews, Medizin und Forschung, Psychische Gesundheit

M.A. Dirk de Pol, aktualisiert am 22. Februar 2022, Lesezeit: 2 Minuten

Wissenschaftler haben zum ersten Mal die Aktivität eines sterbenden menschlichen Gehirns aufgezeichnet und dabei Hirnwellenmuster entdeckt, die mit Prozessen wie Träumen und Gedächtnisabruf in Zusammenhang stehen.

Die Studie, die im Journal Frontiers in Aging Neuroscience veröffetlicht wurde, war nicht speziell darauf ausgerichtet, die Hirnaktivität zum Zeitpunkt des Todes zu messen. Die Ergebnisse kamen rein zufällig zustande. Die Wissenschaftler überwachten die Gehirnströme eines 87-jährigen Patienten, der an Epilepsie litt, kontinuierlich mittels EEG, um nach Anfällen Ausschau zu halten. Während dieser Untersuchung erlitt der Patient jedoch plötzlich einen Herzinfarkt und starb.

So kam es dazu, dass 15 Minuten der Hirnaktivität um den Todeszeitpunkt herum aufgezeichnet wurde. Die Forscher untersuchten dann die 30 Sekunden vor und nach dem Herzstillstand genauer. Sie entdeckten dabei eine erhöhte Aktivität von Gehirnwellen. Diese sogenannten Gamma-Oszillationen sind an Prozessen wie Träumen, Meditation und Gedächtnisabruf beteiligt. Die Gamma-Oszillationen bilden einen Ausschlag dessen, was eine Person in ihren letzten Momenten erlebt.

Die Forscher sind überzeugt, dass das Gehirn kurz vor dem Tod Erinnerungen abruft, ähnlich wie bei Nahtoderfahrungen und dass dabei die gefundenen Oszillationen entstehen. Dadurch werde auch das Verständnis in Frage gestellt, wann genau das Leben endet, was für die Angemessenheit des Zeitpunkts einer Organspende von Bedeutung sei.

Das Forscherteam erklärt, dass die Beobachtungen darauf hindeuten, dass das Gehirn auch dann noch zu koordinierter Aktivität fähig ist, wenn es nicht mehr von Blut durchströmt wird. Ähnliche Veränderungen der Gammawellen um den Todeszeitpunkt herum wurden bereits bei Ratten festgestellt, aber dies ist das erste Mal, dass eine solche Aktivität beim Menschen festgestellt wurde.

Natürlich sind die Ergebnisse mit einer gewissen Vorsicht zu genießen, wie die Forscher betonen. Die Daten stammen aus einer einzigen Fallstudie, und zwar bei einem Patienten, dessen Gehirn verletzt worden war und der ungewöhnliche Aktivitäten im Zusammenhang mit Epilepsie aufwies. Die Forscher planen, weitere Untersuchungen in anderen Fällen durchzuführen.

Dieser Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Sarkopenie (Muskelschwund im Alter): Ursachen und Behandlung

Sarkopenie (Muskelschwund im Alter): Ursachen und Behandlung

Vorbeugung und Behandlung von Sarkopenie: Eine ausgewogene Ernährung und regelmäßige körperliche Aktivität sind entscheidend....

Die Beziehung zwischen Angst und Rechtspopulismus

Die Beziehung zwischen Angst und Rechtspopulismus

Autismus und soziale Tarnung: Eine Studie deckt interessante Zusammenhänge auf und beleuchtet die Auswirkungen auf die psychische Gesundheit....

Soziale Tarnung und psychische Gesundheit bei Autismus

Soziale Tarnung und psychische Gesundheit bei Autismus

Autismus und soziale Tarnung: Eine Studie deckt interessante Zusammenhänge auf und beleuchtet die Auswirkungen auf die psychische Gesundheit....

Wirksamkeit manueller Therapie bei Schmerzen im Iliosakralgelenk

Wirksamkeit manueller Therapie bei Schmerzen im Iliosakralgelenk

Verringern Sie Schmerzen mit manueller Therapie bei Iliosakralgelenk-Schmerzsyndrom. Neue Studie zeigt positive Ergebnisse für Erwachsene....

Wie Sie sich wehren können, wenn jemand Sie gaslightet

Wie Sie sich wehren können, wenn jemand Sie gaslightet

Forscher haben herausgefunden, warum Narzissten eher an Verschwörungstheorien glauben als andere Menschen....