Stress führt besonders bei Frauen zu übermäßigem Alkoholkonsum

Gesundheitsnews, Medizin und Forschung, Psychische Gesundheit

Dirk de Pol, aktualisiert am 14. Dezember 2021, Lesezeit: 3 Minuten

Washington: Eine neue Studie hat ergeben, dass Stress besonders Frauen zu übermäßigem Alkoholkonsum verleiten kann. Männer, die demselben Stress ausgesetzt waren, tranken erst dann übermäßig, wenn sie bereits zuvor mit dem Alkoholkonsum begonnen hatten.

Die Ergebnisse der Studie wurden in der Zeitschrift „Psychology of Addictive Behaviors“ veröffentlicht. Obwohl die Raten des Alkoholmissbrauchs bei Männern höher sind als bei Frauen, holen die Frauen auf. Frauen haben auch ein höheres Risiko als Männer, alkoholbedingte Probleme zu entwickeln.

„Manche Menschen können sich vornehmen, nur ein oder zwei alkoholische Getränke zu trinken und dann aufzuhören, aber andere trinken einfach weiter. Diese gestörte Kontrolle über den Alkoholkonsum ist einer der frühesten Indikatoren für Alkoholkonsumstörungen, und wir wissen, dass Stress sowohl zu einer gestörten Kontrolle über den Alkoholkonsum als auch zu dysreguliertem Trinken beiträgt. Die Rolle von Stress bei der Beeinträchtigung der Kontrolle über den Alkoholkonsum ist noch nicht ausreichend erforscht, insbesondere bei Frauen“, sagte Julie Patock-Peckham, Assistenzprofessorin an der ASU und Hauptautorin der Studie.

Die Studie fand in einem Forschungslabor statt, das eine Bar simulierte, mit einem Barkeeper, Barhockern und lebhaften Gesprächen. Zu den Teilnehmern gehörten 105 Frauen und 105 Männer. Sie wurden nach dem Zufallsprinzip in verschiedene Gruppen eingeteilt, von denen die einen eine stressige Situation und die anderen eine nicht stressige Situation erlebten.

Anschließend erhielt die Hälfte der Teilnehmer ein alkoholisches Getränk, das drei Cocktails entsprach, und die andere Hälfte erhielt drei alkoholfreie Getränke. Danach hatten alle Teilnehmer 90 Minuten lang uneingeschränkten Zugang zu alkoholischen Getränken an der Bar.

„Wir wissen, dass sowohl die Gene als auch die Umwelt eine Rolle bei problematischem Alkoholkonsum spielen. An den Genen können wir nichts ändern, aber wir können in die Umwelt eingreifen. Stress und eingeschränkte Kontrolle über den Alkoholkonsum sind eng miteinander verbunden, und da Stress etwas ist, das wir manipulieren können, haben wir getestet, ob Stressoren dysreguliertes Trinken verursachen“, sagte Patock-Peckham, die das Social Addictions Impulse Lab an der ASU leitet.

Die Versuchsanordnung ermöglichte es dem Forschungsteam festzustellen, ob Stress, das erste Getränk oder die Kombination von beidem den Alkoholkonsum der Teilnehmer beeinflusste. Das Team maß den Alkoholkonsum anhand der Gesamtzahl der konsumierten Getränke und anhand des Blutalkoholgehalts im Atem (BAC).

Stress führte bei allen Teilnehmern zu höherem Alkoholkonsum. Männer, die das erste alkoholhaltige Getränk erhielten und Stress erlebten, tranken mehr als Männer, die ein nicht-alkoholisches Getränk erhielten.

Bei den Frauen spielte es keine Rolle, ob das erste Getränk alkoholisch war oder nicht: Das Erleben von Stress führte zu starkem Trinken.

„Die Tatsache, dass Frauen nur den Stress brauchten, während Männer den Anstoß brauchten, weil sie bereits Alkohol an Bord hatten, zeigt, wie wichtig diese Art von Forschung ist. Die Folgen des Alkoholkonsums sind bei Männern und Frauen nicht die gleichen, und wir können nicht weiterhin Modelle verwenden, die für Männer entwickelt wurden, um Frauen zu helfen“, so Patock-Peckham.

Quelle: Effects of stress, alcohol prime dose, and sex on ad libitum drinking, Psychology of Addictive Behaviors.

 


Dieser Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Alkoholkonsum: Auswirkungen von Alkohol auf den Körper

Alkoholkonsum: Auswirkungen von Alkohol auf den Körper

Alkoholkonsum - Lesen Sie hier mehr über alkoholbedingte Schäden oder Veränderungen von Leber, Herz, Gehirn und Bauchspeicheldrüse...

Studie: Wie sich der Alkoholkonsum einfach reduzieren lässt

Studie: Wie sich der Alkoholkonsum einfach reduzieren lässt

Alkoholkonsum: Laut einer neuen Studie tranken Haushalte im Durchschnitt etwa 6,5 Prozent weniger Wein, wenn ......

Studie: Bereits mäßiger Alkoholkonsum kann schädlich für die Gesundheit sein

Studie: Bereits mäßiger Alkoholkonsum kann schädlich für die Gesundheit sein

Alkoholkonsum: Die Untersuchung ergab, dass bereits bei den Studienteilnehmern, die weniger als 14 Alkoholeinheiten pro Woche tranken, jeder zusätzliche Liter Bier mit ......

Alkoholabhängigkeit: Studie zeigt wie sich exzessiver Alkoholkonsum stoppen lässt

Alkoholabhängigkeit: Studie zeigt wie sich exzessiver Alkoholkonsum stoppen lässt

Studie zeigt wichtige Veränderungen der entzündungshemmenden Vorgänge und der Zellaktivität, die die Alkoholabhängigkeit antreiben....

HIV-infektion, Alkoholkonsum und Osteoporose

Alkoholkonsum schwächt die Knochen von Menschen mit einer HIV-Infektion

HIV-infektion, Alkoholkonsum und Osteoporose-Risiko: Die Ergebnisse der klinischen Untersuchung von Forschern der Boston University School of Public Health...


ANTI AGING FORSCHUNG
– Umkehr der Alterserscheinungen und 8 bis 18 Jahre höhere Lebenserwartung möglich? Jetzt lesen:
– GlyNAC kann Alterserscheinungen umkehren
– Glucosamin kann Lebensdauer steigern

Wie stellt man fest, ob man ein Reizdarmsyndrom hat? Lang anhaltender Durchfall oder Verstopfung, starke Bauchschmerzen und ständig niedergeschlagen – wenn diese Symptome zunehmend und schubweise innerhalb eines kurzen Zeitraums auftreten, liegt die Diagnose chronisch entzündliche Darmerkrankung nahe. Dennoch sind die Symptome der betroffenen Patientinnen und…
Um Einblicke in das menschliche Gehirn und Verhalten zu gewinnen untersuchen Neurowissenschaftler unter anderen die Blickmuster von Menschen, Viele Studien haben gezeigt, dass Menschen mit einer Autismus-Spektrum-Störung (ASS) und Menschen ohne ASS dazu neigen, deutlich unterschiedliche Blickmuster zu haben, wenn sie soziale Reize betrachten, was bedeutsame…