Studie: Was das kognitive Altern beeinflusst

Alzheimer-Demenz, Medizin News, Gesundheit und Forschung

Torsten Lorenz, Beitrag vom 10. Dezember 2021

Laut einer Studie spielt die Arbeit eine aktive Rolle bei der Gesunderhaltung unseres Gehirns. Die Forscher konnten die Rolle der Arbeitstätigkeit für die kognitive Leistung nachgewiesen.

Zahlreiche Studien haben sich mit den Einflussfaktoren auf die Alterung unseres Gehirns befasst, und Unterschiede im kognitiven Abbau wurden oft in Verbindung mit der Bildung oder anderen Aspekten der Lebensqualität beobachtet.

Aus der vorliegenden Untersuchung geht hervor, dass auch die Art der beruflichen Tätigkeit zu den Unterschieden zwischen normaler und pathologischer kognitiver Alterung beiträgt.

Die von einem Team von Wissenschaftlern der Universität Padua, der Scuola Internazionale di Studi Superiori Avanzati und des Krankenhauses San Camillo in Venedig durchgeführte Untersuchung ermittelte den relativen Beitrag von demografischen Faktoren, Komorbidität, Bildung und Beruf zur so genannten kognitiven Reserve, also der Widerstandsfähigkeit des Gehirns gegenüber krankheits- oder altersbedingten Schäden.

Die Teilnehmer der Studie wurden mit einer Reihe von neuropsychologischen Tests untersucht und anschließend anhand der Ergebnisse in drei verschiedene Gruppen eingeteilt: Personen mit dem Risiko eines kognitiven Rückgangs, Personen mit leichtem Rückgang und Personen mit schwerem Rückgang.

Die Tests wurden zweimal im Abstand von einigen Jahren wiederholt. In Abhängigkeit davon, ob sie ihr Profil auf der Grundlage ihrer anfänglichen Leistung verbesserten oder verschlechterten, wurden die Teilnehmer als „resistent“ oder „abnehmend“ eingestuft.

Die Analyse zeigt überraschenderweise, dass der Beruf ein guter Prädiktor für die Leistung der Studienteilnehmer ist, zusätzlich zu Alter und Bildung, zwei Faktoren, die bereits untersucht wurden.

Die Ergebnisse bestätigt laut Professorin Sara Mondini von der Universität Padua, dass Bildung die Menschen vor dem Risiko des kognitiven Verfalls schützt und dass diese Personen komplexere Berufe ausgeübt haben als die Personen der anderen beiden Gruppen, die Probanden mit leichtem und fortgeschrittenem kognitiven Verfall.

Außerdem zeigte die Untersuchung, dass die „widerstandsfähige“ Gruppe im Durchschnitt ein höheres Bildungsniveau und komplexere Berufe hat als die „abnehmende“ Gruppe.

Die Forschungsergebnisse, die im European Journal of Neurology veröffentlicht wurden, zeigen, dass die kognitive Aktivierung durch lebenslanges Lernen gefördert wird und dass soziale Bindungen, ein ständiges Gefühl der Sinnhaftigkeit und die Fähigkeit, unabhängig zu funktionieren, die kognitive Gesundheit und das allgemeine Wohlbefinden im Laufe des Alterns stark beeinflussen.

Quellen: International School of Advanced Studies (SISSA) / Sara Mondini et al, Protective factors for subjective cognitive decline individuals: trajectories and changes in a longitudinal study with Italian elderly, European Journal of Neurology (2021). DOI: 10.1111/ene.15183

vgt"

Der Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Studie: Gehirntraining mit Neurofeedback verbessert das Kurzzeit- und das Arbeitsgedächtnis

Studie: Gehirntraining mit Neurofeedback verbessert das Kurzzeit- und das Arbeitsgedächtnis

Wie kann man sein Gehirn trainieren und fit halten? Was bringt Neurofeedback? Eine Forschungsgruppe von der Tohoku-Universität in Japan ......

Studie: Wie Sehen und Hören im Gehirn zusammenspielen

Studie: Wie Sehen und Hören im Gehirn zusammenspielen

Wissenschaftler erforschen bereits seit langem, wie das Gehirn seine Repräsentation der Realität durch Sinneserfahrungen aufbaut und inwieweit jeder Sinn die anderen bei diesem Prozess benötigt oder von ihnen beeinflusst wird....

Studie: Wirkung und Rolle von Glucosamin im Gehirn

Studie: Wirkung und Rolle von Glucosamin im Gehirn

University of Kentucky: Forscher entdecken grundlegende Rolle von Glucosamin im Gehirn. Die Wissenschaftler konnten bei einer Untersuchung des Gehirnstoffwechsels das Speicherdepot für einen essentiellen Zucker im Gehirn identifizieren....

Studie: Wie das Gehirn Sprache von Lärm unterscheidet

Studie: Wie das Gehirn Sprache von Lärm unterscheidet

In einer wissenschaftlichen Studie haben Forscher der Lehigh University erstmals den physiologischen Nachweis erbracht, dass ein allgegenwärtiges Neuromodulationssystem - eine Gruppe von Neuronen, die die Funktion von spezialisierteren Neuronen regulieren - die Schallverarbeitung in einer wichtigen auditorischen Region des Gehirns stark beeinflusst....

Studie: Wirkung von Melatonin im Gehirn

Studie: Wirkung von Melatonin im Gehirn

Ein Koma ist ein Zustand der Bewusstlosigkeit, in dem eine Person nicht reagiert und nicht geweckt werden kann....

Weitere Medizin Docs News

Bei Schmerzen und mentalen Leiden

 

Sehen Sie hier die erstaunlichen Berichte von Patienten und Anwendern zur Yager-Methode.

Mehr zur Methode lesen

Menü