Cannabiskonsumenten schätzen romantische Beziehungen häufiger falsch ein

Gesundheitsnews, Medizin und Forschung, Psychische Gesundheit

Dirk de Pol, Beitrag vom 9. Juni 2022

Cannabiskonsumenten überschätzen häufiger, wie gut ihre Bewältigung von Konflikten in romantischen Beziehungen ist. Sie erkennen oftmals nicht die potenziell problematische Dynamik, die möglicherweise besteht. Dies stellt eine gemeinsame Studie der Rutgers University und des Mount Holyoke College fest.

Die Studie, die in der Fachzeitschrift Drug and Alcohol Dependence veröffentlicht wurde, ist eine der wenigen, die untersucht, wie Cannabiskonsum den Umgang von Paaren miteinander beeinflusst. Die Forschern sind überzeugt, dass die Ergebnisse ihrer Studie Paarenhelfen kann, Konflikte besser zu bewältigen.

Herangehensweise der Forscher

Die Forscher konzentrierten sich auf verschiedene Indikatoren für das Funktionieren einer Beziehung. In der Studie wurden 145 Paare, bei denen mindestens ein Partner die Droge konsumierte, gebeten, anzugeben, wie oft sie die Substanz konsumierten. Sie fragten die Teilnehmer der Studie, wie zufrieden und engagiert sich in ihrer Beziehung fühlten. Zudem prüften die Forscher das Verhalten und die Physiologie der Teilnehmer während einer laborgestützten Konfliktinteraktion und deren Wahrnehmung der Konfliktdiskussion. Die Paare wurden dabei auf Video aufgenommen.

Anschließend führten die Paare eine fünfminütige Diskussion über ein Thema, bei dem sie sich einig waren. Danach fragten die Forscher, wie sie den Verlauf der Gespräche beurteilten und wie zufrieden sie mit der Konfliktlösung waren.

Die Videos wurden von zwei Gruppen von geschulten Beurteilern beobachtet, die das Konfliktverhalten jedes Partners, einschließlich Vermeidung (Ablenken, Umgehen oder Ignorieren von Meinungsverschiedenheiten) und negatives Engagement (Forderungen nach Veränderungen, Kritik oder Schuldzuweisungen) auf separaten Fünf-Punkte-Skalen bewerteten.

Ergebnisse der Studie

Die Forscher fanden heraus, dass Teilnehmer, die häufiger die Droge konsumierten, während der Interaktion mit ihrem Partner einen geringeren parasympathischen Rückzug zeigten – ein Hinweis auf eine geringere Fähigkeit, flexibel auf Stress zu reagieren. Sie äußerten auch mehr Kritik und Forderungen, vermieden Konflikte während des Gesprächs und waren weniger in der Lage, sich auf eine Diskussion über die positiven Aspekte ihrer Beziehung umzustellen.

Auf die Frage, wie das Konfliktgespräch ihrer Meinung nach verlaufen ist, berichteten die Cannabiskonsumenten jedoch paradoxerweise, dass sie mit der Lösung des Konflikts zufriedener waren und nicht den Eindruck hatten, dass sie Forderungs- oder Vermeidungsstrategien angewandt hätten.

Die Einschätzungen der Cannabiskonsumenten waren fast das genaue Gegenteil von dem, was unabhängige Gutachter feststellten.

Quellen

Relationship perceptions and conflict behavior among cannabis users. IN: Drug and Alcohol Dependence
Cannabis Users Can Misperceive How Well Their Romantic Relationships Are Functioning, Rutgers University

Der Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Studie: Omega 3-Fettsäuren schützen vor Gehirnalterung und verbessern das Denkvermögen

Studie: Omega 3-Fettsäuren schützen vor Gehirnalterung und verbessern das Denkvermögen

Einer wissenschaftlichen Studie zufolge verbessern Omega 3-Fettsäuren die Gehirnfunktion und abstraktes, komplexes und logisches Denken ......

Forschung: Migräne mit verhaltensbedingten und psychologischen Faktoren verbunden

Forschung: Migräne mit verhaltensbedingten und psychologischen Faktoren verbunden

Patienten mit chronischer Migräne zeigten eine höhere Tendenz zur Schmerzkatastrophisierung, ein stärkeres Gefühl der ......

Forschung: Alzheimer wird nicht durch Amyloid-Plaques ausgelöst

Forschung: Alzheimer wird nicht durch Amyloid-Plaques ausgelöst

Was löst Alzheimer aus? Forscher in den USA scheinen nun die Ursache für die Alzheimer-Krankheit gefunden zu haben ......

Was tun, wenn das Kind wählerisch beim essen ist?

Was tun, wenn das Kind wählerisch beim essen ist?

Um zu verhindern, dass ein Kind zu einem wählerischen Esser wird, ist es am besten, die Mahlzeiten mit einer Auswahl an ......


ANTI AGING FORSCHUNG
– Umkehr der Alterserscheinungen und 8 bis 18 Jahre höhere Lebenserwartung möglich? Jetzt lesen:
– GlyNAC kann Alterserscheinungen umkehren
– Glucosamin kann Lebensdauer steigern

Einer wissenschaftlichen Studie zufolge verbessern Omega 3-Fettsäuren die Gehirnfunktion und abstraktes, komplexes und logisches Denken. Omega 3-Fettsäuren: Erhaltung der Gesundheit des Gehirns Laut der Studie von Forschern der University of Texas Health Science Center kann der Verzehr von Kaltwasserfischen wie Lachs, Makrele, Thunfisch, Sardine, Hering und…
Wer ist anfällig für Migräne? Es ist bekannt, dass der Verlauf der Migräne durch Begleiterkrankungen beeinflusst wird und dass individuelle psychologische Merkmale einen Einfluss auf die Krankheit haben können. Um die Behandlung von Migräne mit nichtmedikamentösen Maßnahmen zu verbessern, ist es wichtig, die psychologischen Faktoren, die…